Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
10.03.2015

Googeln mit dem Smartphone macht denkfaul

Das Googeln auf dem Smartphone erleichtert vielen das Leben. Besonders Menschen, die intuitiv entscheiden, laufen jedoch Gefahr denkfaul zu werden. Das zeigen drei Studien aus Kanada.
Googlen mit dem Smartphone macht denkfaul

Studie zu Smartphones: Wozu nachdenken, wo Google doch sowieso alles weiß

Smartphones helfen bei der Suche nach Adressen, dem Weg oder dem besten Restaurant. Doch insbesondere Nutzer, die normalerweise eher nach Bauchgefühl entscheiden, verlassen sich allzu gern auf Google statt auf ihr eigenes Gehirn. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der Waterloo Universität in Kanada. "Sie suchen womöglich Informationen, die sie eigentlich wissen oder leicht lernen können, weil sie sich nicht die Mühe machen wollen nachzudenken", erläutert der Psychologie-Doktorand Gordon Pennycook. „Sie werden denkfaul wie sie ansonsten nicht wären.“ Die Bequemlichkeit trifft aber offenbar nicht auf alle zu. Menschen, die eher analytisch denken, setzten den Forschern zufolge weiterhin ihren Verstand ein, um Probleme zu lösen. Sie verbringen viel weniger Zeit mit dem Smartphone als die intuitiv handelnde Gruppe.

Smartphone als verlängertes Gehirn

In drei Studien hatten die Psychologen insgesamt 660 Probanden untersucht. Ausgewertet wurden unter anderem Problemlösungsstrategien vom analytischen bis zum intuitiven Vorgehen sowie verbale und mathematische Fähigkeiten. Diese Daten wurden dann mit der Smartphone-Nutzung abgeglichen.

„Die Forschung vergangener Jahrzehnte hat gezeigt, dass Menschen dazu neigen, Probleme mit dem geringst möglichen Aufwand zu lösen“, sagt der andere Studienleiter Nathaniel Barr. „Es ist daher gut sehr wahrscheinlich, dass das Smartphone als verlängertes Gehirn genutzt wird.“

Die Forscher schließen darum auch nicht aus, dass die Such-Bequemlichkeit langfristig dumm macht. "Unsere Forschungsergebnisse stützen einen Zusammenhang zwischen intensiver Smartphone-Nutzung und geringerer Intelligenz", erklärt Pennycook. Ob es allerdings wirklich zu einer Intelligenzminderung kommt, sei eine ungeklärte Frage, an der noch weiter geforscht werden müsse, meint die Psychologin. Das Team hält es jedenfalls für möglich, dass sich Smartphone-bedingte Denkfäule negativ auf den Alterungsprozess auswirkt.

 

Soziale Netzwerke sind okay

Wer über das Smartphone allerdings Freundschaften pflegt oder kreative Anwendungen nutzt, muss sich übrigens keine Sorgen machen. Den Forschern zufolge besteht hier generell kein Zusammenhang mit den kognitiven Fähigkeiten der Nutzer - den gibt es nur bei der Smartphone-Suche. "Es ist wichtig zu verstehen, wie sich Smartphones auf die menschliche Psyche auswirken, bevor diese Technologien uns so in Fleisch und Blut übergehen, dass man sich an das Leben ohne sie kaum mehr erinnern kann", meint jedenfalls Waterloo-Psychologe Nathaniel Barr. Dafür sei es aber womöglich schon zu spät.

Sämtliche Aussagen dieses Textes basieren auf der Pressemitteilung der Universität Waterloo https://uwaterloo.ca/news/news/reliance-smartphones-linked-lazy-thinking

Foto: © nenetus - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gehirn , Psychologie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Smartphone

06.06.2016

US-Wissenschaftler veröffentlichten Teil-Ergebnisse einer 25-Millionen-Dollar teuren Studie, die den Zusammenhang von Handy-Strahlung und Krebs untersuchte. Ratten, die elektromagnetischen Feldern ausgesetzt waren, entwickelten eher seltene Tumoren.

Wie lassen sich Wartezeiten beim Hautarzt reduzieren? Eine Antwort auf diese Frage hat der Berliner Start-Up-Unternehmer Simon Bolz. Er hat gemeinsam mit dem Gesundheitsökonomen Dr. Simon Lorenz die App „Klara“ entwickelt, die künftig dazu beitragen könnte unnötige Arztbesuche zu vermeiden.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Viele Eltern meinen es gut, wenn sie vor ihren Kindern über eine Demenz bei deren Großeltern nicht sprechen. Sie wollen sie nicht belasten. So schwer es für Kinder ist, diese Erkrankung zu verstehen – so sehr spüren sie, dass etwas nicht stimmt. Experten raten deshalb zu einer kindgerechten Offenheit.


Bewusst einmal etwas ganz anderes tun als im beruflichen Alltag, Dinge selber machen, mit den Händen arbeiten – selbstbestimmt, kreativ, meditativ: Heimwerken kann sich positiv auf die körperliche und geistige Gesundheit auswirken und sogar eine therapeutische Wirkung entfalten. Gut für Menschen, die sich gesund halten wollen, auf einen Therapieplatz warten – oder eine laufende Therapie unterstützen möchten.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin