Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Gesundheit in Berlin ab 2017 unter Rot-Rot-Grün

Wie geht es weiter mit dem Gesundheitswesen in Berlin nach der Wahl zum Abgeordnetenhaus? Mit der Koalitionsvereinbarung sind die wichtigsten Weichen für die Gesundheitspolitik der ersten rot-rot-grünen Koalition gestellt.
Krankenhauspolitik im Berliner Abgeordnetenhaus nach der Wahl

Was wird künftig in der Gesundheitspolitik gespielt. In Berlin entscheidet Rot-Rot-Grün.

Die Berliner Krankenhausgesellschaft hat sich in einer ersten Reaktion bereits sehr erfreut über die angekündigte Trendwende in der Investitionsförderung für die Krankenhäuser der Hauptstadt gezeigt. Denn SPD, Linke und Grüne in der neuen Berliner Landesregierung wollen laut Koalitionsvereinbarung die Investitionsquote immerhin auf den bundesweiten Durchschnitt anheben. Die Kliniken der Hauptstadt ächzen seit Jahren unter der Mittelknappheit, die der Berliner Senat bereits bestätigt hatte, als die Linke-Politikerin Katrin Lompscher noch Gesundheitssenatorin war.

Lompscher wird der neuen Regierungsmannschaft als Stadtentwicklungssenatorin angehören. Das Gesundheitsressort besetzt die SPD mit Dilek Kolat. Sie wird zwar nicht mehr wie ihr Amtsvorgänger Mario Czaja (CDU) für die Flüchtlingspolitik zuständig sein, jedoch weiterhin für die Pflege- und zusätzlich für die Frauenpolitik. Die Berliner Uniklinik Charité wird im neuen Senat Chefsache. Denn der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) holt das Ressort Wissenschaft und Forschung in seine Senatskanzlei.

Pflegekammer ist vom Tisch

Einige bereits begonnene Projekte in der Gesundheitspolitik setzt künftige Berliner Landesregierung fort. Dazu zählt etwa die Kooperation von Charité und dem kommunalen Klinikunternehmen Vivantes. Sie soll künftig auch die Aus-, Fort- und Weiterbildung umfassen. In der Pflegepolitik ist dagegen die von Czaja forcierte Pflegekammer vorerst vom Tisch. Geplant ist stattdessen ein sogenannter „Dialogprozess Pflege“, der auf die Verbesserung der Arbeitsbedingungen in den Pflegeberufen hinwirken soll, und eine Initiative Pflege 4.0 zur Digitalisierung in der Pflege. Außerdem soll das Wohnteilhabegesetz weiterentwickelt werden, so dass es auch für die immer zahlreicher werdenden Pflege-WGs in Berlin passt.

Rot-Rot-Grün in Berlin schreibt sich auch die Umsetzung des Präventionsgesetzes auf die Fahne. Dazu soll es eine Landesrahmenvereinbarung und einen Fonds aus Mitteln der Krankenkassen und des Landes geben. Schwerpunkte der Prävention sieht die neue Koalition bei der Kindergesundheit und der gesundheitlichen Chancengleichheit. Dem Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) sind bei der Umsetzung des Präventionsgesetzes auf Bezirksebene neue Aufgaben zugedacht.

 

Probleme im Gesundheitsdienst harren weiter der Lösung

Den Personalmangel im ÖGD will die rot-rot-grüne Koalition ebenfalls angehen. Die Koalitionsvereinbarung sieht vor, dass das Land die Personalvorgaben aus dem Mustergesundheitsamt finanziert. Damit die freien Stellen in den Gesundheitsämtern der Bezirke auch tatsächlich besetzt werden können, sollen Ärzte im ÖGD künftig genauso viel verdienen wie ihre Kollegen in den landeseigenen Kliniken.

Eine Wende wird es in der Drogenpolitik geben. Für Diskussionsstoff dürfte die Ankündigung sorgen, dass ein Modellprojekt zur kontrollierten Abgabe von Cannabis gestartet werden soll. Auch die in der Koalitionsvereinbarung angestrebte Einführung des anonymen Krankenscheins für Menschen ohne Versicherungsnachweis wird sicher viel beachtet werden.

Foto: VRD – fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gesundheitspolitik in Berlin

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Eine Ärzte- und Rechtsanwaltkammer gibt es in Berlin schon. Nun soll, wenn es nach den Pflegefachkräften geht, auch eine Pflegekammer gegründet werden. Eine Mehrheit ist nach einer Studie dafür.
Der zunehmende Ärztemangel und die sinkende personelle Ausstattung machen den Gesundheitsämtern in Deutschland zu schaffen. Das stellten die Bundesverbände der Ärztinnen und Ärzte sowie der Zahnärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes bei der Eröffnung ihres nun 64. Wissenschaftlichen Kongresses fest.
 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin