Anzeige
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Anzeige

G-BA plant weitere Mindestmengen

Mittwoch, 25. Juli 2018 – Autor:
Für sieben Medizinische Leistungen gibt es bislang gesetzlich festgelegte Mindestmengen. Bald könnten zwei weitere hinzukommen: Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat Beratungen zu Brustkrebs und Lungenkrebs aufgenommen.
Mindestmengen, Krebs

Operationen von Brust- und Lungenkrebs: Kommen bald die gesetzlichen Mindestmengen?

Hilft viel auch wirklich viel? Dieser Frage geht der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) nun bei Brustkrebs und Lungenkrebs nach. Geprüft wird, ob bei diesen Operationen, Erfahrung und Routine tatsächlich zu einer besseren Behandlungsqualität führen. Die Beratungen dazu hat der G-BA vergangene Woche in Berlin aufgenommen. Ausschlaggebend waren Anträge des GKV-Spitzenverbandes.

Sollte der G-BA einen Zusammenhang zwischen Menge und Qualität bei Brust- und Lungenkrebsoperationen sicher feststellen, wird es wohl bald gesetzlich festgelegte Mindestmengen für diese beiden Eingriffe geben. Das bedeutet, dass Kliniken, die die vorgeschriebenen Zahlen nicht erreichen, diese Eingriffe dann nicht mehr durchführen dürfen.

Am Ende zählt das Behandlungsergebnis

Bisher müssen sich nur zertifizierte Brust- und Lungenkrebszentren an Mindestmengen halten. Die Mengen werden allerdings „nur“ von den Fachgesellschaften vorgegeben. Gesetzlich zwingend sind sie nicht, lediglich eine von vielen Voraussetzungen für eine Zertifizierung. Noch kann in Deutschland jedes Krankenhaus so viel oder so wenig Lungenkrebs und Brustkrebs operieren, wie es will.

Das ist vielen Experten ein Dorn im Auge. Der Qualitätsmonitor 2018 von AOK und Gesundheitsstadt Berlin hat gute Argumente gegen die Gelegenheitschirurgie: „Viele Patienten in Deutschland sterben zu früh, weil sie in Kliniken operiert werden, die zu wenig Erfahrung mit komplizierten Krebs-OPs haben“, sagt Studienautor Prof. Thomas Mansky. Bei Lungenkrebs fanden die Autoren eine beachtliche Zahl an Kliniken, die im Schnitt gerade mal fünf Lungenkrebs-Operationen im Jahr durchführen, einige davon noch weniger. Dabei handelt es sich in der Regel um allgemeinchirurgische Abteilungen, die nur gelegentlich Thoraxchirurgie betreiben.

Laut dem Qualitätsmonitor könnte die Zahl der Todesfälle um etwa ein Fünftel von jetzt 361 auf 287 Todesfälle sinken, wenn alle Kliniken, die Lungenkrebs operieren, jährlich mindestens 108 dieser Eingriffe durchführen würden. Der G-BA befasst sich nun damit.

Für Bauchspeicheldrüsenkrebs gibt es schon gesetzliche Mindestmengen

Bislang gibt es in Deutschland zu sieben Leistungen gesetzlich festgelegte Mindestmengen. Das sind:

  • Lebertransplantation (inkl. Teilleber-Lebendspende)
  • Nierentransplantation (inkl. Lebendspende)
  • Operationen von Speiseröhrenkrebs und andere komplexe Eingriffe am Ösophagus
  • Operationen von Bauchspeicheldrüsenkrebs und andere komplexe Eingriffe an der Pankreas
  • Stammzelltransplantationen
  • Kniegelenk-Totalendoprothesen (Knie-TEP)
  • Versorgung von Früh- und Neugeborenen mit einem Geburtsgewicht von unter 1250 Gramm


Foto: © Tobilander - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Qualität , Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA) , Krebs , Mindestmengen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Mindestmengen

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Pandemie hat das Bewegungs- und Sportverhalten bei vielen verändert. Das Homeoffice gilt als „Bewegungskiller“, Städter schwitzen vorm Youtube-Video im eigenen Wohnzimmer, Landbewohner treibt es ins Freie – und Yoga ist jetzt beliebter als Fußball.

Die „professionelle Zahnreinigung“ ist ein wichtiges Ritual zur Erhaltung gesunder Zähne. In der Regel zahlt man sie selbst. Manche gesetzlichen Krankenkassen unterstützen ihre Mitglieder dabei aber finanziell. Allerdings ist das auch an Bedingungen geknüpft.

Für viele Menschen hat Corona seinen Schrecken verloren. Doch Pflegeheime sind nach wie vor Corona-Hotspots, heißt es im Barmer-Pflegereport 2022. Im Monat Juli waren fast 40-mal so viele Pflegefachkräfte krankgeschrieben wie ein Jahr zuvor.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin