. Altersmedizin

Gebrechlichkeit oft auf den ersten Blick erkennbar

In Folge des Alterungsprozesses kommt es bei vielen Menschen zur Gebrechlichkeit, einem komplexen Syndrom, das bei Therapieentscheidungen berücksichtigt werden sollte. Eine Studie hat nun gezeigt, dass Ärzte sehr gut auf den ersten Blick erkennen können, wer gebrechlich ist und wer nicht.
Gebrechlichkeit erkennen

Gebrechlichkeit ist relativ einfach erkennbar

Gebrechlichkeit ist keine Krankheit, sondern eine Folge des natürlichen Alterungsprozesses, wobei durchaus nicht alle alten Menschen gebrechlich werden. Das Syndrom umfasst verschiedene Symptome, nämlich Gewichtsverlust, subjektive Erschöpfung, Muskelschwäche, geringe physische Aktivität sowie Stand- und Gangunsicherheit. Ärzte sollten die Gebrechlichkeit ihrer Patienten kennen, da dies wichtig für die Entscheidung für oder gegen bestimmte Therapien oder Operationen sein kann. Allerdings erfordert die objektive Erfassung der einzelnen Symptome einen gewissen Aufwand. Eine Studie konnte nun zeigen, dass meist schon der erste Blick genügt, um die Gebrechlichkeit der Patienten einzuschätzen.

Wer gebrechlich ist, stirbt früher

Für ihre Analyse haben die Wissenschaftler um Brent O’Neill vom Royal Liverpool and Broadgreen University Hospital in Liverpool die Daten von 392 Patienten untersucht. Die Probanden waren im Durchschnitt 70 Jahre alt und wurden vor einem gefäßchirurgischen Eingriff einer subjektiven Einschätzung hinsichtlich ihrer Gebrechlichkeit unterzogen. Danach wurden die weiteren Therapieentscheidungen  multidisziplinär und unter Einbeziehung aller Befunde getroffen, hingen also nicht von der ersten, subjektiven Einschätzung der Ärzte ab.

Wie sich zeigte, starben innerhalb der folgenden vier Jahre 133 der 392 Patienten. Dabei war die Mortalität derjenigen Patienten, die von ihren Ärzten als gebrechlich eingeschätzt worden waren, doppelt so hoch wie die der anderen Probanden. Für dieses Ergebnis waren andere Risikofaktoren wie Alter, Geschlecht und Komorbiditäten bereits berücksichtigt worden.  

 

Gebrechlichkeit bei Therapieentscheidungen berücksichtigen

„Unsere Ergebnisse belegen, dass Kliniker sehr wohl auf den ersten Blick entscheiden können, welche ihrer Patienten gebrechlich sind“, erklären die Studienautoren. Aufgrund dieser ersten Einschätzung lasse sich auch ein mittelfristig erhöhtes Sterberisiko relativ sicher erkennen. Der Grund dafür ist, dass eine ausgeprägte Gebrechlichkeit neben der allgemeinen Schwächung auch zu einer verstärkten Infektanfälligkeit sowie einem erhöhten Risiko für weitere Erkrankungen führt. Wenn Ärzte den Eindruck haben, dass ihre Patienten gebrechlich sind, sollte dies daher in die Entscheidung bezüglich größerer Eingriffe einfließen und eine weitere Abklärung veranlassen.

Foto: © Peter Atkins - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Demografischer Wandel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Altersmedizin

| Das Gesundheitssystem geht an den Bedürfnissen älterer Menschen vorbei. Um sie richtig zu versorgen und ihnen ein möglichst aktives Leben zu ermöglichen, ist ein Paradigmenwechsel hin zu einer integrierten Pflege mit mehr Unterstützung im Alltag nötig. Das besagt eine Studie der Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Nicht erst in Coronazeiten gilt Fieber als wichtiger Indikator für krankhafte Prozesse im Körper. Dabei sind gewisse Schwankungen der Körpertemperatur normal. Viele Menschen sind sich jedoch unsicher, ab welchen Werten man sich Sorgen machen sollte.
 
 
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.