. Welttag für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz 2018

Gesundheit von jungen Menschen bei der Arbeit stärker schützen

Die Sicherheit und Gesundheit von jungen Menschen bei der Arbeit und die Verhinderung von Kinderarbeit: Das sind die Schwerpunkt-Themen des heutigen Welttags für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz.
Welttag für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz, Arbeitsunfälle, Kinderarbeit, ILO

Junge Menschen sind stärker durch Arbeitsunfälle gefährdet als ältere

Zu viele Menschen arbeiten noch immer unter unsicheren und zum Teil lebensgefährlichen Bedingungen. Um die Arbeitsbedingungen insbesondere für junge Menschen zu verbessern, bringt die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) in diesem Jahr den Welttag für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz und den Internationalen Tag gegen Kinderarbeit in einer gemeinsamen Kampagne zusammen. Unter dem Titel „Generation Safe & Healthy“ sollen Medien und Öffentlichkeit für die Themen Gesundheit von jungen Arbeitern und Kinderarbeit sensibilisiert und das Engagement der ILO bekannt gemacht werden.

Junge Menschen sind stärker gefährdet, Arbeitsunfälle zu erleiden

Die 541 Millionen jungen Arbeiter zwischen 15 und 24 Jahren stellen 15 Prozent der weltweiten Arbeitskraft dar – und haben eine um 40 Prozent höhere Wahrscheinlichkeit, einen Arbeitsunfall zu erleiden, als ältere Arbeiter. Zudem sind 37 Millionen von diesen 541 Millionen Kinderarbeiter. Beide Themen stärker an die Öffentlichkeit zu bringen, ist das Anliegen des diesjährigen Welttags für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz, der am 28. April 2018 stattfindet. Kinder aus Kinderarbeit zu befreien und die Arbeit für junge Beschäftigte sicherer zu machen, sind auch zwei der „Ziele für nachhaltige Entwicklung“ (Sustainable Development Goals) der Vereinten Nationen.

Dass besonders junge Arbeiter gefährdet sind, Arbeitsunfälle zu erleiden, liegt Experten zufolge häufig an psychischen sowie physischen Gegebenheiten, vor allem aber auch an der fehlenden Erfahrung sowie nicht selten an einer höheren Risikobereitschaft. Gerade in stark physisch betonten Jobs ist die Gesundheit junger Arbeiter daher weit stärker gefährdet als die älterer Menschen. Zudem sind junge Menschen stärker davon bedroht, Arbeit unter schlechten Bedingungen anzunehmen – gerade auch in ärmeren Ländern.

 

ILO macht auf schlechte Arbeitsbedingungen aufmerksam

Die Internationale Arbeitsorganisation wurde 1919 gegründet und ist seit 1946 die erste Sonderorganisation der Vereinten Nationen. Sie ist verantwortlich für die Entwicklung und Umsetzung internationaler Arbeits- und Sozialstandards. Die Kernarbeitsnormen der ILO sind als "qualitative Sozialstandards" international anerkannt und haben den Charakter von universellen Menschenrechten, die für alle ILO-Mitgliedsstaaten unabhängig vom Stand der wirtschaftlichen Entwicklung Gültigkeitsanspruch haben. Seit 2003 organisiert die ILO den Welttag für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz, der daran erinnern soll, dass die meisten Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten vermieden werden könnten.

Foto: © AK-DigiArt - Fotolia.com

Autor: anvo
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arbeitsbelastung , Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Arbeitsschutz

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.