Fleischessen ist auch eine Ideologie

Vegetarier oder Veganer gelten oft als ideologisch verbohrt. Wer gerne Fleisch ist, tut dies ebenfalls aus Überzeugung. Das fanden Psychologen heraus.
Fleischessen ist nicht nur Geschmackssache. Menschen essen Tiere auch aus Überzeugung

Fleischessen ist nicht nur Geschmackssache. Menschen essen Tiere auch aus Überzeugung

Ostern ist ein guter Anlass, über den Fleischkonsum nachzudenken. In vielen deutschen Familien kommt an den Feiertagen das Osterlamm auf den Tisch. Dabei würde niemand daran denken, das süße Lämmchen aus dem Streichelzoo zu schlachten. Diese Diskrepanz bezeichnet die amerikanische Autorin Melanie Joy als Karnismus. Einige Tiere gelten als essbar, andere jedoch nicht. So werden etwa Haustiere als Familienmitglieder und als unessbar angesehen.

Die meisten Vegetarier oder Veganer lehnen das Fleischessen weniger aus gesundheitlichen Gründen, als aus Empathie gegenüber den Tieren ab. Dass Fleischesser ebenfalls Überzeugungen anhängen, haben nun Psychologen der Universität Mainz gemeinsam mit Kollegen aus Boston, USA, herausgefunden.

Karnismus-Theorie überprüft

Überprüft wurde die Karnismus-Theorie in einer Studie mit 1.000 Teilnehmern. Dabei zeigte sich, dass das häufig vorgebrachte Argument, Fleisch schmecke einfach gut, nur ein Teil der Wahrheit ist. Tatsächlich rechtfertigten die Fleischesser ihren Fleischkonsum mit der Dominanz des Menschen gegenüber Tieren. „Wir konnten bestätigen, dass Fleischkonsum auch mit der Befürwortung von Hierarchien in Verbindung steht“, kommentiert Studienautorin Tamara Pfeiler von der Uni Mainz ein zentrales Ergebnis der Studie. Insofern sei der Konsum von Fleisch ebenso an Überzeugungen gekoppelt, wie der Konsum von pflanzlicher Nahrung an vegane oder vegetarische Überzeugungen.

Fleischessen hängt eng mit Hierarchiedenken zusammen

Das Hierarchiedenken ist nach den Studienergebnissen auch mit bestimmten gesellschaftspolitischen Ansichten verknüpft: Befürworter des Fleischkonsums sind demnach eher konservativ und sehen auch zwischen menschlichen Gruppen eine Rangordnung. Das bedeute aber umgekehrt nicht, dass fleischessende Menschen automatisch zu mehr Vorurteilen gegenüber anderen menschlichen Gruppen neigten, meint Psychologin Pfeiler. „Die Zusammenhänge bestehen, sind jedoch nicht kausal.“

Die Studieneregbnisse wurden in der Fachzeitschrift „Appetite“ veröffentlicht. Der Titel: “The Carnism Inventory: Measuring the ideology of eating animals”.

Foto: © xx85xx - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung

Weitere Nachrichten zum Thema Fleischessen

| Wer Muskeln bekommen will, braucht Eiweiß – soviel ist bekannt. Doch die Annahme, dass deshalb möglichst viel Fleisch oder Milchprodukte verzehrt werden müssen, ist ein Irrtum. Denn pflanzliches Eiweiß kann das Muskelwachstum genauso gut unterstützen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Kann ein „übersäuerter“ Körper auf Dauer krank machen? Professor Dr. Andreas Pfeiffer vom Deutschen Zentrum für Ernährungsforschung erläutert, ob die Befürchtung wirklich zutrifft.
. Weitere Nachrichten
Lärm wird immer mehr als Gesundheitsgefahr wahrgenommen. Dennoch kommt der Lärmschutz – auch in Betrieben – offenbar häufig noch zu kurz. Der Tag gegen den Lärm will auf diesen Umstand aufmerksam machen und die Bevölkerung über Lärmschutzmaßnahmen aufklären.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Maritim proArte Hotel Berlin, Friedrichstraße 150-153, 10117 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.