Forscher suchen nach neuen Therapien für Dekubitus

400.000 Menschen erkranken in Deutschland jährlich an einem Dekubitus. Die chronischen Wunden sind oft schwer zu therapieren. Die interdisziplinäre Forschungsgruppe „InflammAging“ will Abhilfe schaffen und sucht nach neuen Therapien.
Forschungsgruppe „InflammAging“ will neue Ansätze zur Behandlung chronischer Wunden finden

Forschungsgruppe aus Jena will neue Ansätze zur Behandlung chronischer Wunden finden

Dekubitus gehört zu den gefürchteten Folgen von Altersschwäche und Bettlägerigkeit. Die Patienten liegen oder sitzen sich wund. Allein in Deutschland erkranken jedes Jahr rund 400.000 Menschen an einem behandlungsbedürftigen Dekubitus. Dabei werden die Haut und das darunterliegende Gewebe oft so stark geschädigt, dass es zu einem stillen Entzündungsprozess kommt. Diese Dauerentzündung herum lässt sich nur schwer therapieren. In den meisten Fällen ist das Gebiet rund um das Steißbein betroffen.

700.000 Euro für bessere Wundauflagen

Ein Forscherteam der Friedrich-Schiller-Universität Jena hat nun 700.000 Euro vom Freistaat Thüringen und aus dem Europäischen Sozialfonds erhalten, um neue Therapien gegen chronische Wunden zu entwickeln. Die Gruppe namens „InflammAging“ will insbesondere die „bakterielle Nanocellulose“ zu aktiven Wundauflagen entwickeln, die die Wundheilung beschleunigen sollen. Dabei handelt es sich um ein biotechnologisch gewonnenes natürliches Trägermaterial. Überhaupt wollen die Forscher auf natürliche Inhaltsstoffe setzen. Beispielsweise aus Pflanzen, etwa Triterpensäuren aus Weihrauch, und daraus im menschlichen Körper entstehenden Stoffwechselprodukten.

„Diese Stoffe besitzen entzündungshemmende Eigenschaften“, erklärt Pharmazeutin Prof. Dagmar Fischer. Ihre chemische Struktur könne jedoch die Wirkung einschränken, da sie ihren eigentlichen Wirkort nicht oder nur sehr schlecht erreichen könnten. „Abhilfe zu diesem Problem soll dabei die Verpackung der Naturstoffe in biotechnologisch gewonnene Nanocellulose schaffen“, so Fischer.

 

Feuchte Wundversorgung anvisiert

In dem Projekt wird das Material zunächst genau erforscht. Fischer ist überzeugt, dass der Ansatz zu einer hervorragende feuchten Wundversorgung führen wird, die bei chronischen Wunden der goldene Standard ist. „Das Material ermöglicht gleichzeitig den Transport eingebundener Naturstoffe an den Ort, an dem die Wirkung sich voll entfalten soll.“

Das Projekt läuft über drei Jahre. Beteiligt sind Wissenschaftler aus der Pharmazie, Ernährungswissenschaften und Medizin sowie ein Industriebeirat. Letzter soll sicherstellen, dass die Ergebnisse rasch vom Labor zum Patienten kommen.

Foto: AOK Mediendienst

Autor: ham
Hauptkategorien: Pflege , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Chronische Wunden
 

Weitere Nachrichten zum Thema Chronische Wunden

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Betäubungsspritzen-Stiche, Schmerzen beim Bohren, Würgereiz: Zwei Drittel der Deutschen haben Angst davor, zum Zahnarzt zu gehen. Manche haben so sehr Angst, dass sie es gar tun – und sich am Ende die Zähne ruinieren. Dabei gibt es Wege, mit der Angst akzeptierend und konstruktiv umzugehen.
. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Konferenzraum Friedrichshain (K1-E), Helios Klinikum Berlin-Buch
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.