Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
19.08.2021

Fruchtschädigend? Experten fordern Medikationsplan für Frauen mit Kinderwunsch

30 Prozent aller Frauen nehmen vor ihrer Schwangerschaft regelmäßig mindestens ein Medikament ein. Da einige Medikamente fruchtschädigend wirken können, fordern Experten einen Medikationsplan für Frauen mit Kinderwunsch.
Nach wie vor werden Schwangeren potentiell fruchtschädigende Medikamente verordnet

30 Prozent aller Frauen nehmen vor ihrer Schwangerschaft regelmäßig mindestens ein Medikament ein. Einige Medikamente können fruchtschädigend wirken und lösen fatale Schädigungen insbesondere in den ersten Wochen der Schwangerschaft aus.

Im aktuellen Barmer Report forderte Barmer-Vorstandschef Prof. Christoph Straub daher einen Rechtsanspruch auf einen bundeseinheitlichen Medikationsplan, wenn sich Frauen im gebärfähigen Alter befinden und durchgehend Medikamente einnehmen.

Kontraindikationen bleiben unentdeckt

Denn nicht nur bei Frauen mit ungeplanter Schwangerschaft könnten die falschen Medikamente Folgen haben, es kommen noch viele Frauen mit Medikation hinzu, die ihre Schwangerschaft zwar planen, mit ihrer Ärztin oder ihrem Arzt aber nicht über den Kinderwunsch sprechen.

Da der Anspruch auf einen Medikationsplan in der Gesetzlichen Krankenversicherung bislang erst ab drei verordneten Medikamenten besteht, kommt es auch in der Arzt-Patient-Beziehung so zu Informationslücken und bleiben mögliche Kontraindikationen unentdeckt, heißt es weiter in einer Pressemitteilung.

 

Schutz des Ungeborenen muss früher beginnen

Im ersten Schwangerschaftsdrittel bekamen im Jahr 2018 insgesamt 663 von mehr als 66.000 Barmer-Versicherten, die ein Kind zur Welt brachten, Medikamente mit potenziell kindsschädigenden Wirkungen verordnet.

"Die grundsätzliche Verordnung von Teratogenen vor einer Schwangerschaft ist nicht das Problem. Vor allem dann nicht, wenn verhütet wird. Spätestens mit Eintritt der Schwangerschaft darf aber kein Teratogen mehr zum Einsatz kommen. Genau genommen muss der Schutz des ungeborenen Kindes bereits davor beginnen", so Straub.

Auch Verordnungen im späteren Verlauf der Schwangerschaft

Hinzu kommt: Noch immer bekommen Frauen auch im späteren Verlauf der Schwangerschaft Arzneimittel mit Risiken der Schädigung des ungeborenen Kindes verordnet. Im Jahr 2018 waren hiervon 1.210 Barmer-Versicherte betroffen.

"Zu einem späten Zeitpunkt der Schwangerschaft sind solche Arzneimittel im Einzelfall eventuell akzeptabel, weil die Gefahr für Missbildungen und Schädigungen des Kindes dann etwas geringer ist. Deren Verabreichung muss dann aber zwingend im Medikationsplan stehen", sagt Report-Autor Prof. Daniel Grandt, Chefarzt am Klinikum Saarbrücken.

Medikationsplan für Frauen mit Kinderwunsch gefordert

Mit Blick auf die frühe Schwangerschaft kritisiert Grandt zudem, dass die Absetzquoten bei den als besonders kritisch geltenden Arzneimittelwirkstoffen zu niedrig sind und im Beobachtungszeitraum des Reports lediglich zwischen 31 und 60 Prozent betragen haben. "Das ist viel zu wenig", sagt Grandt. Gerade der Einsatz stark fruchtschädigender Arzneimittel ist für ihn dann in keinem Fall vertretbar, wenn es gleichwertige und sicherere Alternativen gibt. Auch daher fordert der Experte den Medikationsplan für Frauen mit Kinderwunsch.

Foto: Adobe Stock/Fotoduets

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Ambulante Versorgung , Gynäkologie , Krankenkassen , Schwangerschaft
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schwangerschaft

26.05.2021

Die Ständige Impfkommission hat bislang keine allgemeine Impfempfehlung für Schwangere ausgesprochen. Für Frauen mit Vorerkrankungen wurden aber Ausnahmen formuliert. Eine Impfung mit einem mRNA-Impfstoff soll ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel möglich sein.

19.01.2021

Auch wenn eine Impfung mit „Nicht-Lebendimpfstoffen“ in der Stillzeit nach dem Stand der Dinge weder für die Mutter noch für den Säugling ein besonderes Risiko darstellt: Eine Routineimpfung aller Stillenden wird von den Fachgesellschaften nicht empfohlen. Anders verhält es sich bei Müttern, die wegen bestimmter Grunderkrankungen zu einer Risikogruppe zählen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Das Getreide-Eiweiß Gluten verursacht bei Personen mit entsprechender Veranlagung chronische Magen-Darm-Probleme. Ein Medikament gegen die als „Zöliakie" bezeichnete Krankheit gibt es bisher nicht. Einzige Therapie: der völlige Verzicht auf glutenhaltige Lebensmittel – und zwar lebenslang. Beim Einkaufen muss man aufpassen – und immer das Kleingedruckte lesen.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin