. Qualität im Gesundheitswesen

Gröhe plädiert für neues Qualitätsinstitut

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will Qualität in Kliniken und Praxen stärker belohnen. Ein neues Qualitätsinstitut soll es richten. Das kündigte Gröhe gestern bei einer Jubiläumsfeier des G-BA an.
Gröhe plädiert für neues Qualitätsinstitut

Gesundheitsminister Gröhe will Qualität im Gesundheitswesen stärken und sichern

Es war sein erster offizieller Auftritt als Bundesgesundheitsminister. Bei einem Festakt zum zehnjährigen Bestehen des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) am Dienstag hat Hermann Gröhe angekündigt, die Behandlungsqualität künftig stärker in den Mittelpunkt des Gesundheitswesens zu stellen. Gute Qualität soll belohnt, schlechte hingegen bestraft werden. Dafür will der Minister zügig ein neues Qualitätsinstitut einrichten, das sämtliche Daten der Patienten zum jeweiligen Erfolg oder Misserfolg bei den Behandlungen sammeln und auswerten soll. Nach den Vorstellungen des Ministers sollen Patienten künftig online eine Vergleichsliste zu Behandlungserfolgen einsehen können. Ferner soll schlechte Qualität durch finanzielle Abschläge bestraft werden.

Qualitätsinstitut soll Vergleichsliste veröffentlichen

„Wir wollen die Qualität im Gesundheitswesen stärken und sichern und letztlich zum entscheidenden Kriterium für die ambulante und stationäre Versorgung in diesem Land machen", sagte Hermann Gröhe am Dienstag in Berlin. Deshalb habe die zügige Gründung eines neuen Qualitätsinstituts hohe Priorität.

Dem G-BA sicherte er seine Rückendeckung zu. „Unser gemeinsames Ziel ist eine hochwertige medizinische Versorgung in unserem Land. Daher werden die Aufgaben des Gemeinsamen Bundesausschusses weiter wachsen“, sagte Gröhe. „Gerade bei den Themen mehr messbarer Qualität in der ambulanten und stationären Versorgung und einem neuen Innovationsfonds sehe ich eine weitere Möglichkeit der partnerschaftlichen Zusammenarbeit zwischen dem Gemeinsamen Bundesausschuss und dem Ministerium.“

Innovationsfonds für die Versorgungsforschung

Laut Koalitionsvertrag plant die neue Bundesregierung die Übertragung weiterer Aufgaben an den G-BA. Dazu zählt unter anderem die Festlegung von Kriterien für die Mittelvergabe aus einem Innovationsfonds von jährlich 300 Millionen Euro für die Stärkung innovativer Versorgungsmodelle sowie für die Förderung von Versorgungsforschung.

Der G-BA wurde als zentrales, sektorenübergreifendes Beschlussgremium der gemeinsamen Selbstverwaltung am 13. Januar 2004 gegründet. Dienstsitz war zunächst Siegburg, seit 2010 hat der G-BA seinen Sitz in Berlin.

Foto: BMG/Laurence Chaperon

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Qualität , Bundesministerium für Gesundheit (BMG)

Weitere Nachrichten zum Thema Qualität im Gesundheitswesen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Anlässlich des internationalen Tages der Gehörlosen machen Gehörlosen-Verbände auf die Situation der bundesweit ca. 80.000 gehörlosen Menschen aufmerksam und werben zudem für das Erlernen der Gebärdensprache, um Betroffenen mehr gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.
Hoher Blutdruck ist ein Männerproblem, niedriger Blutdruck eins der Frauen: Das klingt nach Klischee – und trifft im Grundsatz trotzdem zu. Im Alter ziehen die Frauen aber an den Männern vorbei. Der Risikofaktor hat aber nichts mit Bewegungsmangel oder ungesunder Ernährung zu tun.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.