. Intelligenz

Googeln mit dem Smartphone macht denkfaul

Das Googeln auf dem Smartphone erleichtert vielen das Leben. Besonders Menschen, die intuitiv entscheiden, laufen jedoch Gefahr denkfaul zu werden. Das zeigen drei Studien aus Kanada.
Googlen mit dem Smartphone macht denkfaul

Studie zu Smartphones: Wozu nachdenken, wo Google doch sowieso alles weiß

Smartphones helfen bei der Suche nach Adressen, dem Weg oder dem besten Restaurant. Doch insbesondere Nutzer, die normalerweise eher nach Bauchgefühl entscheiden, verlassen sich allzu gern auf Google statt auf ihr eigenes Gehirn. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der Waterloo Universität in Kanada. "Sie suchen womöglich Informationen, die sie eigentlich wissen oder leicht lernen können, weil sie sich nicht die Mühe machen wollen nachzudenken", erläutert der Psychologie-Doktorand Gordon Pennycook. „Sie werden denkfaul wie sie ansonsten nicht wären.“ Die Bequemlichkeit trifft aber offenbar nicht auf alle zu. Menschen, die eher analytisch denken, setzten den Forschern zufolge weiterhin ihren Verstand ein, um Probleme zu lösen. Sie verbringen viel weniger Zeit mit dem Smartphone als die intuitiv handelnde Gruppe.

Smartphone als verlängertes Gehirn

In drei Studien hatten die Psychologen insgesamt 660 Probanden untersucht. Ausgewertet wurden unter anderem Problemlösungsstrategien vom analytischen bis zum intuitiven Vorgehen sowie verbale und mathematische Fähigkeiten. Diese Daten wurden dann mit der Smartphone-Nutzung abgeglichen.

„Die Forschung vergangener Jahrzehnte hat gezeigt, dass Menschen dazu neigen, Probleme mit dem geringst möglichen Aufwand zu lösen“, sagt der andere Studienleiter Nathaniel Barr. „Es ist daher gut sehr wahrscheinlich, dass das Smartphone als verlängertes Gehirn genutzt wird.“

Die Forscher schließen darum auch nicht aus, dass die Such-Bequemlichkeit langfristig dumm macht. "Unsere Forschungsergebnisse stützen einen Zusammenhang zwischen intensiver Smartphone-Nutzung und geringerer Intelligenz", erklärt Pennycook. Ob es allerdings wirklich zu einer Intelligenzminderung kommt, sei eine ungeklärte Frage, an der noch weiter geforscht werden müsse, meint die Psychologin. Das Team hält es jedenfalls für möglich, dass sich Smartphone-bedingte Denkfäule negativ auf den Alterungsprozess auswirkt.

 

Soziale Netzwerke sind okay

Wer über das Smartphone allerdings Freundschaften pflegt oder kreative Anwendungen nutzt, muss sich übrigens keine Sorgen machen. Den Forschern zufolge besteht hier generell kein Zusammenhang mit den kognitiven Fähigkeiten der Nutzer - den gibt es nur bei der Smartphone-Suche. "Es ist wichtig zu verstehen, wie sich Smartphones auf die menschliche Psyche auswirken, bevor diese Technologien uns so in Fleisch und Blut übergehen, dass man sich an das Leben ohne sie kaum mehr erinnern kann", meint jedenfalls Waterloo-Psychologe Nathaniel Barr. Dafür sei es aber womöglich schon zu spät.

Sämtliche Aussagen dieses Textes basieren auf der Pressemitteilung der Universität Waterloo https://uwaterloo.ca/news/news/reliance-smartphones-linked-lazy-thinking

Foto: © nenetus - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gehirn , Psychologie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Smartphone

| US-Wissenschaftler veröffentlichten Teil-Ergebnisse einer 25-Millionen-Dollar teuren Studie, die den Zusammenhang von Handy-Strahlung und Krebs untersuchte. Ratten, die elektromagnetischen Feldern ausgesetzt waren, entwickelten eher seltene Tumoren.
| Wie lassen sich Wartezeiten beim Hautarzt reduzieren? Eine Antwort auf diese Frage hat der Berliner Start-Up-Unternehmer Simon Bolz. Er hat gemeinsam mit dem Gesundheitsökonomen Dr. Simon Lorenz die App „Klara“ entwickelt, die künftig dazu beitragen könnte unnötige Arztbesuche zu vermeiden.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
COVID-19-Impfstoffe vorschnell und leichtfertig einsetzen: Statt eine Pandemie zu beenden, könnte das selbst zur Katastrophe werden. Während in Russland oder China Präparate verdächtig früh auf den Markt kamen, bestehen die westlichen Arzneimittelbehörden darauf, dass Wirksamkeit und Unschädlichkeit wissenschaftlich überzeugend belegt sind. Hierfür gibt es die „klinischen Phasen I, II und III“.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.