. Impfpolitik

Frankreich setzt die Impfpflicht durch

Anders als in Deutschland gibt es in Frankreich eine Impfpflicht. Nach einer Klage von Impfgegnern hat der französische Verfassungsrat die Impfpflicht als rechtens erklärt. Den Eltern droht nun eine hohe Strafe.
Frankreich setzt die Impfpflicht durch

In Frankreich ist die Impfpflicht verfassungskonform. Deutschland eiert noch herum

Die Impfpflicht in Frankreich ist verfassungsgemäß. Das haben Frankreichs Verfassungsweise am Freitag entschieden, nachdem ein impfkritisches Elternpaar bis vors Verfassungsgericht gezogen war. Die Eltern wollten ihre beiden Kinder nicht gegen Diphterie, Tetanus und Kinderlähmung impfen lassen, wie es in Frankreich vorgeschrieben ist. Jetzt droht ihnen bis zu zwei Jahre Haft und 30.000 Euro Geldstrafe. Der Verfassungsrat in Paris bestätigte, dass eine Strafe dann im Einklang mit der Verfassung steht, wenn Eltern die Gesundheit und Sicherheit ihrer minderjährigen Kinder gefährden. Die Eltern hatten mit schädlichen Nebenwirkungen argumentiert, die von Verstärkerstoffen wie Aluminiumverbindungen oder Quecksilber ausgingen. Damit sahen sie ihr verfassungsgemäß verankertes „Recht auf Gesundheit“ verletzt.

Frankreichs Verfassungsweise sehen den Schutz der Öffentlichen Gesundheit im Vordergrund

Doch die Verfassungsweisen, die nicht unbedingt Richter sein müssen, ließen sich auf die altbekannten Argumente von Impfgegner um Nebenwirkungen nicht ein. Vielmehr rückten sie die Kompetenzen der Regierung in den Mittelpunkt ihrer Argumentation. Es sei das gute Recht des Parlaments eine Impfpolitik festzulegen, um die Gesundheit "der Einzelnen und der Gemeinschaft" zu schützen. Zudem stehe jede Impfpflicht unter der Einschränkung, dass sie nicht gegen anerkannte medizinische Kontraindikationen verstoßen dürfe. Wenn also jemand aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden darf, greift auch in Frankreich die Impfpflicht nicht.

Impfpflicht: In Deutschland wird noch gestritten

In Deutschland wird unterdessen über die Impfpflicht weiter gestritten. Viele Experten halten sie hierzulande nicht für durchsetzbar und die Diskussion darum für überflüssig. „Statt über eine Impfpflicht zu diskutieren sollte man lieber beispielsweise den Öffentlichen Gesundheitsdienst mit mehr Ressourcen und Kompetenzen ausstatten“, sagt der Kinderarzt und Infektiologe Professor Reinhard Berner vom Universitätsklinikum Dresden. „Aber dafür fehlt das Geld bzw. die Bereitschaft, Geld auszugeben.“

Anlass für die Diskussion um die Impfpflicht in Deutschland ist der aktuelle Masern-Ausbruch in Berlin. Beim Landesamt für Gesundheit und Soziales wurden seit Oktober über 850 Masernfälle erfasst. Seit der Meldepflicht von Masern im Jahr 2001 wurden noch nie so viele Masernerkrankungen in einem so kurzen Zeitraum registriert.

Foto: © Alexander Raths - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Impfen , Masern

Weitere Nachrichten zum Thema Impfpflicht

| Die Diskussion um eine Impfpflicht gegen Masern geht weiter. Prof. Lothar H. Wiehler, Chef der Robert Koch-Instituts, hält verpflichtende Impfungen für kontraproduktiv. Das schreibt er in der Ärztezeitung.
| Schon heute müssen Eltern müssen vor dem Kita-Eintritt ihres Kindes eine ärztliche Impfberatung nachweisen. Nach einem neuen Gesetzesentwurf sollen Kitas künftig verpflichtet werden, Eltern ohne diesen Nachweis beim Gesundheitsamt zu melden. Impfen lassen muss sich aber deswegen niemand.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.