Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
12.01.2021

Grippe-Impfung schützt möglicherweise doch vor Covid-19

Die Grippe-Impfung könnte möglicherweise doch vor Covid-19 schützen. Das zeigt eine Studie der Universität Teheran.
Grippe-Impfung, Influenza-Impfung

Die Grippe-Impfung könnte vor einer Infektion mit SARS-CoV-2 schützen

Die Grippe-Impfung könnte möglicherweise auch vor Covid-19 schützen. Das zeigt eine Untersuchung der Universität Teheran.

Experimentelle Studien legen nahe, dass sowohl Corona-Viren als auch Influenza-Viren mit dem Angiotensin-Converting-Enzym 2 (ACE 2) und Tetraspanin-Antikörpern interagieren. ACE 2-Tetraspanin-Antikörper wiederum können sowohl Corona-Viren als auch Influenza-A-Viren mit geringer Pathogenität hemmen.

Ärzte und Pflegekräfte mit Covid-19-Patienten beobachtet

Die Forscher um Nilofar Massoudi von der Shahid Beheshti University of Medical Sciences in Teheran entwarfen eine Fall-Kontroll-Studie für das Shahid Modarres Specialty Hospital, einem 270-Betten-Haus, das zu Beginn der Pandemie zu einem Zentrum für die Behandlung von Covid-19-Patienten wurde. Im Verlauf der 30-tägigen Studie wurden pro Nacht bis zu 140 Covid-19-Patienten versorgt.

Insgesamt wurden 261 Beschäftigte beobachtet, Ärzte, Pflegekräfte und anderes nicht medizinisches Personal. 90 von ihnen hatten im Herbst/Winter 2019 den Influenza-Impfstoff für die Saison 2019/2020 erhalten.

 

Grippe-Impfung schützt möglicherweise doch vor Covid-19

80 Beschäftigte erkrankten an Covid-19. Drei von ihnen hatten die Grippe-Impfung erhalten, 77 waren nicht gegen Grippe geimpft. 181 Beschäftigte erkrankten nicht, 87 von ihnen waren geimpft, 94 waren nicht geimpft. Fazit der Studienautoren: Die Grippe-Impfung bietet möglicherweise einen Schutz gegen Covid-19.

Die Forscher verweisen in ihrem Beitrag auf andere Studien aus den USA und Italien, die zeigten, dass die Influenza-Impfung bei Älteren das Sterblichkeits-Risiko an Covid-19 senkte und bei Jüngeren das Infektionsrisiko.

Auch könnte die Grippe-Impfung das Immunsystem in der Form aktivieren, dass es die SARS-CoV-2 Viren beseitigt, bevor es die Zellen angreift. Die Studie erschien im Journal of Clinical Immunology.

Foto: Adobe Stock/Leigh Prather

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Grippeschutzimpfung , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Grippeimpfung

13.01.2021

Der Start der COVID-19-Impfungen ist verbunden mit Hoffnungen, Skepsis, Geduldsproben, Unsicherheit – und gut gemeinten Warnungen, die offenbar aber nicht in jedem Fall stimmen. Die Fachgesellschaft der Rheumatologen wirft Krankenkassen, Medien und sogar Landesregierungen „Falschinformation“ vor, wenn sie vor der Impfung von Menschen mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen warnen – und empfiehlt sie „ausdrücklich“.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Kinder reagieren besonders sensibel auf Giftstoffe im Tabakrauch. Ihr Körper kann Gifte dazu noch schlechter abbauen. Wer als Erwachsener in Gegenwart von Kindern raucht, erhöht deren Risiko, Asthma und andere Krankheiten zu bekommen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Deutschen Lungentags am 25. September hin.

 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin