Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
17.09.2019

Früherkennung mit CT: Bundesamt für Strahlenschutz kritisiert unzulässige Angebote

Krebs oder Herzleiden mittels einer CT-Untersuchung früh entdecken: Womit viele radiologische Praxen und Kliniken werben, ist in Deutschland bislang rechtlich nicht zulässig. Auf diesen in der Öffentlichkeit wenig bekannten Umstand weist das Bundesamt für Strahlenschutz jetzt hin.
CT-Früherkennungsuntersuchungen, Strahlenbelastung

Radiologen verdienen mit CT-Früherkennungsuntersuchungen viel Geld. Die Strahlenbelastung wird oft heruntergespielt

Früherkennungsuntersuchungen können schwere Krankheiten verhindern und Heilungschancen erhöhen. Mit solchen Aussagen werben Radiologen und Kliniken um Patienten. Doch kommen Röntgenstrahlen zum Einsatz, ist in Deutschland nur eine einzige Früherkennungsmaßnahme erlaubt: das Mammographie-Screening zur Brustkrebs-Früherkennung.

CT-Untersuchungen zur Früherkennung schwerer Krankheiten sind dagegen bislang in Deutschland rechtlich nicht zulässig. Darauf weist das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) jetzt hin. „Radiologische Verfahren können bei der Früherkennung von Krebs oder Herzerkrankungen eine wichtige Rolle spielen“, betont BfS-Präsidentin Inge Paulini. „Allerdings muss sorgsam bewertet werden, ob der Nutzen einer solchen Untersuchung die damit verbundenen Risiken rechtfertigt und ob die erforderlichen Qualitätsstandards eingehalten werden.“

BfS beanstandet websites von radiologischen Anbietern

Das BfS hatte festgestellt, dass die im Internet bereitgestellten Informationen der Anbieter mehrheitlich auf Qualitätsmängel schließen lassen. Dafür hatte das Amt 150 Websites radiologischer Praxen und Kliniken, die CT-Früherkennungsuntersuchungen anbieten, ausgewertet. Bemängelt wird unter anderem, dass die Angaben über die Strahlenrisiken insgesamt nur unzureichend seien und dass in der Regel detaillierte, fachlich valide und ausgewogene Informationen fehlten. Auch variierten die Angaben zu den Zielgruppen, der Durchführung der jeweiligen Untersuchung sowie zur Abklärungsdiagnostik erheblich – oft entbehrten sie der wissenschaftlichen Grundlage, so das BfR.

 

Irreführende Informationen

„Die aktuellen Angebote im Internet sind nicht nur rechtswidrig, sondern auch irreführend“, betont Paulini. Die Internet-Auswertung des BfS belege nachdrücklich die Notwendigkeit, bundeseinheitliche und rechtlich verbindliche Regelungen für radiologische Früherkennungsuntersuchungen zu treffen, so Paulini weiter. Nur so ließen sich sowohl deren Nutzen und Qualität als auch die informierte Entscheidungsbildung möglicher Teilnehmer sicherstellen.

Niedrigdosis-CT für Raucher im Gespräch

CT-Früherkennungsuntersuchungen, die ja auch mit Röntgenstrahlen arbeiten, müssen Patienten aus eigener Tasche bezahlen. Durch das neue Strahlenschutzgesetzkönnte sich daran demnächst aber etwas ändern: Das Gesetz ermöglicht, weitere Röntgenuntersuchungen für die Früherkennung von Krankheiten wie Lungen- oder Darmkrebs, Verengung der Herzkranzgefäße oder Osteoporose zuzulassen. Als Grundlage hierfür erstellt das BfS für jedes in Frage kommende Untersuchungsverfahren einen wissenschaftlichen Bericht, in dem Nutzen und Risiken gegeneinander abgewogen sowie Mindeststandards für die Durchführung der Untersuchungen festgelegt werden. Aktuell läuft die Bewertung der Niedrigdosis-CT zur Früherkennung von Lungenkrebs bei Rauchern. Zugelassen ist diese Früherkennungsmaßnahme aber noch nicht. 

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Früherkennung , Röntgen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Früherkennungsuntersuchungen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol kann im weiblichen Körper schneller Schäden anrichten als im männlichen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März hin. So kommt es bei Frauen leichter zu alkoholbedingten Leberschäden. Als besonders schädlich gilt auch das Trinken in der Schwangerschaft.


Ältere Menschen haben oft mehrere Krankheiten und nehmen deshalb fünf und mehr Medikamente gleichzeitig ein. Oft hat aber keiner den Überblick, ob diese Mittel sich auch vertragen. Die Folge: Bis zu 30 Prozent der Krankenhauseinweisungen bei Senioren sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen zurückzuführen. Darauf weist die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) hin.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin