Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Gerade alte Menschen profitieren von Senkung des LDL-Cholesterins

Freitag, 20. November 2020 – Autor:
Gerade alte Menschen profitieren von einer Senkung ihres LDL-Cholesterins. Das bewahrt sie vor Atherosklerose und daraus resultierenden Herz-Kreislauf-Erkrankungen.
Senioren, Rentner, Tabletten, Medikamente

Gerade für ältere Menschen lohnt sich die Senkung ihres Cholesterinspiegels – Foto: ©Pixel-Shot - stock.adobe.com

Gerade alte Menschen profitieren von einer Senkung ihres LDL-Cholesterins. Das zeigen zwei Studien aus Dänemark. Ein hoher LDL-Cholesterinspiegel kann zu einer Verengung der Blutgefäße führen, wodurch es wahrscheinlicher wird, dass eine Person einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erleidet.

An der ersten Studie nahmen mehr als 90.000 Menschen aus Kopenhagen teil, darunter 13.779 Menschen im Alter zwischen 70 und 100 Jahren. Sie nahmen keine Cholesterinsenker ein. Die Teilnehmer wurden durchschnittlich 7,7 Jahre lang beobachtet und die Anzahl der erstmaligen Herzinfarkte und Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie die LDL-Cholesterinspiegel aufgezeichnet. Ergebnis: Die Altersgruppe über 70 Jahren hatte die höchste Inzidenz von Herzinfarkt und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Gerade alte Menschen profitieren von Senkung des LDL-Cholesterins

Zugleich berechneten die Forscher, dass die Anzahl älterer Menschen, die eine Statintherapie mittlerer Intensität erhalten müssten, um einen Herzinfarkt in fünf Jahren zu verhindern, geringer ist als bei jüngeren Gruppen. Pro 80 behandelten Personen im Alter von 80 bis 100 Jahren wird ein Herzinfarkt verhindert. Bei Menschen im Alter von 50 bis 59 Jahren müssten 439 behandelt werden.

In einer separaten Metaanalyse zeigen die Forscher, dass cholesterinsenkende Therapien kardiovaskuläre Ereignisse bei Menschen ab 75 Jahren genauso wirksam reduzieren wie bei jüngeren Menschen. Die Studie umfasste Daten von mehr als 21.000 Personen im Alter von 75 Jahren oder älter aus 29 randomisierten kontrollierten Studien.

 

Inwieweit Cholesterinsenker vaskuläre Ereignisse verhindern

Sie ergab, dass cholesterinsenkende Medikamente das relative Risiko schwerwiegender vaskulärer Ereignisse bei älteren Patienten um 26 Prozent pro 1 mmol/l Senkung des LDL-Cholesterins verringerten. Im Vergleich: Bei Patienten unter 75 Jahren lag die Risikominderung bei 15 Prozent pro 1 mmol/l.

Cholesterinsenkende Medikamente könnten folglich dazu beitragen, die Belastung durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen in einer alternden Bevölkerung zu verringern. Die Untersuchungen wurden im Fachmagazin Lancet veröffentlicht.

Foto: Adobe Stock/Pixel-Shot

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Statine , Herzinfarkt , Cholesterin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Cholesterin

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Damit eine Sonnenbrille nicht trügerische Sicherheit vorgaukelt, sondern unsere empfindlichen Augen vor aggressiver UV-Strahlung wirksam schützt, muss sie bestimmte Mindeststandards erfüllen. Der UV-Schutz bis 400 Nanometer ist nur einer davon.


Innenstädte leiden besonders unter Hitzewellen. Was Grünflächen leisten können, um die Temperaturen zu drücken, haben jetzt Forscher der TU München untersucht. Demnach kommt es neben dem Anteil der Vegetation auch auf die Art der Bepflanzung an.
 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin