Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Grauem Star durch gesunde Ernährung vorbeugen?!

Montag, 18. April 2016 – Autor:
Grauer Star ist eine natürliche Alterserscheinung. Doch Alkohol und ungesunde Ernährung können die Augenkrankheit offenbar beschleunigen. Die Initiative Grauer Star rät deshalb zu einer gesunden Ernährung – vorsichtshalber.
Grauem Star vorbeugen: Gesunde Ernährung ist möglicherweise ein Hebel, um das Fortschreiten der Linsentrübung zu verlangsamen

Grauem Star vorbeugen: Gesunde Ernährung ist möglicherweise ein Hebel, um das Fortschreiten der Linsentrübung zu verlangsamen – Foto: motorradcbr - Fotolia

Grauer Star – medizinisch Katarakt – scheint so unvermeidlich zu sein wie graue Haare oder Falten. Denn auch bei der Augenkrankheit handelt sich um einen ganz natürlichen Alterungsprozess. Grund für die nachlassende Sehkraft ist, dass es mit der Zeit zu Ablagerungen von Stoffwechselprodukten kommt und die Augenlinse allmählich an Elastizität verliert. Dies führt schließlich zu dem charakteristischen Grauschleier des Grauen Stars. Betroffene berichten, ihr Sehen sei durch eine Art Schleier oder Nebel eingeschränkt, besonders in der Nacht und beim beim Autofahren. Der Bundesverband der Augenärzte schätzt, dass weit über 90 Prozent der über 65- Jährigen am Grauen Star leiden.

Bei Trinkern steigt das Risiko für Grauen Star um das Achtfache an

Bislang ging man davon aus, dass der Mensch wenig Einfluss auf den altersbedingten Prozess hat. Doch wissenschaftliche Hinweise mehren sich, dass bestimmte Risikofaktoren den Grauen Star beschleunigen. Besonders gut belegt ist der Einfluss von exzessivem Alkoholkonsum. So haben etwa englische Mediziner vom Londoner Kings College School of Medicine herausgefunden, dass Männer die als starke Trinker gelten, ein achtmal höheres Risiko aufwiesen, einen Grauer Star zu entwickeln als die Personen in der Vergleichsgruppen mit niedrigerem Alkoholkonsum. Weitere Studien zeigen Zusammenhänge zwischen Grauem Star und ungesunder Ernährung.

 

Vitaminreiche Kost kann nicht schaden

Die deutsche „Initiative Grauer Star“ rät deshalb zu einer ausgewogenen Kost und wenig Alkohol. „Eine vitaminreiche Ernährung, die auf die Reduzierung freier Radikale abzielt, trägt zur Vorbeugung bei“, teilte vergangene Woche ein Sprecher mit. Außerdem helfe eine konsequente Behandlung von Diabetes mellitus, denn diese Stoffwechselerkrankung zähle ebenfalls zu Risiken für einen nicht angeborenen Grauen Star.

Wissenschaftlich ist es allerdings noch nicht erwiesen, inwieweit man mit gesunder Ernährung und Radikalfängern wie Vitamin E und A tatsächlich dem Fortschreiten des Grauen Stars vorbeugen kann. Während Ärzte im Allgemeinen von Vitaminbomben gegen freie Radikale abraten, hat frisches Obst und Gemüse noch niemandem geschadet. Wer viel davon isst und möglichst auf viel Fett, Zucker und Alkohol verzichtet, tut seinem Körper in jedem Fall etwas Gutes und senkt obendrein sein Risiko für Krebs und Herz-Kreislauf-Leiden.

Katarakt-Operation schafft Abhilfe

Grauer Star tritt üblicherweise gehäuft ab dem 60. Lebensjahr auf. Die einzige Behandlungsmöglichkeit ist derzeit ein Austausch der Linsen. Bei der Katarakt-Operation wird die natürliche Augenlinse entfernt und gegen eine Kunstlinse ersetzt. Der Eingriff ist heute keine große Sache mehr und kann in vielen Fällen eine Brille komplett überflüssig machen.

 © motorradcbr - Fotolia.com

Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Augenkrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Augenleiden

03.06.2017

Seit einigen Jahren kann die aggressivste, feuchte Ausprägung der altersabhängigen Makuladegeneration effektiv therapiert werden. Um die Erkrankung rechtzeitig zu erkennen, ist jedoch ein regelmäßiger Augen-Check wichtig. Darauf weisen Experten anlässlich des Sehbehindertentages am 6. Juni hin.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Mit einem sogenannten CRP-Schnelltest können Ärzte in wenigen Minuten einen viralen von einem bakteriellen Infekt unterscheiden. Zahlen der AOK Sachsen-Anhalt zeigen, dass durch den Test deutlich weniger Antibiotika verordnet werden.


Nach fast zwei Jahren Pandemie liegen die Nerven im Gesundheitswesen blank. Tausende Pflegekräfte haben in den vergangenen Monaten ihren Job verlassen. Wie kommen wir aus der Krise heraus und vor allem: Wie geht es danach weiter? Der 15. Nationale Qualitätskongresses Gesundheit versucht, Antworten zu finden.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin