Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Forscher prüften 122 Covid-19-Schnelltests: Ein Sechstel fiel durch

Montag, 15. November 2021 – Autor:
Experten des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) haben gemeinsam mit anderen Forschern 122 Covid-19-Antigen-Schnelltests auf ihre Fähigkeit untersucht, das SARS-CoV-2-Virus nachzuweisen. 26 Tests fielen durch.
Schnelltests: Wie zuverlässig zeigen sie Covid-19 an?

– Foto: Adobe Stock/Hugo

Experten des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) haben gemeinsam mit anderen Forschern  122 COVID-19-Antigen-Schnelltests auf ihre Fähigkeit untersucht, das SARS-CoV-2-Virus nachzuweisen. 96 Antigen-Schnelltests erfüllten die geforderten Kriterien, 26 Tests fielen durch.

Derzeit ist eine große Anzahl CE-gekennzeichneter SARS-CoV-2-Antigen-Schnelltests auf dem Markt - sowohl für die Anwendung durch geschultes Personal als auch zur Anwendung durch Laien. Sie weisen Antikörper gegen SARS-CoV-2-Proteine in Proben aus den Atemwegen nach, um eine akute SARS-CoV-2-Infektion festzustellen.

Nachweisen lassen sich hohe Virusmengen

Zwar muss ein positiver Antigen-Schnelltest weiterhin durch einen PCR-Test bestätigt werden. Dennoch scheint die Infektiosität der Atemwegssekrete mit hohen Virusmengen in der frühen Phase der Infektion zu korrelieren. Frühe Phase bedeutet vor und bis zu zehn Tage nach dem ersten Auftreten von Symptomen.

Genau diese hohen Virusmengen lassen sich auch mit Antigen-Schnelltests nachweisen. Allerdings können Tests nur dann zuverlässig zur Eindämmung des Pandemiegeschehens beitragen, wenn sie die Mindestkriterien für einen Nachweis von SARS-CoV-2 erfüllen, heißt es wieter in einer Pressemitteilung.

 

Hersteller können die Tests selbst zertifizieren

Gemäß der aktuellen EU-Richtlinie für In-vitro-Diagnostika können die Hersteller die Tests derzeit selbst zertifizieren, bevor sie sie auf den Markt bringen. Ab Mai 2022 wird sich dies ändern: Dann müssen für deren Zertifzierung ein EU-Referenzlabor und eine Benannte Stelle hinzugezogen werden. Zukünftig verlangt dies dann eine Laboruntersuchung der Tests sowie eine unabhängige Überprüfung der Daten.

122 in Deutschland angebotene CE-gekennzeichnete SARS-CoV-2 Antigen-Schnelltests beziehungsweise Antigen-Selbsttests wurden nun von Mitarbeitern des Paul-Ehrlich-Instituts um Dr. Heinrich Scheiblauer, Prüflabor für In-vitro-Diagnostika und Dr. Micha Nübling, Leiter der Abteilung Grundsatzfragen/Koordnation sowie Wissenschaftler des Robert Koch-Instituts, der Charité, des Instituts für Mikrobiologie der Bundeswehr, München, LADR, Geesthacht, dem Bernhard-Nocht-Institut, Hamburg und dem MVZ Labor 28, Berlin untersucht.

Geforderte Sensitivität: 75 Prozent

Die Sensitivität (Empfindlichkeit) der Antigen-Schnelltests drückt aus, wie gut der Test in der Lage ist, das Virus nachzuweisen. Sie wurde mit Hilfe eines Bewertungspanels untersucht, das vom Robert-Koch-Institut erstellt wurde. Als minimal akzeptierte Sensitivität wurde ein Wert von 75 Prozent festgelegt, bezogen auf einen Ct-Wert unter 25.

Der Ct-Wert ist ein Maß für die Virusmenge in der Probe: Er gibt an, wie viel Vermehrungszyklen bei der PCR-Methode ablaufen müssen, bevor der Anstieg des viralen Erbguts exponentiell wird. Umso geringer diese Zahl, umso weniger Vermehrungszyklen waren nötig und umso höher ist die Viruskonzentration in der Probe.

Forscher prüften 122 Covid-19-Schnelltests: Sechstel fiel durch

Ergebnis: Die geforderte Sensitivitätsgrenze wurde von 96 der 122 von den Forschern geprüften Covid-19-Schnelltests erreicht; 26 Tests wiesen eine geringere Sensitivität auf. Damit fiel ein Sechstel durch. Die verlässlichen Tests werden unter www.pei.de/SharedDocs/Downloads/DE/newsroom/dossiers/evaluierung-sensitivitaet-sars-cov-2-antigentests-04-12-2020.pdf? aufgelistet. Die Untersuchung erschien im Fachmagazin Eurosurveillance.

Derweil gibt es seit dem 13. November wieder kostenlose Schnelltests in den Testzentren. Jeder Bundesbürger hat Anspruch auf mindestens einen Test in der Woche. Erst am 11. Oktober war die Gratis-Regelung abgeschafft worden. Die steigenden Infektionszahlen haben die Regierung zur Umkehr bewogen.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Schnelltest

Corona-Schnelltests sind offenbar deutlich unzuverlässiger als von den Herstellern angegeben. Jede dritte per PCR-Test bestätigte Infektion blieb in einer Schweizer Studie unentdeckt. Viele Getestete wähnten sich in falscher Sicherheit und würden das Virus bei Familienfeiern oder Veranstaltungen nichtsahnend verbreiten, so das Fazit der Studie. Antigentests heizten die Pandemie an, anstatt sie zu bremsen.

Corona-Schnelltests erhalten eine behördliche Zulassung, wenn ihnen Labordaten eine hohe Zuverlässigkeit bescheinigen. Das Problem: In der Regel bescheinigt sich der Hersteller eine hervorragende Qualität selbst. Schnelltests schlagen aber nicht bei über 90 Prozent der Testpersonen mit Infektion an, wie behauptet, sondern nur bei 42. Das besagt eine Studie der Universität Würzburg.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Plötzlicher Herzstillstand: Für zufällig Anwesende oder Angehörige ist das selbst eine Extremsituation. Aus Aufregung oder aus Angst davor, etwas falsch zu machen, wird oft gar nichts gemacht. Dabei kommt es hier wirklich auf Minuten an – und durch entschlossenes Handeln kann man Leben retten. Eine App der Deutschen Herzstiftung begleitet Laien dabei, im Herznotfall richtig zu reagieren.


Sie gehört zu den heftigsten Schmerzerfahrungen, die Menschen machen können. Schauplatz der Attacken ist das besonders stark mit Nerven versorgte und deshalb besonders empfindliche Gesicht. Frauen trifft es häufiger als Männer, meist beginnt die Schmerzkrankheit ab einem Alter von 40: die Trigeminusneuralgie.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin