. Ernährung

Folsäuremangel erhöht Schlaganfallrisiko

Die Gabe von Folsäure zusätzlich zu einer antihypertensiven Therapie kann das Risiko für Schlaganfälle senken. Das hat eine Studie aus China gezeigt, wo es keine Folsäure-Anreicherung von Lebensmitteln gibt – ebenso wie in Deutschland.
Folsäure beugt Schlaganfällen vor

Spinat enthält viel Folsäure.

Folsäure gehört zu den B-Vitaminen und ist vor allem in grünem Blattgemüse wie Spinat sowie in Kohl, Hülsenfrüchten, Vollkornbrot, Eigelb und Leber enthalten. Allerdings nimmt nur jeder fünfte Deutsche mit der täglichen Nahrung genug Folsäure zu sich. Da das Vitamin jedoch unverzichtbar für die menschliche Gesundheit ist, wird immer wieder diskutiert, Grundnahrungsmittel wie Mehl mit Folsäure anzureichern. Bisher wurde dies in Deutschland – anders als in anderen Ländern wie beispielsweise den USA oder Kanada – nicht umgesetzt.

Folsäure ist lebenswichtig

Dass Folsäure wichtig für Wachstumsprozesse, Zellteilung und Blutbildung ist, weiß man schon lange. Seit einiger Zeit wird auch diskutiert, ob ein Folsäuremangel das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Schlaganfälle erhöht. Beobachtungsstudien hatten dazu bisher jedoch keine eindeutigen Ergebnisse geliefert. Allerdings wurden die meisten dieser Untersuchungen in Ländern durchgeführt, die sowieso über eine gute Folsäureversorgung oder eine Folsäure-Anreicherung von Grundnahrungsmitteln verfügen. Auf China trifft dies nicht zu – ebenso wie auf Deutschland -, und hier ist nicht nur der Folsäuremangel weit verbreitet, sondern Schlaganfälle gehören auch zu den häufigsten Todesursachen.

Chinesische Forscher um Fan Fan Hou von der Medizinischen Universität des Südens in Guangzhou haben nun untersucht, ob und wenn ja, unter welchen Bedingungen die Gabe von Folsäure das Risiko für Schlaganfälle reduzieren kann. An ihrer Studie nahmen über 20.000 Patienten mit arterieller Hypertonie teil. Alle Probanden erhielten zur Behandlung ihres Bluthochdrucks Tabletten mit Enalapril, und die Hälfte von ihnen bekam zusätzlich 0,8 mg Folsäure pro Tag.

Anstoß für Diskussion um Folsäure-Anreicherung?

Es zeigte sich, dass das Risiko für einen Schlaganfall bei den Patienten, die zusätzlich Folsäure einnahmen, signifikant reduziert werden konnte. Bei ihnen traten 282 Schlaganfälle auf gegenüber 355 Ereignissen bei den Probanden, die nur Enalapril erhielten. Noch deut­licher war der Unterschied bei den Teilnehmern, die zu Beginn eine besonders niedrige Folsäure-Konzentration von unter 5,6 ng/ml im Blut hatten. Auch bei den Patienten, die aufgrund einer genetischen Synthesestörung besonders wenig Folsäure im Blut aufwiesen, war der Unterschied besonders hoch. Eine Wirkung auf die Herzinfarktrate und die Gesamt­sterblichkeit konnte jedoch nicht nachgewiesen werden. 

Für die Forscher steht damit fest, dass eine zusätzliche Gabe von Folsäure zur antihypertensiven Therapie die Rate von Schlaganfällen bei Risikopatienten senken kann – insbesondere wenn sie einen ernährungsbedingten oder genetischen Folsäuremangel aufweisen. Experten hoffen nun, dass die Studie einen neuen Anstoß für die Diskussion um die Folsäure-Anreicherung von Lebensmitteln liefert.

Foto: © nata_vkusidey - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfall

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Anlässlich des internationalen Tages der Gehörlosen machen Gehörlosen-Verbände auf die Situation der bundesweit ca. 80.000 gehörlosen Menschen aufmerksam und werben zudem für das Erlernen der Gebärdensprache, um Betroffenen mehr gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.
Hoher Blutdruck ist ein Männerproblem, niedriger Blutdruck eins der Frauen: Das klingt nach Klischee – und trifft im Grundsatz trotzdem zu. Im Alter ziehen die Frauen aber an den Männern vorbei. Der Risikofaktor hat aber nichts mit Bewegungsmangel oder ungesunder Ernährung zu tun.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.