. Studie der apoBank

Gesundheitsdaten werden in Zukunft eine Schlüsselrolle spielen!

Gesundheitsdaten und personalisierten Lösungen kommt eine immer größere Bedeutung zu. Das geht aus einer Studie der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (apoBank) und dem Trendforschungsinstitut 2b AHEAD hervor.

E-Health bietet neue Chancen für die Gesundheitsdienstleister!

Die kürzlich vorgestellte Trendstudie zur personalisierten Medizin „wagt den Blick in die Zukunft des Gesundheitswesens und gibt Strategie-Empfehlungen für die beteiligten Akteure“, schreibt die apoBank in einer Pressemitteilung. Die wichtigsten Ergebnisse sind dabei, dass die Grenzen zwischen Krankheit und Gesundheit immer mehr verschwimmen, Darüber hinaus komme den Gesundheitsdaten eine Schlüsselfunktion zu. Intensivieren wird sich die Vernetzung zwischen den Akteuren – und das Tempo der Veränderungen werde steigen.

Menge an Gesundheitsdaten wächst stetig – doch wer wird sie nutzen?

„Gesundheitsdaten lassen sich schon heute bequem mit Smartphone-Apps sammeln, und Diagnosen werden auf zahlreichen Internetseiten diskutiert. Dabei wächst die Informationsmenge erheblich, und die Menschen suchen Anbieter, die ihre individuellen Daten aus den verschiedenen Quellen für ihr persönliches Wohlbefinden, ihre Behandlung und Therapie kompetent bewerten. Medizinische Kongresse diskutieren intensiv die Anwendungsfelder der personalisierten Medizin, und mit "Apple, Google und Co." treten Anbieter in den Gesundheitsmarkt, die das Potenzial haben, die Branche nachhaltig zu verändern“, schreibt die apoBank. 

Die Trendstudie "Personalisierte Medizin der Zukunft" greife diese Entwicklungen auf und lade dazu ein, den Blick für die Vielfalt der Gesundheitsbranche von morgen zu öffnen. Um sich aktiv auf diese Entwicklungen vorzubereiten, gibt sie Heilberuflern und Unternehmen im Gesundheitswesen folgende Strategie-Empfehlungen:

 

Gesundheitsakteure sollten sich als Koordinatoren verstehen – das ist eine große Chance! 

Die Akteure sollten sich als Koordinatoren für ihre Gesundheitskunden verstehen und darauf achten, fachlich und kommunikativ anschlussfähig zu sein. „Unerlässlich werden Investitionen in die IT-Ausstattung und die eigene IT-Kompetenz sein. Mit den aufkommenden neuen Gesundheitsorten, von der App bis zum Fitnessstudio, ergeben sich neue Ausgangspunkte für die Gesundheitsbranche, die es zu erschließen gilt. Dazu ist es erforderlich, das eigene Profil zu schärfen und die eigenen Prozesse anzupassen“, rät die apoBank.

Die Trendstudie basiert nach Angaben der apoBank auf Interviews mit Experten aus dem Gesundheitswesen, verdichtet Erfahrungen, Pläne und Prognosen. „Und sie  skizziert Veränderungen, auf die wir uns heute schon einstellen können“, so die apoBank.

Foto: Fotolia - mezzotint

Autor: Cornelia Wanke
 

Weitere Nachrichten zum Thema Digitale Gesundheit

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Ein Drittel der Zwölfjährigen in Deutschland hat bereits Karies im bleibenden Gebiss. Das ist eines der Ergebnisse des BARMER-Zahnreports 2020. Die Autoren betonen auch, wie wichtig die Pflege und regelmäßige Kontrolle von Milchzähnen ist.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.