. Blutvergiftung

Forscher entwickeln Bio-Milz gegen Sepsis

Eine Sepsis (Blutvergiftung)verläuft auch hierzulande in jedem zweiten Fall tödlich. Harvard Wissenschaftler haben nun eine künstliche Milz entwickelt, die eine Vielzahl tödlicher Erreger aus dem Blut entfernen kann. Ob die sogenannte Bio-Milz auch beim Menschen funktioniert, weiß man aber noch nicht.
Forscher entwickeln Bio-Milz gegen Sepsis

Wie ein Staubsauger zieht die Bio-Milz Bakterien aus dem Blut heraus

Die Milz hat eine Filterfunktion und hilft, Krankheitserreger aus dem Blut zu entfernen. Dieses natürliche Prinzip haben sich Forscher des Wyss Institute an der Harvard Universität in Massachusetts  zu Nutze gemacht und eine künstliche BIO Milz entwickelt. Dabei findet wie bei einer Dialyse eine Art Blutwäsche statt. Stark vereinfacht gesagt werden winzige magnetische Kügelchen im Blut verteilt und binden durch ihre Eiweißschicht Krankheitserreger und Giftstoffe. Ein Magnet außerhalb des Körpers zieht die mit schädlichen Erregern bedeckten Kugeln an und entfernt sie so aus dem Blutkreislauf. In Experimenten mit Ratten konnten 90 Prozent der an Sepsis erkrankten Tiere so gerettet werden, berichten die Forscher im Fachmagazin „Nature Medicine. Innerhalb von einer Stunde seien S. aureus und E. coli Keime aus dem Kreislauf der Tiere entfernt worden. Die „Bio-Milz“ habe auch die entzündliche Reaktion abgeschwächt, zu der es bei einer Sepsis kommt, so die Forscher weiter. In der Kontrollgruppe waren hingegen 85 Prozent der Tiere an der Sepsis verstorben.

Bio-Milz tötet die Keime nicht, sie entfernt sie aus dem Blut

Das Dialyseprinzip könnte laut Erfinder der Bio-Milz Don Ingber auch beim Menschen angewendet werden. Die Bio-Milz sei in der Lage, eine Vielzahl von Erregern zu erkennen und könne deshalb sofort ohne mikrobiologische Diagnose eingesetzt werden, meint Ingber. Ein weiterer Vorteil: Antibiotikaresistenzen spielen bei der künstlichen Milz keine Rolle. Die Bakterien werden schließlich nicht getötet, sondern aus dem Blutkreislauf entfernt. Freilich müsste die müsste das Gerät jedoch auf die Bedürfnisse und Größenverhältnisse beim Menschen angepasst werden.

Klinische Studien stehen noch aus

Doch ob die Behandlungsergebnisse beim Menschen tatsächlich verbessert werden können, ist noch offen. Denn die Prognose von Sepsis-Patienten wird nicht allein durch die Erregerlast im Blut bestimmt, sondern auch durch eine systemische Entzündungsreaktion (SIRS). Inwieweit hier die Bio Milz helfen kann, müssen klinische Studien zeigen. Vorher werden aber wohl noch weitere tierexperimentelle Studien nötig sein. Don Ingber: „Die Behandlung der Sepsis wird aufgrund der zunehmenden Antibiotikaresistenzen zu einer immer größeren Herausforderung. Wir hoffen, dass wir so schnell wie möglich unsere neuen Behandlungsansatz zu den Menschen bringen können.“

Foto: © Giovanni Cancemi - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Antibiotikaresistenzen , Milz , Multiresistente Erreger

Weitere Nachrichten zum Thema Sepsis

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
. Weitere Nachrichten
Dass körperliche Inaktivität, hoher Alkoholkonsum, Rauchen und Bluthochdruck Risikofaktoren für kardiovaskuläre Erkrankungen sind, ist bekannt - wie ungleich diese innerhalb Deutschlands verteilt sind, jedoch weniger. Eine Studie zeigt, dass Menschen aus dem Ostteil des Landes ein ungünstigeres Risikoprofil aufweisen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.