Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Grippeimpfung schützt nicht vor Corona, aber...

Die Grippeimpfung schützt nicht vor einer Corona-Infektion. Dennoch gilt der Grippeschutz in diesem Herbst und Winter als besonders wichtig. Das sind die Gründe.
Grippeimpfung: Kein Schutz vor Corona, aber vor einer Doppelinfektion

Grippeimpfung: Kein Schutz vor Corona, aber vor einer Doppelinfektion

Die Bundesregierung hat zusätzlichen Grippeimpfstoff eingekauft, damit sich möglichst viele Menschen gegen die Grippe impfen lassen können. Das führt mitunter zu der Annahme, dass eine Grippeimpfung auch vor dem Coronavirus schützt. Doch das stimmt nicht. Die Grippeimpfung schützt definitiv nicht vor einer Corona-Infektion. Influenza und SARS-COV-2 sind nämlich ganz unterschiedliche Viren. Andernfalls wäre ja das Corona-Impfstoffproblem auch schon längst gelöst.

Was für die Grippeimpfung spricht

Warum die Grippeimpfung in diesem Herbst und Winter dennoch als besonders wichtig gilt, dafür gibt es mehrere Gründe. Der erste Grund: Experten befürchten für Herbst und Winter einen weiteren deutlichen Anstieg der Corona-Infektionen. Würde es dann parallel zu einer massiven Grippewelle kommen, könnte das Gesundheitssystem überlastet werden.

Außerdem kann es zu Doppel-Infektionen kommen. Eine gleichzeitige Infektion mit einem Grippevirus und dem Coronavirus ist eine schwere Belastung für den Körper. Das Immunsystem könnte schnell überfordert werden.

Ein dritter Grund ist, dass sich die Symptome einer COVID-19 Infektion und einer Grippe stark ähneln. Leitsymptome der beiden Infektionskrankheiten sind trockener Husten, Fieber und Gliederschmerzen. Je mehr Menschen gegen Grippe geimpft sind, desto weniger werden die Testkapazitäten von falschen Alarmen beansprucht.

 

Weniger Atemwegserkrankungen durch Corona-Maßnahmen

Obwohl Experten einschließlich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn zur Grippeimpfung raten, empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut derzeit die Impfung nur Menschen ab 60 Jahren, Schwangeren, Vorerkrankten und Personal in Gesundheitseinrichtungen.

Möglicherweise wird das befürchtete Szenario von zwei parallelen Infektionswellen auch durch die Corona-Maßnahmen abgebremst. Masken und Abstandhalten schützen nämlich auch vor einer Ansteckung mit dem Grippevirus und anderen Viren. Im April – mitten in Deutschlands Lockdown light - war ein abrupter Rückgang an Atemwegsinfektionen zu verzeichnen.

Foto: © Adobe Stock/terovesalainen

Autor: ham
Hauptkategorien: Corona , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Grippeschutzimpfung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Grippeimpfung

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.


In den vergangenen 30 Jahren hat sich der Anteil der Geburten per Kaiserschnitt in Deutschland fast verdoppelt – auf zuletzt fast 30 Prozent. Der Richtwert der WHO liegt bei 15 Prozent. Geburtsspezialisten der Medizinischen Hochschule Hannover raten jedoch, pro und contra in jedem Einzelfall besonnen gegeneinander abzuwägen. Ein Kaiserschnitt sei „nicht automatisch besser“ und „in vielen Fällen medizinisch nicht notwendig“.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin