. Altersmedizin

Geriatrische Tagesklinik in Köpenick eröffnet

In Berlin gibt es eine neue Tagesklinik für geriatrische Patienten: Die Einrichtung befindet sich in den DRK Kliniken Berlin Köpenick und ergänzt das stationäre Angebot.
Geriatrische Tagesklinik in Köpenick eröffnet

15 Plätze stehen geriatrischen Patienten in der neuen Köpenicker Tagesklinik bereit

An den DRK Kliniken Berlin Köpenick wurde heute eine neue Tagesklinik für geriatrische Patienten eröffnet. In der neuen Einrichtung stehen 15 Plätze für die ambulante Versorgung von Patienten zur Verfügung, die nach einer stationären Akutversorgung – zum Beispiel nach einem Schlaganfall, einem Unfall oder einer Operation – in der Tagesklinik weiter medizinisch und pflegerisch betreut werden. Nach Auskunft der Klinikleitung soll die Tagesklinik einerseits die Behandlungsdauer im Krankenhaus verkürzen, andererseits kann sie dazu beitragen, stationäre Aufenthalte zu vermeiden. So können etwa Hausärzte Patienten einweisen, wenn eine stationäre Behandlung nicht zwingend erforderlich ist.

Geriatrische Tagesklinik in Köpenik: Ziel ist Wiederherstellung der Selbständigkeit

„Unsere Geriatrische Tagesklinik versteht sich als Bindeglied zwischen der stationären und der ambulanten Behandlung“, sagte der Chefarzt der Klinik für Innere Medizin – Schwerpunkt Geriatrie, Dr. med. Andreas Klobukowski am Tag der Eröffnung. Als teilstationäre Einrichtung verbinde sie eine intensive geriatrische Rehabilitationsbehandlung mit allen Möglichkeiten der medizinischen Diagnostik und Therapie einer Akutklinik.

In der Tagesklinik arbeiten neben Ärzten und Pflegern auch Physio- und Ergotherapeuten, Logopäden und Neuropsychologen. Das interdisziplinäre Team soll betagten Menschen dabei helfen, einer größtmöglichen Selbständigkeit wiederherzustellen. So werden etwa Beweglichkeit, Sprechfähigkeit und die Fähigkeit, sich im Alltag zurechtzufinden trainiert. Zum Betreuungsangebot gehört auch ein Fahrdienst, der die Patienten morgens von zu Hause abholt und am Nachmittag wieder nach Hause bringt.

Geriatrische Rehabilitation nach Herzinfarkt, Schlaganfall und Knochenbrüchen

Behandelt werden in der neuen Geriatrischen Tagesklinik Patienten nach einem Herzinfarkt, bei Herzleistungsschwäche, Bluthochdruck, Gefäßerkrankungen, Diabetes oder entzündlichen Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates sowie Patienten nach größeren chirurgischen Eingriffen, Amputationen, Knochenbrüchen oder Versorgung mit einer Gelenkprothese. Darüber hinaus können in der Klinik auch Patienten mit neurologischen Erkrankungen betreut werden, die beispielsweise nach einem Schlaganfall an anhaltenden Lähmungserscheinungen, Schluck- oder Sprachstörungen leiden.

Foto: DRK Kliniken Berlin

Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Geriatrie , Herzinfarkt , Schlaganfall , Diabetes , Alter , Sturzprävention

Weitere Nachrichten zum Thema Altersmedizin

| Reha-Maßnahmen in der Geriatrie verbessern die Lebensqualität und vermindern oder verhindern Pflege-Bedürftigkeit. Trotzdem werden sie zu selten bewilligt. Das kritisieren die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) und die Deutsche Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG).

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Lehrstuhlinhaberin Innere Medizin/Geriatrie an der Charité - Universitätsmedizin, Mitglied des deutschen Ethikrates und Ärztliche Leiterin Evangelisches Geriatriezentrum Berlin a.D.
. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.