Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Gibt es bald ein neues Haarwuchsmittel? Stammzelltherapie soll Haarausfall stoppen

Forscher wollen ein neues Haarwuchsmittel gefunden haben: pluripotente Stammzellen. Die neue Technologie wurde bisher zwar nur an Nacktmäusen getestet, soll jedoch bald auch bei Menschen die Haare wieder sprießen lassen.
Haarausfall lässt sich möglicherweise mit einer Stammzelltherapie besiegen

Haarausfall lässt sich möglicherweise mit einer neuartigen Stammzelltherapie besiegen

Haarwuchsmittel halten meist nicht, was sie versprechen. Und wenn sie Erfolge zeigen, dann nur während der Anwendungsdauer. Manchmal scheint es, dass der Haarausfall nach dem Absetzen sogar schlimmer wird. Außerdem wird im Zusammenhang mit einem der am meisten verkauften Haarwuchsmittel über schlimme Nebenwirkungen wie Impotenz und Depressionen berichtet.

Der Bedarf an neuen Therapien ist also groß. Nicht nur Männer leiden an Haarausfall, auch Frauen, insbesondere nach den Wechseljahren, kennen das Problem.

Hoffnung macht jetzt eine Meldung aus Kalifornien. Forscher des Sanford Burnham Prebys Medical Discovery Institute haben Nacktmäusen natürlich aussehende Haare wachsen lassen, und zwar mit Hilfe von menschlichen Stammzellen. Die Arbeit vor wenigen Tagen auf der Jahrestagung der internationalen Gesellschaft für Stammzellforschung präsentiert und dort mit dem Merit Award a sogar ausgezeichnet. Dr. Alexey Terskikh, der die neue Technologie entwickelt hat, erklärte: „Wir sind an einem Punkt, wo wir von einem echten Durchbruch in der zellbasierten Therapie gegen Haarausfall sprechen können.“

Forscher spricht von Durchbruch

Dr. Alexey Terskikh forscht seit Jahren an sogenannten dermalen Papillen, das sind jene Zellen, die für das Haarwachstum verantwortlich sind und auch die Beschaffenheit des Haares bestimmen. Mit einer komplizierten Technologie, ist es ihm und seinem Team gelungen, diese Zellen aus pluripotenten Stammzellen zu gewinnen. Bereits vor vier Jahren konnten die Forscher so erste vielversprechende Ergebnisse bei Nacktmäusen, die über keinerlei Haarwachstum verfügen, erzielen. Die Haare wuchsen allerdings unter der Haut. Durch Verfeinerung der Methode konnten die Ergebnisse nun deutlich verbessert werden. „Jetzt haben wir eine Technologie, mit der wir natürlich aussehende Haare durch die Haut wachsen lassen können, indem wir Zellen verwenden, die endlos im menschlichen Körper vorhanden sind", betont Stammzellforscher Terskikh. 

 

Quelle für neue Haarfollikel befindet sich im Blut

Pluripotente Stammzellen „schwimmen“ im menschlichen Blut und können durch eine simple Blutentnahme gewonnen werden. Aus ihnen lassen sich die notwendigen Epithelzellen und dermalen Papillen generieren, um Haarfollikel auf der menschlichen Kopfhaut zu stimulieren.

In Terskikhs Laboren wird die Methode nun zur Anwendung am Menschen vorbereitet. „Haarausfall beeinträchtig das Leben von Millionen Menschen“, sagt Dr. Richard Clifford, Gründer von La Jolla Hair MD und medizinischer Beirat des Spin-Offs Stemson Therapeutics. „Ich möchte diese vielversprechende Methode voranbringen, damit die Lebensqualität dieser Menschen verbessert wird.“

Allein in den USA sind rund 80 Millionen Menschen von Haarausfall betroffen. Die Ursachen reichen von genetischer Veranlagung, Alterung, hormonellen Schwankungen, Krebstherapie und Erkrankungen wie Alopezie. Haarausfall geht oft einem geringen Selbstbewusstsein und psychischen Verstimmungen einher.

Foto: © satyrenko - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Stammzellen , Haut
 

Weitere Nachrichten zum Thema Haarausfall

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Kinder bekommen normalerweise keinen Hautkrebs – es sei denn sie leiden an der seltenen Erbkrankheit Xeroderma Pigmentosum (XP). Gesundheitsstadt Berlin sprach mit dem XP-Spezialisten Prof. Steffen Emmert über die Fortschritte in der Diagnostik und die Suche nach einer wirksamen Therapie.
 
Weitere Nachrichten


Krebs: Eine halbe Million Menschen werden in Deutschland jedes Jahr mit dieser Diagnose konfrontiert. Die Deutsche Krebshilfe, die Betroffenen und ihren Familien seit 1974 hilft, verdankt ihren Erfolg auch den Prominenten, die ihren Glanz für die gemeinnützige Organisation in die Waagschale werfen. Gründerin war Mildred Scheel, populäre First Lady der Bundesrepublik und Ärztin. Neue Präsidentin ist Star-Geigerin Anne-Sophie Mutter.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin