. Charité Vorstand

Finanzvorstand Matthias Scheller verlässt die Charité

Der Finanzvorstand und Klinikumsdirektor Mattias Scheller verlässt zum 31. August die Charité. Scheller trägt seit acht Jahren maßgeblich zur wirtschaftlichen Konsolidierung des Unternehmens bei.
Finanzvorstand Matthias Scheller verlässt die Charité

Matthias Scheller (51) verlässt die Charité: Mehr Sparen geht nicht

Der Name Matthias Scheller ist mit einem ehrgeizigen Sparkurs verknüpft. Während die einen in ihm einen knallharten Sanierer sehen, loben die anderen seine erfolgreichen Verdienste. Berlins Wissenschaftssenatorin und Charité-Aufsichtsratsvorsitzende Sandra Scheeres würdigte in einer Mitteilung vom Montag vor allem die wirtschaftliche Konsolidierung, die erfolgreiche Steuerung der Bauvorhaben wie Bettenhochhaus und Vorklinik, die Weiterentwicklung der Krankenversorgung sowie die Gründung von Labor Berlin. »Matthias Scheller hat mit seiner industriellen Erfahrung und seinem Engagement wesentlich zu der sehr positiven Entwicklung der Charité in den letzten Jahren beigetragen", sagte Scheeres. Sie bedaure seine Entscheidung, aus dem Unternehmen auszuscheiden.

Fianzvorstand der Charité Matthias Scheller geht zu Ende August

Als der Betriebswirtschaftler und ehemalige Schering-Manager 2007 bei der Charité als Leiter des Controllings angetreten war, steckte das Universitätsklinikum noch tief in den roten Zahlen. Nicht zuletzt durch sein Zutun hat sich das geändert. Erst vergangene Woche präsentierte die Charité zum vierten Mal in Folge einen Überschuss. „Das ist insbesondere angesichts der schwierigen Rahmenbedingungen bemerkenswert“, lobte der Vorsitzende des Finanzausschusses des Aufsichtsrats und Finanzsenator Dr. Matthias Kollatz-Ahnen. Scheller habe maßgeblichen Anteil an diesem erfolgreichen Prozess.

Der Vorstandsvorsitzende der Charité Prof. Dr. Karl Max Einhäupl betonte, neben der wirtschaftlichen Stabilisierung habe Scheller auch maßgeblich zur Professionalisierung klinischer und administrativer Prozesse beigetragen.

Matthias Scheller verlässt das Unternehmen auf eigenen Wunsch, um sich neuen beruflichen Herausforderungen zu stellen, hieß es. Wie heute bekannt wurde, wird er zum 1. September den Vorstandsvorsitz des Albertinen-Diakoniewerks in Hamburg übernehmen. Das Diakoniewerk betreibt unter anderem das Albertinen-Krankenhaus in Hamburg-Schnelsen und mehrere Alten- und Pflegeeinrichtungen sowie ein Hospiz. Offen bleibt zunächst noch, wer an der Charité an seine Stelle tritt.  

Foto: Charité - Universitätsmedizin Berlin

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Charité

Weitere Nachrichten zum Thema Charité

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Seit einiger Zeit mehren sich die Hinweise, dass das sogenannte „Kuschelhormon“ Oxytocin Angststörungen reduzieren kann. Dies haben nun Forscher der Universität Regensburg bestätigt. Demnach kann Oxytocin soziale Phobien wirksam lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Maritim proArte Hotel Berlin, Friedrichstraße 150-153, 10117 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.