. Charité Vorstand

Finanzvorstand Matthias Scheller verlässt die Charité

Der Finanzvorstand und Klinikumsdirektor Mattias Scheller verlässt zum 31. August die Charité. Scheller trägt seit acht Jahren maßgeblich zur wirtschaftlichen Konsolidierung des Unternehmens bei.
Finanzvorstand Matthias Scheller verlässt die Charité

Matthias Scheller (51) verlässt die Charité: Mehr Sparen geht nicht

Der Name Matthias Scheller ist mit einem ehrgeizigen Sparkurs verknüpft. Während die einen in ihm einen knallharten Sanierer sehen, loben die anderen seine erfolgreichen Verdienste. Berlins Wissenschaftssenatorin und Charité-Aufsichtsratsvorsitzende Sandra Scheeres würdigte in einer Mitteilung vom Montag vor allem die wirtschaftliche Konsolidierung, die erfolgreiche Steuerung der Bauvorhaben wie Bettenhochhaus und Vorklinik, die Weiterentwicklung der Krankenversorgung sowie die Gründung von Labor Berlin. »Matthias Scheller hat mit seiner industriellen Erfahrung und seinem Engagement wesentlich zu der sehr positiven Entwicklung der Charité in den letzten Jahren beigetragen", sagte Scheeres. Sie bedaure seine Entscheidung, aus dem Unternehmen auszuscheiden.

Fianzvorstand der Charité Matthias Scheller geht zu Ende August

Als der Betriebswirtschaftler und ehemalige Schering-Manager 2007 bei der Charité als Leiter des Controllings angetreten war, steckte das Universitätsklinikum noch tief in den roten Zahlen. Nicht zuletzt durch sein Zutun hat sich das geändert. Erst vergangene Woche präsentierte die Charité zum vierten Mal in Folge einen Überschuss. „Das ist insbesondere angesichts der schwierigen Rahmenbedingungen bemerkenswert“, lobte der Vorsitzende des Finanzausschusses des Aufsichtsrats und Finanzsenator Dr. Matthias Kollatz-Ahnen. Scheller habe maßgeblichen Anteil an diesem erfolgreichen Prozess.

Der Vorstandsvorsitzende der Charité Prof. Dr. Karl Max Einhäupl betonte, neben der wirtschaftlichen Stabilisierung habe Scheller auch maßgeblich zur Professionalisierung klinischer und administrativer Prozesse beigetragen.

Matthias Scheller verlässt das Unternehmen auf eigenen Wunsch, um sich neuen beruflichen Herausforderungen zu stellen, hieß es. Wie heute bekannt wurde, wird er zum 1. September den Vorstandsvorsitz des Albertinen-Diakoniewerks in Hamburg übernehmen. Das Diakoniewerk betreibt unter anderem das Albertinen-Krankenhaus in Hamburg-Schnelsen und mehrere Alten- und Pflegeeinrichtungen sowie ein Hospiz. Offen bleibt zunächst noch, wer an der Charité an seine Stelle tritt.  

Foto: Charité - Universitätsmedizin Berlin

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Charité

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Charité

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer abnehmen möchte, greift gerne auf Obst zurück. Es ist vergleichsweise kalorienarm und lecker. Ernährungsexperten raten allerdings von zu vielen Obstmahlzeiten am Tag ab. Die zuckerhaltigen Snacks könnte den gegenteiligen Effekt bewirken.
In Flugzeugen lauern viele Keime – einige davon können unsere Gesundheit gefährden. Forscher der Friedrich-Schiller-Universität Jena legten nun eine erste systematische Übersichtsarbeit über Krankheitserreger auf Materialien in Flugzeugen vor.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.