. Studie der apoBank

Gesundheitsdaten werden in Zukunft eine Schlüsselrolle spielen!

Gesundheitsdaten und personalisierten Lösungen kommt eine immer größere Bedeutung zu. Das geht aus einer Studie der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (apoBank) und dem Trendforschungsinstitut 2b AHEAD hervor.

E-Health bietet neue Chancen für die Gesundheitsdienstleister!

Die kürzlich vorgestellte Trendstudie zur personalisierten Medizin „wagt den Blick in die Zukunft des Gesundheitswesens und gibt Strategie-Empfehlungen für die beteiligten Akteure“, schreibt die apoBank in einer Pressemitteilung. Die wichtigsten Ergebnisse sind dabei, dass die Grenzen zwischen Krankheit und Gesundheit immer mehr verschwimmen, Darüber hinaus komme den Gesundheitsdaten eine Schlüsselfunktion zu. Intensivieren wird sich die Vernetzung zwischen den Akteuren – und das Tempo der Veränderungen werde steigen.

Menge an Gesundheitsdaten wächst stetig – doch wer wird sie nutzen?

„Gesundheitsdaten lassen sich schon heute bequem mit Smartphone-Apps sammeln, und Diagnosen werden auf zahlreichen Internetseiten diskutiert. Dabei wächst die Informationsmenge erheblich, und die Menschen suchen Anbieter, die ihre individuellen Daten aus den verschiedenen Quellen für ihr persönliches Wohlbefinden, ihre Behandlung und Therapie kompetent bewerten. Medizinische Kongresse diskutieren intensiv die Anwendungsfelder der personalisierten Medizin, und mit "Apple, Google und Co." treten Anbieter in den Gesundheitsmarkt, die das Potenzial haben, die Branche nachhaltig zu verändern“, schreibt die apoBank. 

Die Trendstudie "Personalisierte Medizin der Zukunft" greife diese Entwicklungen auf und lade dazu ein, den Blick für die Vielfalt der Gesundheitsbranche von morgen zu öffnen. Um sich aktiv auf diese Entwicklungen vorzubereiten, gibt sie Heilberuflern und Unternehmen im Gesundheitswesen folgende Strategie-Empfehlungen:

Gesundheitsakteure sollten sich als Koordinatoren verstehen – das ist eine große Chance! 

Die Akteure sollten sich als Koordinatoren für ihre Gesundheitskunden verstehen und darauf achten, fachlich und kommunikativ anschlussfähig zu sein. „Unerlässlich werden Investitionen in die IT-Ausstattung und die eigene IT-Kompetenz sein. Mit den aufkommenden neuen Gesundheitsorten, von der App bis zum Fitnessstudio, ergeben sich neue Ausgangspunkte für die Gesundheitsbranche, die es zu erschließen gilt. Dazu ist es erforderlich, das eigene Profil zu schärfen und die eigenen Prozesse anzupassen“, rät die apoBank.

Die Trendstudie basiert nach Angaben der apoBank auf Interviews mit Experten aus dem Gesundheitswesen, verdichtet Erfahrungen, Pläne und Prognosen. „Und sie  skizziert Veränderungen, auf die wir uns heute schon einstellen können“, so die apoBank.

Foto: Fotolia - mezzotint

Autor: Cornelia Wanke

Weitere Nachrichten zum Thema Digitale Gesundheit

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Händehygiene ist die einfachste und effektivste Maßnahme um die Übertragung von Keimen und Krankenhaus-Infektionen zu verhindern. Das meldet die Medizinische Universität Wien. Am 15. Oktober war Tag des Händewaschens.
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.