. Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Gerade alte Menschen profitieren von Senkung des LDL-Cholesterins

Gerade alte Menschen profitieren von einer Senkung ihres LDL-Cholesterins. Das bewahrt sie vor Atherosklerose und daraus resultierenden Herz-Kreislauf-Erkrankungen.
Senioren, Rentner, Tabletten, Medikamente

Gerade für ältere Menschen lohnt sich die Senkung ihres Cholesterinspiegels

Gerade alte Menschen profitieren von einer Senkung ihres LDL-Cholesterins. Das zeigen zwei Studien aus Dänemark. Ein hoher LDL-Cholesterinspiegel kann zu einer Verengung der Blutgefäße führen, wodurch es wahrscheinlicher wird, dass eine Person einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erleidet.

An der ersten Studie nahmen mehr als 90.000 Menschen aus Kopenhagen teil, darunter 13.779 Menschen im Alter zwischen 70 und 100 Jahren. Sie nahmen keine Cholesterinsenker ein. Die Teilnehmer wurden durchschnittlich 7,7 Jahre lang beobachtet und die Anzahl der erstmaligen Herzinfarkte und Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie die LDL-Cholesterinspiegel aufgezeichnet. Ergebnis: Die Altersgruppe über 70 Jahren hatte die höchste Inzidenz von Herzinfarkt und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Gerade alte Menschen profitieren von Senkung des LDL-Cholesterins

Zugleich berechneten die Forscher, dass die Anzahl älterer Menschen, die eine Statintherapie mittlerer Intensität erhalten müssten, um einen Herzinfarkt in fünf Jahren zu verhindern, geringer ist als bei jüngeren Gruppen. Pro 80 behandelten Personen im Alter von 80 bis 100 Jahren wird ein Herzinfarkt verhindert. Bei Menschen im Alter von 50 bis 59 Jahren müssten 439 behandelt werden.

In einer separaten Metaanalyse zeigen die Forscher, dass cholesterinsenkende Therapien kardiovaskuläre Ereignisse bei Menschen ab 75 Jahren genauso wirksam reduzieren wie bei jüngeren Menschen. Die Studie umfasste Daten von mehr als 21.000 Personen im Alter von 75 Jahren oder älter aus 29 randomisierten kontrollierten Studien.

 

Inwieweit Cholesterinsenker vaskuläre Ereignisse verhindern

Sie ergab, dass cholesterinsenkende Medikamente das relative Risiko schwerwiegender vaskulärer Ereignisse bei älteren Patienten um 26 Prozent pro 1 mmol/l Senkung des LDL-Cholesterins verringerten. Im Vergleich: Bei Patienten unter 75 Jahren lag die Risikominderung bei 15 Prozent pro 1 mmol/l.

Cholesterinsenkende Medikamente könnten folglich dazu beitragen, die Belastung durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen in einer alternden Bevölkerung zu verringern. Die Untersuchungen wurden im Fachmagazin Lancet veröffentlicht.

Foto: Adobe Stock/Pixel-Shot

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Statine , Herzinfarkt , Cholesterin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Cholesterin

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Immer öfter klagen Verbraucher nach dem Verzehr von Produkten aus Weizenmehl über gesundheitliche Probleme. Kurios dabei ist: Manche vertragen die Brötchen vom einen Bäcker nicht, die vom anderen schon. Viele haben Probleme mit Weizen, aber nicht mit Dinkel – dabei sind beide Getreide eng verwandt. Ein Forschungsprojekt der Uni Hohenheim liefert neue Erkenntnisse darüber, warum.
Müdigkeit ist in der Regel ein normales, gesundes Gefühl, das uns darauf aufmerksam macht, dass wir Erholung brauchen. Doch manche Menschen fühlen sich immer müde, auch wenn sie ausreichend schlafen. Dann können ernsthafte Erkrankungen dahinterstecken.
Psychedelische Substanzen wie LSD oder Ketamin sind illegale Drogen. Doch Menschen mit schwer behandelbaren Depressionen können die Psychedelika (eng. Psychedelics) mitunter helfen. Der Psychiater Prof. Bernhard Baune vom Universitätsklinikum Münster fasst den aktuellen Stand der Forschung zusammen.
 
 
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.