Anzeige
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Anzeige

G-BA plant weitere Mindestmengen

Für sieben Medizinische Leistungen gibt es bislang gesetzlich festgelegte Mindestmengen. Bald könnten zwei weitere hinzukommen: Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat Beratungen zu Brustkrebs und Lungenkrebs aufgenommen.
Mindestmengen, Krebs

Operationen von Brust- und Lungenkrebs: Kommen bald die gesetzlichen Mindestmengen?

Hilft viel auch wirklich viel? Dieser Frage geht der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) nun bei Brustkrebs und Lungenkrebs nach. Geprüft wird, ob bei diesen Operationen, Erfahrung und Routine tatsächlich zu einer besseren Behandlungsqualität führen. Die Beratungen dazu hat der G-BA vergangene Woche in Berlin aufgenommen. Ausschlaggebend waren Anträge des GKV-Spitzenverbandes.

Sollte der G-BA einen Zusammenhang zwischen Menge und Qualität bei Brust- und Lungenkrebsoperationen sicher feststellen, wird es wohl bald gesetzlich festgelegte Mindestmengen für diese beiden Eingriffe geben. Das bedeutet, dass Kliniken, die die vorgeschriebenen Zahlen nicht erreichen, diese Eingriffe dann nicht mehr durchführen dürfen.

Am Ende zählt das Behandlungsergebnis

Bisher müssen sich nur zertifizierte Brust- und Lungenkrebszentren an Mindestmengen halten. Die Mengen werden allerdings „nur“ von den Fachgesellschaften vorgegeben. Gesetzlich zwingend sind sie nicht, lediglich eine von vielen Voraussetzungen für eine Zertifizierung. Noch kann in Deutschland jedes Krankenhaus so viel oder so wenig Lungenkrebs und Brustkrebs operieren, wie es will.

Das ist vielen Experten ein Dorn im Auge. Der Qualitätsmonitor 2018 von AOK und Gesundheitsstadt Berlin hat gute Argumente gegen die Gelegenheitschirurgie: „Viele Patienten in Deutschland sterben zu früh, weil sie in Kliniken operiert werden, die zu wenig Erfahrung mit komplizierten Krebs-OPs haben“, sagt Studienautor Prof. Thomas Mansky. Bei Lungenkrebs fanden die Autoren eine beachtliche Zahl an Kliniken, die im Schnitt gerade mal fünf Lungenkrebs-Operationen im Jahr durchführen, einige davon noch weniger. Dabei handelt es sich in der Regel um allgemeinchirurgische Abteilungen, die nur gelegentlich Thoraxchirurgie betreiben.

Laut dem Qualitätsmonitor könnte die Zahl der Todesfälle um etwa ein Fünftel von jetzt 361 auf 287 Todesfälle sinken, wenn alle Kliniken, die Lungenkrebs operieren, jährlich mindestens 108 dieser Eingriffe durchführen würden. Der G-BA befasst sich nun damit.

Für Bauchspeicheldrüsenkrebs gibt es schon gesetzliche Mindestmengen

Bislang gibt es in Deutschland zu sieben Leistungen gesetzlich festgelegte Mindestmengen. Das sind:

  • Lebertransplantation (inkl. Teilleber-Lebendspende)
  • Nierentransplantation (inkl. Lebendspende)
  • Operationen von Speiseröhrenkrebs und andere komplexe Eingriffe am Ösophagus
  • Operationen von Bauchspeicheldrüsenkrebs und andere komplexe Eingriffe an der Pankreas
  • Stammzelltransplantationen
  • Kniegelenk-Totalendoprothesen (Knie-TEP)
  • Versorgung von Früh- und Neugeborenen mit einem Geburtsgewicht von unter 1250 Gramm


Foto: © Tobilander - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Qualität , Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA) , Krebs , Mindestmengen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Mindestmengen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin