Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
21.02.2019

Genügend verfügbare Hausärzte sind den Menschen bei der Infrastruktur am wichtigsten

Eine Umfrage im Auftrag der AOK zeigt: Bei der Infrastruktur ist den Menschen die Gesundheitsversorgung am wichtigsten, allen voran die Verfügbarkeit von Hausärzten. Dies ist den meisten noch wichtiger als gute Einkaufsmöglichkeiten und der Öffentliche Nahverkehr.
Gesundheitsversorgung, Ärztemangel, Hausärzte

Vor allem im ländlichen Raum werden die Hausärzte knapp

Vor allem auf dem Land werden die Hausärzte knapp. Einige Experten sprechen sogar von einer drohenden Unterversorgung in Deutschland. Das liegt auch daran, dass etwa ein Drittel der Hausärzte bereits im rentenfähigen Alter sind und in den nächsten Jahren in den Ruhestand gehen werden. Bei den Fachärzten wird diese Situation einige Jahre später eintreten.

Angesichts dieser Situation sind die Ergebnisse der aktuellen AOK-Umfrage besonders interessant: Demnach ist den Deutschen von allen Infrastruktureinrichtungen die Gesundheitsversorgung am wichtigsten. Mit 95 Prozent liegt bei den Prioritäten die Verfügbarkeit von Hausärzten ganz vorn, noch vor Einkaufsmöglichkeiten (93 Prozent) und dem Internet (90 Prozent).

Menschen in der Stadt sind zufriedener mit der Versorgung

Für die Umfrage hat die AOK das Meinungsforschungsinstitut forsa beauftragt, die 2.000 Menschen befragten. An vierter und fünfter Stelle waren den Teilnehmern erreichbare Krankenhäuser (87 Prozent) und ein guter Öffentlicher Nahverkehr (83 Prozent) wichtig. Die Ergebnisse waren bei diesen Fragen bei Städtern und Landbevölkerung ähnlich.

Deutliche Unterschiede zwischen Stadt und Land zeigten sich jedoch bei der Zufriedenheit mit der derzeitigen Situation. So sind Einwohner ländlicher Regionen deutlich unzufriedener mit dem Öffentlichen Nahverkehr und der Internetversorgung, aber auch mit dem Angebot an Krankenhäusern und Fachärzten. Eine Verschlechterung der Versorgung mit Haus- und Fachärzten sowie Krankenhäusern nehmen vor allem Befragte in kleineren und mittleren Städten häufiger wahr.

 

AOK-Initiative soll Gesundheitsversorgung verbessern

„Egal, ob Stadt oder Land, Gesundheitsversorgung ist ein zentrales gesellschaftspolitisches Thema. Dabei sollten die Bedürfnisse der Bevölkerung auf dem Land stärker in den Fokus rücken und innovative Versorgungsansätze ausgeweitet werden. Im Gesundheitsbereich treiben wir diese Entwicklung voran und verstärken unser Engagement“, erklärte Martin Litsch, Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes. Mit ihrer neuen Initiative „Stadt. Land. Gesund.“ möchte die AOK in den kommenden beiden Jahren konkrete Angebote schaffen, um eine gleichermaßen gute medizinische Versorgung in Stadt und Land sicherzustellen.

Foto: © goodluz - Fotolia.com

Autor: anvo
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Versorgungsforschung , Gesundheitssystem
 

Weitere Nachrichten zum Thema Versorgung

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Ältere Menschen haben oft mehrere Krankheiten und nehmen deshalb fünf und mehr Medikamente gleichzeitig ein. Oft hat aber keiner den Überblick, ob diese Mittel sich auch vertragen. Die Folge: Bis zu 30 Prozent der Krankenhauseinweisungen bei Senioren sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen zurückzuführen. Darauf weist die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) hin.

Der Wirkstoff Nusinersen zur Behandlung von spinaler Muskelatrophie (SMA) hat nach Einschätzung des IQWiG einen erheblichen Zusatznutzen für Kinder mit SMA Typ1. Die Kinder mit einem frühen Krankheitsbeginn profitieren demnach von einer lebensverlängernden Behandlung.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin