Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
01.07.2017

Forscher suchen nach neuen Therapien für Dekubitus

400.000 Menschen erkranken in Deutschland jährlich an einem Dekubitus. Die chronischen Wunden sind oft schwer zu therapieren. Die interdisziplinäre Forschungsgruppe „InflammAging“ will Abhilfe schaffen und sucht nach neuen Therapien.
Forschungsgruppe „InflammAging“ will neue Ansätze zur Behandlung chronischer Wunden finden

Forschungsgruppe aus Jena will neue Ansätze zur Behandlung chronischer Wunden finden

Dekubitus gehört zu den gefürchteten Folgen von Altersschwäche und Bettlägerigkeit. Die Patienten liegen oder sitzen sich wund. Allein in Deutschland erkranken jedes Jahr rund 400.000 Menschen an einem behandlungsbedürftigen Dekubitus. Dabei werden die Haut und das darunterliegende Gewebe oft so stark geschädigt, dass es zu einem stillen Entzündungsprozess kommt. Diese Dauerentzündung herum lässt sich nur schwer therapieren. In den meisten Fällen ist das Gebiet rund um das Steißbein betroffen.

700.000 Euro für bessere Wundauflagen

Ein Forscherteam der Friedrich-Schiller-Universität Jena hat nun 700.000 Euro vom Freistaat Thüringen und aus dem Europäischen Sozialfonds erhalten, um neue Therapien gegen chronische Wunden zu entwickeln. Die Gruppe namens „InflammAging“ will insbesondere die „bakterielle Nanocellulose“ zu aktiven Wundauflagen entwickeln, die die Wundheilung beschleunigen sollen. Dabei handelt es sich um ein biotechnologisch gewonnenes natürliches Trägermaterial. Überhaupt wollen die Forscher auf natürliche Inhaltsstoffe setzen. Beispielsweise aus Pflanzen, etwa Triterpensäuren aus Weihrauch, und daraus im menschlichen Körper entstehenden Stoffwechselprodukten.

„Diese Stoffe besitzen entzündungshemmende Eigenschaften“, erklärt Pharmazeutin Prof. Dagmar Fischer. Ihre chemische Struktur könne jedoch die Wirkung einschränken, da sie ihren eigentlichen Wirkort nicht oder nur sehr schlecht erreichen könnten. „Abhilfe zu diesem Problem soll dabei die Verpackung der Naturstoffe in biotechnologisch gewonnene Nanocellulose schaffen“, so Fischer.

 

Feuchte Wundversorgung anvisiert

In dem Projekt wird das Material zunächst genau erforscht. Fischer ist überzeugt, dass der Ansatz zu einer hervorragende feuchten Wundversorgung führen wird, die bei chronischen Wunden der goldene Standard ist. „Das Material ermöglicht gleichzeitig den Transport eingebundener Naturstoffe an den Ort, an dem die Wirkung sich voll entfalten soll.“

Das Projekt läuft über drei Jahre. Beteiligt sind Wissenschaftler aus der Pharmazie, Ernährungswissenschaften und Medizin sowie ein Industriebeirat. Letzter soll sicherstellen, dass die Ergebnisse rasch vom Labor zum Patienten kommen.

Foto: AOK Mediendienst

Autor: ham
Hauptkategorien: Pflege , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Chronische Wunden
 

Weitere Nachrichten zum Thema Chronische Wunden

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol kann im weiblichen Körper schneller Schäden anrichten als im männlichen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März hin. So kommt es bei Frauen leichter zu alkoholbedingten Leberschäden. Als besonders schädlich gilt auch das Trinken in der Schwangerschaft.


Ältere Menschen haben oft mehrere Krankheiten und nehmen deshalb fünf und mehr Medikamente gleichzeitig ein. Oft hat aber keiner den Überblick, ob diese Mittel sich auch vertragen. Die Folge: Bis zu 30 Prozent der Krankenhauseinweisungen bei Senioren sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen zurückzuführen. Darauf weist die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) hin.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin