. Forschungsprojekt zur Systemmedizin der ambulant erworbenen Lungenentzündung

Forscher gehen tödlichen Lungenentzündungen auf den Grund

Lungenentzündungen sind heute gut behandelbar. Dennoch nimmt jede zehnte einen tödlichen Verlauf. Der Forschungsverbund CAPSyS will jetzt die Ursachen ermitteln und wird dabei vom Bundesforschungsministerium mit 3,8 Millionen Euro unterstützt.
Forscher gehen tödlichen Lungenentzündungen auf den Grund

Forscher hoffen, Biomarker für schwere Verläufe von Lungenentzündungen zu finden

90 Prozent aller Lungenentzündungen werden mit Hilfe von Antibiotika und der körpereigenen Abwehr geheilt. Bei einigen Patienten nimmt die Erkrankung jedoch einen schweren Verlauf und jeder zehnte stirbt daran. Damit verursachen Lungenentzündungen pro Jahr sieben Mal mehr Tote als im Straßenverkehr. Warum eine Volkskrankheit wie die Lungenentzündung häufig noch immer noch tödlich endet, will jetzt der bundesweite Forschungsverbund CAPSyS (Systems Medicine of Community Aquired Pneumonia) klären. Geleitet wird der Verbund von Prof. Norbert Suttorp von der Charité und Prof. Markus Löffler vom Institut für Medizinische Informatik der Universität Leipzig.

Lungenentzündung: Lassen sich schwere Verläufe eventuell vorhersagen?

Bekannt ist, dass bei schweren Verläufen die Infektion die Barriere zwischen den Lungenbläschen und den Gefäßen überwinden kann. So kann sich die anfangs lokale Entzündung im gesamten Körper ausbreiten und es kommt zu einer Blutvergiftung oder einem Organversagen. Um zu klären, wie es zu dem Verlust der Barrierefunktion in den befallenen Lungenbläschen kommt und welche Faktoren die Entwicklung einer systemischen Entzündung beeinflussen, werden Wissenschaftler der Charité über 1.000 Patienten untersuchen. Dabei sollen klinische Parameter, Laborwerte und umfangreiche molekulare Daten erhoben und analysiert werden. „Zusätzlich werden wir experimentelle Daten von Zellen und Geweben in Modellierungsuntersuchungen einfließen lassen, die die Details der Vorgänge in den Lungenbläschen aufklären sollen“, erläutert Prof. Norbert Suttorp, Direktor der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Infektiologie und Pneumologie der Charité. „Unser Ziel ist es letztendlich, Biosignaturen zu finden, die bei der Patientenaufnahme schon anzeigen, welcher der Patienten einen komplizierten Verlauf nehmen wird.“

Charité erhält 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekt

Das Bundesforschungsministerium unterstützt das Forschungsprojekt zur Systemmedizin der ambulant erworbenen Lungenentzündung mit 3,8 Millionen Euro, davon fließen 1,4 Millionen an die Charité. Das Projekt gilt als ein wichtiger Baustein für das vom Berliner Institut für Gesundheitsforschung geplante Programm der „translationalen Systemmedizin.“ Neben der Charité sind an dem Verbund die Universitäten Leipzig, Erlangen, Marburg, Greifswald und Jena beteiligt.

Foto: Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Lungenerkrankungen , Lungenentzündung

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lungenerkrankungen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Mehrere Präparate des Blutdrucksenkers Valsartan mussten zurückgerufen werden, weil sie mit dem vermutlich krebserregenden Stoff N-Nitrosodimethylamin verunreinigt sind. Nun wurden weitere betroffene Valsartan-Präparate gefunden.
Auch Väter können am Baby-Blues leiden. Das geht aus einer US-Studie hervor. Schon lange bekannt ist, dass einige Mütter nach der Entbindung eine sogenannte postpartale Depression entwickeln.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.