Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
05.01.2015

Geriatrische Tagesklinik in Köpenick eröffnet

In Berlin gibt es eine neue Tagesklinik für geriatrische Patienten: Die Einrichtung befindet sich in den DRK Kliniken Berlin Köpenick und ergänzt das stationäre Angebot.
Geriatrische Tagesklinik in Köpenick eröffnet

15 Plätze stehen geriatrischen Patienten in der neuen Köpenicker Tagesklinik bereit

An den DRK Kliniken Berlin Köpenick wurde heute eine neue Tagesklinik für geriatrische Patienten eröffnet. In der neuen Einrichtung stehen 15 Plätze für die ambulante Versorgung von Patienten zur Verfügung, die nach einer stationären Akutversorgung – zum Beispiel nach einem Schlaganfall, einem Unfall oder einer Operation – in der Tagesklinik weiter medizinisch und pflegerisch betreut werden. Nach Auskunft der Klinikleitung soll die Tagesklinik einerseits die Behandlungsdauer im Krankenhaus verkürzen, andererseits kann sie dazu beitragen, stationäre Aufenthalte zu vermeiden. So können etwa Hausärzte Patienten einweisen, wenn eine stationäre Behandlung nicht zwingend erforderlich ist.

Geriatrische Tagesklinik in Köpenik: Ziel ist Wiederherstellung der Selbständigkeit

„Unsere Geriatrische Tagesklinik versteht sich als Bindeglied zwischen der stationären und der ambulanten Behandlung“, sagte der Chefarzt der Klinik für Innere Medizin – Schwerpunkt Geriatrie, Dr. med. Andreas Klobukowski am Tag der Eröffnung. Als teilstationäre Einrichtung verbinde sie eine intensive geriatrische Rehabilitationsbehandlung mit allen Möglichkeiten der medizinischen Diagnostik und Therapie einer Akutklinik.

In der Tagesklinik arbeiten neben Ärzten und Pflegern auch Physio- und Ergotherapeuten, Logopäden und Neuropsychologen. Das interdisziplinäre Team soll betagten Menschen dabei helfen, einer größtmöglichen Selbständigkeit wiederherzustellen. So werden etwa Beweglichkeit, Sprechfähigkeit und die Fähigkeit, sich im Alltag zurechtzufinden trainiert. Zum Betreuungsangebot gehört auch ein Fahrdienst, der die Patienten morgens von zu Hause abholt und am Nachmittag wieder nach Hause bringt.

 

Geriatrische Rehabilitation nach Herzinfarkt, Schlaganfall und Knochenbrüchen

Behandelt werden in der neuen Geriatrischen Tagesklinik Patienten nach einem Herzinfarkt, bei Herzleistungsschwäche, Bluthochdruck, Gefäßerkrankungen, Diabetes oder entzündlichen Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates sowie Patienten nach größeren chirurgischen Eingriffen, Amputationen, Knochenbrüchen oder Versorgung mit einer Gelenkprothese. Darüber hinaus können in der Klinik auch Patienten mit neurologischen Erkrankungen betreut werden, die beispielsweise nach einem Schlaganfall an anhaltenden Lähmungserscheinungen, Schluck- oder Sprachstörungen leiden.

Foto: DRK Kliniken Berlin

Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Geriatrie , Herzinfarkt , Schlaganfall , Diabetes , Alter , Sturzprävention
 

Weitere Nachrichten zum Thema Altersmedizin

13.09.2016

Reha-Maßnahmen in der Geriatrie verbessern die Lebensqualität und vermindern oder verhindern Pflege-Bedürftigkeit. Trotzdem werden sie zu selten bewilligt. Das kritisieren die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) und die Deutsche Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG).

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Lehrstuhlinhaberin Innere Medizin/Geriatrie an der Charité - Universitätsmedizin, Mitglied des deutschen Ethikrates und Ärztliche Leiterin Evangelisches Geriatriezentrum Berlin a.D.
 
Weitere Nachrichten
Manche Experten erwarten, dass vom Klimawandel eine noch größere Gefahr für die Gesundheit der Weltbevölkerung ausgehen könnte als von der Corona-Pandemie. Obwohl der Klimawandel seine Dramatik noch längst nicht voll entfaltet hat, sind seine Auswirkungen bereits messbar. Eine aktuelle Studie zeigt: Schon jetzt ist jeder Vierte über 65 bei Sommerhitze krankenhausreif – Tendenz steigend.


Ältere Menschen scheint die Covid-Impfung nicht vollständig vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen. Das zeigen wiederholte Ausbrüche in Pflegeheimen. Wissenschaftler der Charité haben nun einen Ausbruch näher untersucht – und kommen zu interessanten Ergebnissen.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin