Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
12.01.2021

Grippe-Impfung schützt möglicherweise doch vor Covid-19

Die Grippe-Impfung könnte möglicherweise doch vor Covid-19 schützen. Das zeigt eine Studie der Universität Teheran.
Grippe-Impfung, Influenza-Impfung

Die Grippe-Impfung könnte vor einer Infektion mit SARS-CoV-2 schützen

Die Grippe-Impfung könnte möglicherweise auch vor Covid-19 schützen. Das zeigt eine Untersuchung der Universität Teheran.

Experimentelle Studien legen nahe, dass sowohl Corona-Viren als auch Influenza-Viren mit dem Angiotensin-Converting-Enzym 2 (ACE 2) und Tetraspanin-Antikörpern interagieren. ACE 2-Tetraspanin-Antikörper wiederum können sowohl Corona-Viren als auch Influenza-A-Viren mit geringer Pathogenität hemmen.

Ärzte und Pflegekräfte mit Covid-19-Patienten beobachtet

Die Forscher um Nilofar Massoudi von der Shahid Beheshti University of Medical Sciences in Teheran entwarfen eine Fall-Kontroll-Studie für das Shahid Modarres Specialty Hospital, einem 270-Betten-Haus, das zu Beginn der Pandemie zu einem Zentrum für die Behandlung von Covid-19-Patienten wurde. Im Verlauf der 30-tägigen Studie wurden pro Nacht bis zu 140 Covid-19-Patienten versorgt.

Insgesamt wurden 261 Beschäftigte beobachtet, Ärzte, Pflegekräfte und anderes nicht medizinisches Personal. 90 von ihnen hatten im Herbst/Winter 2019 den Influenza-Impfstoff für die Saison 2019/2020 erhalten.

 

Grippe-Impfung schützt möglicherweise doch vor Covid-19

80 Beschäftigte erkrankten an Covid-19. Drei von ihnen hatten die Grippe-Impfung erhalten, 77 waren nicht gegen Grippe geimpft. 181 Beschäftigte erkrankten nicht, 87 von ihnen waren geimpft, 94 waren nicht geimpft. Fazit der Studienautoren: Die Grippe-Impfung bietet möglicherweise einen Schutz gegen Covid-19.

Die Forscher verweisen in ihrem Beitrag auf andere Studien aus den USA und Italien, die zeigten, dass die Influenza-Impfung bei Älteren das Sterblichkeits-Risiko an Covid-19 senkte und bei Jüngeren das Infektionsrisiko.

Auch könnte die Grippe-Impfung das Immunsystem in der Form aktivieren, dass es die SARS-CoV-2 Viren beseitigt, bevor es die Zellen angreift. Die Studie erschien im Journal of Clinical Immunology.

Foto: Adobe Stock/Leigh Prather

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Grippeschutzimpfung , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Grippeimpfung

13.01.2021

Der Start der COVID-19-Impfungen ist verbunden mit Hoffnungen, Skepsis, Geduldsproben, Unsicherheit – und gut gemeinten Warnungen, die offenbar aber nicht in jedem Fall stimmen. Die Fachgesellschaft der Rheumatologen wirft Krankenkassen, Medien und sogar Landesregierungen „Falschinformation“ vor, wenn sie vor der Impfung von Menschen mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen warnen – und empfiehlt sie „ausdrücklich“.

19.01.2021

Auch wenn eine Impfung mit „Nicht-Lebendimpfstoffen“ in der Stillzeit nach dem Stand der Dinge weder für die Mutter noch für den Säugling ein besonderes Risiko darstellt: Eine Routineimpfung aller Stillenden wird von den Fachgesellschaften nicht empfohlen. Anders verhält es sich bei Müttern, die wegen bestimmter Grunderkrankungen zu einer Risikogruppe zählen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin