Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

„Gesetzlich Krankenversicherte erleben sich vor allem als Kostenfaktor“

Mittwoch, 13. April 2022 – Autor:
Mehr als drei Viertel der gesetzlich Versicherten haben das Empfinden, dass den Krankenkassen die Kosten wichtiger sind als das Wohl der Patienten, wenn sie medizinische Leistungen in Anspruch nehmen. Das ergab zumindest eine Repräsentativbefragung im Auftrag des Hamburger Klinikkonzerns Asklepios.
Euro-Scheine und Stethoskop

Zwei Drittel der Befragten gesetzlich Versicherten vermissen Transparenz bei den Kosten für Behandlungen oder Medikamente – und sogar 84 Prozent bei den Zuzahlungen, die sie leisten müssen. – Foto: AdobeStock/Stockfotos-MG

77 Prozent der gesetzlich Versicherten haben den Eindruck, dass sie von den gesetzlichen Krankenkassen vor allem als wirtschaftlicher Faktor gesehen werden – und dass nicht das Wohl des Patienten, sondern die Kosten im Mittelpunkt stehen. Das ergab eine repräsentative Online-Befragung unter 1.000 gesetzlich versicherten Bundesbürgern durch das Institut „Toluna“ im Auftrag des Hamburger Klinikkonzerns Asklepios.

Beste Behandlung? Das sollte der Arzt entscheiden – nicht die Kasse

Der Umfrage zufolge wünscht sich eine sehr große Mehrheit, dass die Kostenträger bei der Auswahl und Abwicklung von Gesundheitsleistungen weniger Macht haben sollten. 86 Prozent plädierten dafür, dass vor allem der zuständige Arzt über die beste Behandlung entscheiden sollte – und weniger die Krankenkasse. 93 Prozent der Befragten finden, dass die Prüfung von Qualität, Kosten und Leistungen durch eine unabhängige Instanz erfolgen sollten – statt durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK). „Die überwältigende Mehrheit der gesetzlich Versicherten erlebt die Kostenträger in erster Linie als ökonomisch getriebene Institutionen, für die das Wohl der Mitglieder eine untergeordnete Rolle spielt", sagt Kai Hankeln, der Vorstandsvorsitzende der Asklepios-Kliniken, zu den Ergebnissen der jetzt vorgelegten Studie.

 

Was ist wichtiger? Praxis-Ausstattung oder Behandlungsergebnis?

Auch bei anderen Aspekten unterscheiden sich der Umfrage zufolge die Vorstellungen von Versicherten auf der einen und Krankenkassen auf der anderen Seite deutlich voneinander. So ist jedem zweiten GKV-Versicherten bei der Wahl eines Krankenhauses die Ergebnisqualität wichtiger als die Strukturqualität. „Strukturqualität“ heißt: die Ausstattung von Praxen und Kliniken mit Mitarbeitern, Ärzten, Spezialisten und medizinischen Geräten. Bei der „Ergebnisqualität“ zählt hingegen, ob es zu Komplikationen kam oder Zweitoperationen notwendig wurden.

Klinikchef wirft Kassen vor, sich durch Bürokratie vor Kostenerstattung zu drücken

Für Patienten sei vor allem das Ergebnis einer Behandlung wichtig, was vernünftig sei, kommentiert dies Asklepios-Chef Hankeln. Umgekehrt diene „das bürokratische Vorgehen der GKV letztlich nur dazu, die Kostenerstattung für erbrachte Behandlungsleistungen zu vermeiden“, ohne dass die Patienten davon einen greifbaren Vorteil hätten.

Zwei Drittel wünschen sich Transparenz bei Behandlungskosten oder Zuzahlungen

Große Defizite zeigen sich der Studie zufolge auch bei den Bereichen Information und Transparenz. So finden zwei Drittel der Befragten die Kosten für Behandlungen oder Medikamente nicht transparent. 84 Prozent wünschen sich eine solche Info von ihrer Krankenkasse. Nur knapp jeder Zweite gibt an, dass Zuzahlungen, die geleistet werden müssen, von der Krankenkasse transparent und nachvollziehbar erklärt werden. 57 Prozent wissen nicht, welche Informationen auf ihrer Versichertenkarte gespeichert sind. Lediglich 19 Prozent haben jemals eine Einzelabrechnung angeschaut, 34 Prozent wissen gar nicht, dass das geht – und bei 14 Prozent exisitiert diese Möglichkeit bei ihrer Versicherung nicht einmal.

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kostenerstattung , Arzneimittel , Gesundheitssystem , Krankenkassen
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Medizinische Versorgung“

Gesundheitsversorgung findet immer um die Ecke statt. Entschieden und geregelt wird aber immer mehr in bürgerfernen Krankenhaus- oder Kassenzentralen oder von der Politik in den Hauptstädten von Bund und Ländern. Bei einer Podiumsdiskussion auf dem Demografiekongress in Berlin fanden überraschend viele Teilnehmer, dass das nicht die Zukunft sein kann.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
An Covid-19 sterben – viele halten das für eine Angelegenheit der Generation 60plus. Eine Studie aber zeigt: Risikofaktoren wie Übergewicht, Diabetes, Bluthochdruck erhöhen für Jüngere das Sterblichkeitsrisiko in einer Dimension, als seien sie alt.


„Im Höhenflug“ sein oder „ganz geknickt“: Die Seelenlage kann sich über die Körperhaltung artikulieren. Umgekehrt kann aber auch die Körperhaltung eine Rückwirkung auf die Selbstwahrnehmung und das Verhalten besitzen. Das zeigt eine deutsch-amerikanische Studie.
 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin