Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
25.11.2019

Glaukom-Patienten leiden oft unter Schlafstörungen

Glaukom-Patienten leiden oft unter Schlafstörungen. Forscher rätseln, ob dies eine Folge oder mit eine Ursache der Augenerkrankung ist, die auch grüner Star genannt wird. Stress könnte dabei eine Rolle spielen.
schlafen, bett, bettruhe, schlafstörung

Schlechter Schlaf und grüner Star hängen zusammen

Menschen, die an der Augenerkrankung grüner Star (Glaukom) leiden, sind laut einer aktuellen Studie häufig auch von Schlafstörungen betroffen. Sie zeigen Probleme beim Ein- oder Durchschlafen.

Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass Schlafstörungen entweder ein Risikofaktor für das Glaukom oder eine Folge dessen sein könnten. Das berichtet die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG).

Erkrankung schädigt fortschreitend den Sehnerv

Über zwei Millionen Menschen in Deutschland leiden an einem Glaukom. Die Erkrankung schädigt den Sehnerv: Die Betroffenen sehen im Verlauf immer schlechter und können letztendlich sogar erblinden. Wie schnell der Sehverlust voranschreitet, wird von mehreren Einflüssen bestimmt.

Der wichtigste Risikofaktor ist der erhöhte Augendruck. Auch andere Faktoren könnten dazu beitragen, sagt DOG-Experte Prof. Hagen Thieme, Direktor der Augenklinik am Universitätsklinikum Magdeburg. "Vor diesem Hintergrund scheint auch erholsamer Schlaf eine Rolle zu spielen."

 

Glaukom-Patienten leiden oft unter Schlafstörungen

Die US-amerikanische Studie, die im Journal auf Glaucoma erschien, untersuchte die Schlafgewohnheiten von 6.700 Glaukom-Patienten. Abgefragt wurden Schlafdauer, Ein- und Durchschlafstörungen, schlafbezogene Erkrankungen wie Schlafapnoe, die Einnahme von Schlafmitteln und Tagesmüdigkeit.

Die Ergebnisse zeigen, dass Glaukom-Patienten oft unter Schlafstörungen leiden: Menschen, die weniger als drei oder mehr als zehn Stunden pro Nacht schliefen, wiesen dreimal häufiger Sehnervenschäden durch einen grünen Star auf als Probanden mit sieben Stunden Nachtruhe. Auch Teilnehmer, die sich tagsüber häufig schläfrig fühlten, hatten ein erhöhtes Risiko. Nicht bestätigt hat sich der Verdacht, Schlafapnoe und grüner Star würden sich gegenseitig begünstigen.

Stress könnte dabei eine Rolle spielen

Worin nun der Zusammenhang zwischen Glaukom und Schlafmangel genau besteht, lässt sich anhand der US-Daten nicht sagen, so Thieme. "Die Verbindung zwischen Schlaf und Glaukom scheint aber so deutlich, dass weitere Studien auf diesem Gebiet angebracht sind."

Schlafstörungen könnten auch als Folge beispielsweise von Stress auftreten, der im Rahmen der Erkrankung entsteht. Studien haben gezeigt, dass Glaukom-Patienten empfindlicher auf Stress reagieren  als gesunde Menschen: Das Fortschreiten der Erkrankung, der Sehverlust und die Angst zu erblinden beschleunigen sich gegenseitig.

Autogenes Training senkt den Augendruck

Aus diesem Grund haben Experten auch spezielle Entspannungsmethoden mit autogenem Training und Musik entwickelt, die die Ängste der Betroffenen abbauen sollen. "Solche Methoden können die augendrucksenkende Behandlung ergänzen, aber nicht ersetzen", betont Hagen Thieme.

Die beste Voraussetzung, um Erblindung und Sehbehinderung durch ein Glaukom zu vermeiden, sei eine frühe Diagnose, die nur durch eine augenärztliche Untersuchung gestellt werden könne. "Es ist sinnvoll, den Sehnerven ab dem 40. Lebensjahr beim Augenarzt untersuchen zu lassen, ab dem 60. Lebensjahr ist ein jährlicher Sehnervencheck anzuraten", empfiehlt der Magdeburger Augenexperte.

Foto: LUM3N/ pixabay

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Glaukom
 

Weitere Nachrichten zum Thema Glaukom

21.06.2016

Autogenes Training senkt den Augeninnendruck und hilft so Patienten, die unter der Augenerkrankung Grüner Star (Glaukom) leiden. Darauf weist die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) hin.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Tumor Treating Fields (TTFields) hat die Behandlung des Glioblastoms um einen wichtigen Therapiebaustein erweitert. Die Wirksamkeit der Medikamentenkombination CUSP9v3 (Coordinated Undermining of Survival Paths by 9 Repurposed Drugs, Version 3) wird unterdessen noch erforscht. Forscher gehen auch Hinweisen nach, dass sich beide Therapien möglicherweise gegenseitig verstärken könnten.


Kopfbälle gehören zu den coolsten Spieltechniken im Fußball – doch sie haben ihren Preis. Eine Studie aus Schottland zeigt: Das Risiko für Profifußballer, später an neurodegenerativen Erkrankungen wie Parkinson, Alzheimer oder Demenz zu erkranken, ist dreieinhalb mal so hoch wie bei der Allgemeinbevölkerung. Ein Spielertyp ist besonders in Gefahr.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin