Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
21.02.2019

Genügend verfügbare Hausärzte sind den Menschen bei der Infrastruktur am wichtigsten

Eine Umfrage im Auftrag der AOK zeigt: Bei der Infrastruktur ist den Menschen die Gesundheitsversorgung am wichtigsten, allen voran die Verfügbarkeit von Hausärzten. Dies ist den meisten noch wichtiger als gute Einkaufsmöglichkeiten und der Öffentliche Nahverkehr.
Gesundheitsversorgung, Ärztemangel, Hausärzte

Vor allem im ländlichen Raum werden die Hausärzte knapp

Vor allem auf dem Land werden die Hausärzte knapp. Einige Experten sprechen sogar von einer drohenden Unterversorgung in Deutschland. Das liegt auch daran, dass etwa ein Drittel der Hausärzte bereits im rentenfähigen Alter sind und in den nächsten Jahren in den Ruhestand gehen werden. Bei den Fachärzten wird diese Situation einige Jahre später eintreten.

Angesichts dieser Situation sind die Ergebnisse der aktuellen AOK-Umfrage besonders interessant: Demnach ist den Deutschen von allen Infrastruktureinrichtungen die Gesundheitsversorgung am wichtigsten. Mit 95 Prozent liegt bei den Prioritäten die Verfügbarkeit von Hausärzten ganz vorn, noch vor Einkaufsmöglichkeiten (93 Prozent) und dem Internet (90 Prozent).

Menschen in der Stadt sind zufriedener mit der Versorgung

Für die Umfrage hat die AOK das Meinungsforschungsinstitut forsa beauftragt, die 2.000 Menschen befragten. An vierter und fünfter Stelle waren den Teilnehmern erreichbare Krankenhäuser (87 Prozent) und ein guter Öffentlicher Nahverkehr (83 Prozent) wichtig. Die Ergebnisse waren bei diesen Fragen bei Städtern und Landbevölkerung ähnlich.

Deutliche Unterschiede zwischen Stadt und Land zeigten sich jedoch bei der Zufriedenheit mit der derzeitigen Situation. So sind Einwohner ländlicher Regionen deutlich unzufriedener mit dem Öffentlichen Nahverkehr und der Internetversorgung, aber auch mit dem Angebot an Krankenhäusern und Fachärzten. Eine Verschlechterung der Versorgung mit Haus- und Fachärzten sowie Krankenhäusern nehmen vor allem Befragte in kleineren und mittleren Städten häufiger wahr.

 

AOK-Initiative soll Gesundheitsversorgung verbessern

„Egal, ob Stadt oder Land, Gesundheitsversorgung ist ein zentrales gesellschaftspolitisches Thema. Dabei sollten die Bedürfnisse der Bevölkerung auf dem Land stärker in den Fokus rücken und innovative Versorgungsansätze ausgeweitet werden. Im Gesundheitsbereich treiben wir diese Entwicklung voran und verstärken unser Engagement“, erklärte Martin Litsch, Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes. Mit ihrer neuen Initiative „Stadt. Land. Gesund.“ möchte die AOK in den kommenden beiden Jahren konkrete Angebote schaffen, um eine gleichermaßen gute medizinische Versorgung in Stadt und Land sicherzustellen.

Foto: © goodluz - Fotolia.com

Autor: anvo
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Versorgungsforschung , Gesundheitssystem
 

Weitere Nachrichten zum Thema Versorgung

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Sommerhitze kann Spaß und Freibad bedeuten –aber auch in der Notaufnahme enden. Der Körper trocknet aus, mit der Folge, dass der Kreislauf verrücktspielt, Menschen verwirrt sind oder die Reaktionsfähigkeit im Straßenverkehr sinkt. Das Wichtigste ist: viel trinken, aber nicht zu Kaltes. Denn das verstärkt das Schwitzen – und damit das Problem.


Covid-Patienten scheinen schneller zu genesen, wenn sie ACE-Hemmer vorübergehend absetzen. Entsprechende Hinweise liefert eine klinische Studie. Vor allem ältere Patienten mit Herz-Kreislauf-Problemen profitieren demnach von einer Pause.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin