Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
06.06.2019

Forscher warnen vor E-Zigaretten in der Schwangerschaft

E-Zigaretten sind keine harmlose Alternative zu Tabak. Nikotin und Chemikalien können ungeborenen Kindern erheblich schaden, warnen jetzt Lungenexperten. Schwangere sollten darum auch auf das Dampfen komplett verzichten.
E-Zigaretten in der Schwangerschaft

Wegen Nikotin und anderen Schadstoffen: Hände weg von E-Zigaretten in der Schwangerschaft

Rauchen in der Schwangerschaft ist ein No Go. Trotzdem tut es in Deutschland jede zehnte Schwangere, schätzt das Robert Koch-Institut. Lungenexperten befürchten, dass viele Raucherinnen in der Schwangerschaft auf E-Zigaretten umsteigen könnten, statt das Rauchen ganz aufzugeben. „Da die E-Zigarette als Hilfsmittel zu sanften Ausstieg aus der Tabakabhängigkeit beworben wird, müssen wir annehmen, dass Schwangere, die das Rauchen aus eigener Kraft nicht aufgeben können, E-Zigaretten als Alternative nutzen“, sagt Professor Dr. med. Robert Loddenkemper von der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP).

Diese Befürchtung ist nicht aus der Luft gegriffen. Eine amerikanische Langzeitstudie mit 3.000 Frauen, die im Studienverlauf schwanger wurden, zeigte: Sieben Prozent rauchten während der Schwangerschaft E-Zigaretten. Die Hälfte von ihnen nannte als Begründung, dass E-Zigaretten weniger schädlich für das Kind seien und zudem bei der Tabakentwöhnung helfen würden. Jede vierte Schwangere wusste nicht, dass ihre E-Zigarette den Suchtstoff Nikotin enthielt.

Nikotin stört embryonale Entwicklung

„Die Studie zeigt, dass die Vermarktungsstrategie der Industrie aufgeht, die die schädlichen Effekte von E-Zigaretten verharmlost“, kritisiert Professor Stefan Andreas von der Deutsche Lungenstiftung (DLS). Zwar seien die gesundheitlichen Langzeitfolgen der E-Zigarette nicht so gut untersucht wie die des Tabakkonsums. „Als belegt gilt aber, dass Nikotin die embryonale Entwicklung stört“, so der Lungenexperte.

So ist nachgewiesen, dass Nikotin während der Schwangerschaft die Rate an Früh- oder Totgeburten erhöht, Kinder mit einem niedrigen Geburtsgewicht zur Welt kommen und sie überdies ein erhöhtes Asthmarisiko haben.

 

Etliche schädliche Substanzen in E-Zigaretten gefunden

Es ist aber nicht nur das Nikotin, das ungeborene Kinder schädigt. Auch in nikotinfreien E-Zigaretten fanden Forscher Substanzen, die akute Entzündungen im Lungengewebe hervorrufen können. E-Zigaretten sind also keine harmlose Alternative zu Zigaretten aus Tabak. Laut den Lungenexperten sind sie auch nicht zur Tabakentwöhnung geeignet;  „Der überwiegende Anteil der unabhängigen Studien konnten nicht zeigen, dass E-Zigaretten beim Rauchstopp helfen“, sagt Dr. Andreas. „Vielmehr wird deutlich, dass mit dem Umstieg auf E-Zigaretten eine neue Sucht geschaffen wird.“

Zum Schutz von Schwangeren und Kindern fordern DGP und DLS auch ein Rauchverbot in geschlossenen Räumen und Autos. Schon das Rauchen einer Zigarette oder E-Zigarette führt zu einer hohen Konzentration verschiedener Schadstoffe wie Feinstäube, Nikotin, Propylenglykol und Aceton, die bei Kindern chronische Erkrankungen der Atemwege verursachen können.

E-Zigaretten erzeugen neue Sucht

Dass mit E-Zigaretten eine neue Sucht geschaffen wird, zeigt eine Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Danach wurden 22 Prozent der Jugendlichen, die bereits mit E-Zigaretten Erfahrungen gemacht hatten, in der Folge zu Tabakrauchern. Bei ihren nie-rauchenden Altersgenossen waren es nur 10 Prozent. Untersuchungen ergaben, dass jeder zehnte Jugendliche über Anzeigen auf dem sozialen Netzwerk Facebook dazu gebracht wurde, E-Zigaretten auszuprobieren.

Foto: pixabay

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: E-Zigarette , Rauchen , Schwangerschaft
 

Weitere Nachrichten zum Thema E-Zigaretten

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Im ersten Lockdown dieser Pandemie ging die Zahl der Schlaganfälle um 17 Prozent zurück. Experten sind überzeugt: Die Symptome wurden bloß nicht ernst genommen. Und das sei fatal.

Antibiotika sind die Standardtherapie bei bakteriellen Infektionen und retten jedes Jahr Millionen von Leben. Aber sie greifen auch die hochkomplexe Darmflora an und damit das Immunsystem. Und: Sie können sogar ihrerseits Krankheiten auslösen. Forscher haben jetzt 1.200 Medikamente daraufhin getestet, ob sie sich hier – parallel verabreicht – als „Gegenmittel“ eignen.

In Israel gelten nur noch Personen mit dritter Impfung als vollständig geimpft. Und tatsächlich sinken die Fallzahlen im Land. Das Vorgehen ist jedoch wissenschaftlich umstritten.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin