. Welt-Alzheimertag 2014

Gesundheitssystem auf Demenzkranke schlecht vorbereitet

Die Zahl der Demenzkranken soll sich in den nächsten 30 Jahren von derzeit 1,5 Millionen auf drei Millionen verdoppeln. Experten zufolge wird die Versorgung dieser Patienten zur größten Herausforderung für das Gesundheitssystem.
Gesundheitssystem auf Demenzkranke schlecht vorbereitet

Alzheimer: Etwa jeder Dritte über 90 ist betroffen

Zum Welt-Alzheimertag 2014 hatten Organisationen wie die Deutsche Alzheimergesellschaft oder die Hirnliga wenig Erfreuliches zu melden. Steigende Erkrankungszahlen, lange Pflegzeiten, sinkende personelle und finanzielle Ressourcen machten die Demenzen zu einer der größten Herausforderung für das Gesundheits- und Sozialwesen weltweit, teilte etwa die Deutsche Alzheimergesellschaft anlässlich des Welt-Alzheimertag 2014 mit. Bislang sei unser Gesundheits- und Sozialwesen jedoch darauf nicht eingestellt. Auch das deutsche nicht. Schätzungen zufolge soll sich hierzulande bis zum Jahr 2050 die Zahl der Erkrankten von derzeit etwa 1,5 Millionen auf drei Millionen steigen, sofern kein Durchbruch in der Therapie gelingt. Zwei Drittel der Erkrankten leiden an einer Demenz vom Typ Alzheimer.

Strukturelle Verbesserungen für Menschen mit Demenz gefordert

Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft forderte daher strukturelle Veränderungen im Land. „Pflegeeinrichtungen müssen so aufgestellt sein, dass Menschen mit Demenz dort gut versorgt werden“, sagte die Vorsitzende des Vereins Heike von Lützau-Hohlbein. Weiter müssten sich Krankenhäuser auf die zunehmende Zahl demenzkranker Patienten einstellen und entsprechende Konzepte entwickeln. Der bürokratische Aufwand, der nötig ist um Unterstützung bei der Pflege zu erhalten, müsse reduziert werden. Und auch die lange angekündigte grundlegende Reform der Pflegeversicherung, die zu einer Gleichbehandlung von Demenzkranken und körperlich Pflege.

„Solange mit Kranken- und Pflegekassen unterschiedliche „Töpfe“ existieren, führt das zu Fehlanreizen, denn die komplexen Leistungen in Diagnostik und Therapie werden sowohl bei den Hausärzten, niedergelassenen Fachärzten und in den Kliniken nicht adäquat honoriert“, kritisierte der Präsident der deutschen Alterspsychiater Prof. Dr. Hans Gutzmann. „Mit der Konsequenz, dass Demenzkranke, gemessen an internationalen Standards, in Deutschland nicht angemessen behandelt werden.“ Aktuelle Bestrebungen von Bund und Ländern, den Altenpflegeberuf in seiner jetzigen Form abzuschaffen, betrachten die Gerontopsychiater mit großer Sorge. Die medizinische und pflegerische Forschung und Praxis fordere für die über 65-jährigen eine genau auf diese Altersgruppe ausgerichtete Behandlung und Pflege. Der Altenpflegeberuf verfüge schon heute über genau jene Kompetenzen. „Er muss deshalb erhalten und weiterentwickelt werden. Andernorts, etwa in Großbritannien, wird der Beruf gerade neu erfunden, den man bei uns abschaffen will“, so Prof. Gutzmann weiter.

Rechtzeitige Diagnose von Alzheimer verbessert Lebensqualität

Fortschritte in der Therapie von Alzheimer sind derzeit auch nicht zu verzeichnen. Die Euphorie über eine baldig verfügbare ursachenbezogene Behandlung sei verflogen, sagte etwa Prof. Hans-Jürgen Möller, München, der Vorsitzende der Hirnliga e. V. Der Demenzforscher ist zwar überzeugt, dass es irgendwann eine wirksame Therapie geben werde. „Aber wann das sein wird, ist völlig unklar“, so Möller.

Die Organisationen appellierten deshalb an die Menschen Demenz und Alzheimer ernst zu nehmen. Bei einer frühzeitigen Diagnose und rechtzeitigem Beginn der Demenz-Therapie sei es möglich, den Verlauf der Krankheit positiv zu beeinflussen. Prof. Möller zufolge sollten dabei Medikamente, nichtmedikamentöse Therapien und pflegerische Maßnahmen in einem therapeutischen Gesamtkonzept eingesetzt werden. Die Therapien bewirkten eine Verlangsamung der Krankheitsentwicklung und ermöglichten den Betroffenen und ihren Angehörigen, über einen längeren Zeitraum in Selbstbestimmung und Würde zu leben.

Foto: © Osterland - Fotolia.com

Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alzheimer , Demenz , Pflege , Pflegende Angehörige

Weitere Nachrichten zum Thema Demenz

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.