Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Grippe-Impfung schützt vor schwerem Covid-19-Verlauf

Freitag, 27. August 2021 – Autor:
Die Grippe-Impfung schützt vor einem schweren Covid-19-Verlauf. Das zeigt eine US-Studie, für die weltweite Patientendaten ausgewertet wurden.
Wer sich gegen Grippe impfen lässt, schützt sich auch gegen schwere Verläufe von Covid-19

– Foto: Adobe Stock/Ivan

Die Grippe-Impfung schützt vor einem schweren Covid-19-Verlauf. Das zeigte eine Studie von Forschern der Miller School of Medicine der University of Miami. Sie wurde im Fachmagazin Plos veröffentlicht.

Die Untersuchung basiert auf Patientenakten aus mehreren Ländern wie USA, Großbritannien, Deutschland, Italien, Israel und Singapur. Das Team durchsuchte anonymisierte elektronische Patientenakten, um zwei Gruppen von jeweils 37.377 Patienten zu identifizieren.

Anfälligkeit für schweren Verlauf einberechnet

Die beiden Patientengruppen wurden dann nach Faktoren verglichen, die ihr Anfälligkeitsrisiko für einen schweren Covid-19-Verlauf beeinflussen könnten, dazu zählen Alter, Geschlecht, ethnische Zugehörigkeit, Rauchen und Vorerkrankungen wie Diabetes, Fettleibigkeit und COPD.

Mitglieder der ersten Studiengruppe hatten den Grippeimpfstoff zwei Wochen bis sechs Monate vor der Diagnose von Covid-19 erhalten. Diejenigen in der zweiten Gruppe hatten ebenfalls eine positive Covid-19-Diagnose, waren jedoch nicht gegen Grippe geimpft.

 

Schwere Covid-19-Nebenwirkungen erfasst

Geschaut wurde nach bestimmten Covid-Nebenwirkungen: Sepsis, Schlaganfälle, tiefe Venenthrombose, Lungenembolie, akutes Atemversagen, akutes Atemnotsyndrom, Gelenkschmerzen, Nierenversagen, Anorexie, Herzinfarkt, Lungenentzündung, Notaufnahme, Krankenhauseinweisung, Aufnahme auf die Intensivstation und Tod.

Innerhalb von 30, 60, 90 und 120 Tagen nach dem positiven Test auf Covid-19-Test wurden die beiden Gruppen verglichen. Diejenigen, die keine Grippeimpfung erhalten hatten, wurden mit signifikant höherer Wahrscheinlichkeit (plus 20 Prozent) auf der Intensivstation aufgenommen.

Grippe-Impfung schützt vor schwerem Covid-19-Verlauf

Sie besuchten signifikant häufiger die Notaufnahme (plus 58 Prozent), entwickelten öfter eine Sepsis (plus 45 Prozent), einen Schlaganfall (plus 58 Prozent) und eine tiefe Venenthrombose (plus 40 Prozent). Fazit: Die Grippe-Impfung schützt vor einem schwerem Covid-19-Verlauf.

Obwohl noch nicht genau bekannt ist, wie der Grippeimpfstoff vor Covid-19 schützt, wird angenommen, dass die Impfung das angeborene Immunsystem stärkt. Das sind allgemeine Abwehrmechanismen, mit denen wir geboren werden und die nicht vor einer bestimmten Krankheit schützen.

„Twindemie“ vermeiden

Mehr Grippe-Impfungen weltweit könnten auch helfen, eine mögliche "Twindemie" zu vermeiden - einen gleichzeitigen Ausbruch von Influenza und Coronavirus. Das sagte Studienautorin Susan Taghioff.

Die Grippe-Impfung sollte jedes Jahr im Oktober und November durchgeführt werden. Impfen lassen kann sich jeder, sofern es keine Kontraindikationen gibt, Kinder ab dem Alter von sechs Monaten. Das Robert Koch-Institut empfiehlt die Grippe-Impfung - trotz der Corona-Lage - nach wie vor nur für bestimmte Risikogruppen und Berufssparten.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Grippeschutzimpfung , Grippe
 

Weitere Nachrichten zum Thema Grippeimpfung

Die Abstand- und Hygieneregeln zum Schutz vor dem Coronavirus senken als Begleiterscheinung offensichtlich auch das Risiko, an Grippe zu erkranken. Das ergibt sich aus einer Patientendaten-Analyse der „Barmer“ für die Weihnachtszeit 2020. Trotzdem wird älteren Menschen wegen ihres oft schwächelnden Immunsystems weiterhin zu einer Schutzimpfung geraten. Die Grippesaison kann sich bis in den April oder Mai hinziehen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Wenn Angehörige wegen einer akuten oder chronischen Krankheit in den eigenen vier Wänden gepflegt werden müssen, übernehmen das meist Frauen. Nur wenige Männer nutzen die „Familienpflegezeit“ – auch, weil das (noch) mit finanziellen Risiken verbunden ist.


 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin