Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Früherkennung mit CT: Bundesamt für Strahlenschutz kritisiert unzulässige Angebote

Dienstag, 17. September 2019 – Autor:
Krebs oder Herzleiden mittels einer CT-Untersuchung früh entdecken: Womit viele radiologische Praxen und Kliniken werben, ist in Deutschland bislang rechtlich nicht zulässig. Auf diesen in der Öffentlichkeit wenig bekannten Umstand weist das Bundesamt für Strahlenschutz jetzt hin.
CT-Früherkennungsuntersuchungen, Strahlenbelastung

Radiologen verdienen mit CT-Früherkennungsuntersuchungen viel Geld. Die Strahlenbelastung wird oft heruntergespielt

Früherkennungsuntersuchungen können schwere Krankheiten verhindern und Heilungschancen erhöhen. Mit solchen Aussagen werben Radiologen und Kliniken um Patienten. Doch kommen Röntgenstrahlen zum Einsatz, ist in Deutschland nur eine einzige Früherkennungsmaßnahme erlaubt: das Mammographie-Screening zur Brustkrebs-Früherkennung.

CT-Untersuchungen zur Früherkennung schwerer Krankheiten sind dagegen bislang in Deutschland rechtlich nicht zulässig. Darauf weist das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) jetzt hin. „Radiologische Verfahren können bei der Früherkennung von Krebs oder Herzerkrankungen eine wichtige Rolle spielen“, betont BfS-Präsidentin Inge Paulini. „Allerdings muss sorgsam bewertet werden, ob der Nutzen einer solchen Untersuchung die damit verbundenen Risiken rechtfertigt und ob die erforderlichen Qualitätsstandards eingehalten werden.“

BfS beanstandet websites von radiologischen Anbietern

Das BfS hatte festgestellt, dass die im Internet bereitgestellten Informationen der Anbieter mehrheitlich auf Qualitätsmängel schließen lassen. Dafür hatte das Amt 150 Websites radiologischer Praxen und Kliniken, die CT-Früherkennungsuntersuchungen anbieten, ausgewertet. Bemängelt wird unter anderem, dass die Angaben über die Strahlenrisiken insgesamt nur unzureichend seien und dass in der Regel detaillierte, fachlich valide und ausgewogene Informationen fehlten. Auch variierten die Angaben zu den Zielgruppen, der Durchführung der jeweiligen Untersuchung sowie zur Abklärungsdiagnostik erheblich – oft entbehrten sie der wissenschaftlichen Grundlage, so das BfR.

 

Irreführende Informationen

„Die aktuellen Angebote im Internet sind nicht nur rechtswidrig, sondern auch irreführend“, betont Paulini. Die Internet-Auswertung des BfS belege nachdrücklich die Notwendigkeit, bundeseinheitliche und rechtlich verbindliche Regelungen für radiologische Früherkennungsuntersuchungen zu treffen, so Paulini weiter. Nur so ließen sich sowohl deren Nutzen und Qualität als auch die informierte Entscheidungsbildung möglicher Teilnehmer sicherstellen.

Niedrigdosis-CT für Raucher im Gespräch

CT-Früherkennungsuntersuchungen, die ja auch mit Röntgenstrahlen arbeiten, müssen Patienten aus eigener Tasche bezahlen. Durch das neue Strahlenschutzgesetzkönnte sich daran demnächst aber etwas ändern: Das Gesetz ermöglicht, weitere Röntgenuntersuchungen für die Früherkennung von Krankheiten wie Lungen- oder Darmkrebs, Verengung der Herzkranzgefäße oder Osteoporose zuzulassen. Als Grundlage hierfür erstellt das BfS für jedes in Frage kommende Untersuchungsverfahren einen wissenschaftlichen Bericht, in dem Nutzen und Risiken gegeneinander abgewogen sowie Mindeststandards für die Durchführung der Untersuchungen festgelegt werden. Aktuell läuft die Bewertung der Niedrigdosis-CT zur Früherkennung von Lungenkrebs bei Rauchern. Zugelassen ist diese Früherkennungsmaßnahme aber noch nicht. 

Foto: pixabay

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Früherkennung , Röntgen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Früherkennungsuntersuchungen

13.06.2017

Schon seit 15 Jahren haben alle gesetzlich Versicherten ab dem 55. Lebensjahr Anspruch auf eine Darmspiegelung. Da bei der Untersuchung schon Krebsvorstufen entdeckt werden können, kann Darmkrebs in vielen Fällen verhindert werden.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Belastungen und Veränderungen infolge der Covid-19-Pandemie bringen nicht nur den Tagesrhythmus vieler Menschen durcheinander, sondern auch deren Nachtruhe. Das zeigt eine Studie der Krankenkasse „mh plus“. Die Folge: Mehr als jeder Zweite hat abends Probleme einzuschlafen – und wacht morgens gerädert auf.


Pflanzliche Arzneimittel mit Wirkstoff-Extrakten des Mönchspfeffers können hormonelle Beschwerden bei Frauen lindern. Häufig kommen sie bei Menstruationsstörungen zum Einsatz – etwa bei unregelmäßigen und schmerzhaften Regelblutungen. Jetzt wurde der Mönchspfeffer zur Arzneipflanze des Jahres 2022 gekürt.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin