. Impfpolitik

Frankreich setzt die Impfpflicht durch

Anders als in Deutschland gibt es in Frankreich eine Impfpflicht. Nach einer Klage von Impfgegnern hat der französische Verfassungsrat die Impfpflicht als rechtens erklärt. Den Eltern droht nun eine hohe Strafe.
Frankreich setzt die Impfpflicht durch

In Frankreich ist die Impfpflicht verfassungskonform. Deutschland eiert noch herum

Die Impfpflicht in Frankreich ist verfassungsgemäß. Das haben Frankreichs Verfassungsweise am Freitag entschieden, nachdem ein impfkritisches Elternpaar bis vors Verfassungsgericht gezogen war. Die Eltern wollten ihre beiden Kinder nicht gegen Diphterie, Tetanus und Kinderlähmung impfen lassen, wie es in Frankreich vorgeschrieben ist. Jetzt droht ihnen bis zu zwei Jahre Haft und 30.000 Euro Geldstrafe. Der Verfassungsrat in Paris bestätigte, dass eine Strafe dann im Einklang mit der Verfassung steht, wenn Eltern die Gesundheit und Sicherheit ihrer minderjährigen Kinder gefährden. Die Eltern hatten mit schädlichen Nebenwirkungen argumentiert, die von Verstärkerstoffen wie Aluminiumverbindungen oder Quecksilber ausgingen. Damit sahen sie ihr verfassungsgemäß verankertes „Recht auf Gesundheit“ verletzt.

Frankreichs Verfassungsweise sehen den Schutz der Öffentlichen Gesundheit im Vordergrund

Doch die Verfassungsweisen, die nicht unbedingt Richter sein müssen, ließen sich auf die altbekannten Argumente von Impfgegner um Nebenwirkungen nicht ein. Vielmehr rückten sie die Kompetenzen der Regierung in den Mittelpunkt ihrer Argumentation. Es sei das gute Recht des Parlaments eine Impfpolitik festzulegen, um die Gesundheit "der Einzelnen und der Gemeinschaft" zu schützen. Zudem stehe jede Impfpflicht unter der Einschränkung, dass sie nicht gegen anerkannte medizinische Kontraindikationen verstoßen dürfe. Wenn also jemand aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden darf, greift auch in Frankreich die Impfpflicht nicht.

 

Impfpflicht: In Deutschland wird noch gestritten

In Deutschland wird unterdessen über die Impfpflicht weiter gestritten. Viele Experten halten sie hierzulande nicht für durchsetzbar und die Diskussion darum für überflüssig. „Statt über eine Impfpflicht zu diskutieren sollte man lieber beispielsweise den Öffentlichen Gesundheitsdienst mit mehr Ressourcen und Kompetenzen ausstatten“, sagt der Kinderarzt und Infektiologe Professor Reinhard Berner vom Universitätsklinikum Dresden. „Aber dafür fehlt das Geld bzw. die Bereitschaft, Geld auszugeben.“

Anlass für die Diskussion um die Impfpflicht in Deutschland ist der aktuelle Masern-Ausbruch in Berlin. Beim Landesamt für Gesundheit und Soziales wurden seit Oktober über 850 Masernfälle erfasst. Seit der Meldepflicht von Masern im Jahr 2001 wurden noch nie so viele Masernerkrankungen in einem so kurzen Zeitraum registriert.

Foto: © Alexander Raths - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Impfen , Masern
 

Weitere Nachrichten zum Thema Impfpflicht

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Nachdem KBV-Chef Andreas Gassen Maßnahmen gegen das Ärzte-Hopping in Deutschland gefordert hat, meldet sich nun auch der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) zu Wort. Er plädiert dafür, allzu häufige Arztbesuche von Eltern mit ihren Kindern zu begrenzen.
. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.