. Charité Vorstand

Finanzvorstand Matthias Scheller verlässt die Charité

Der Finanzvorstand und Klinikumsdirektor Mattias Scheller verlässt zum 31. August die Charité. Scheller trägt seit acht Jahren maßgeblich zur wirtschaftlichen Konsolidierung des Unternehmens bei.
Finanzvorstand Matthias Scheller verlässt die Charité

Matthias Scheller (51) verlässt die Charité: Mehr Sparen geht nicht

Der Name Matthias Scheller ist mit einem ehrgeizigen Sparkurs verknüpft. Während die einen in ihm einen knallharten Sanierer sehen, loben die anderen seine erfolgreichen Verdienste. Berlins Wissenschaftssenatorin und Charité-Aufsichtsratsvorsitzende Sandra Scheeres würdigte in einer Mitteilung vom Montag vor allem die wirtschaftliche Konsolidierung, die erfolgreiche Steuerung der Bauvorhaben wie Bettenhochhaus und Vorklinik, die Weiterentwicklung der Krankenversorgung sowie die Gründung von Labor Berlin. »Matthias Scheller hat mit seiner industriellen Erfahrung und seinem Engagement wesentlich zu der sehr positiven Entwicklung der Charité in den letzten Jahren beigetragen", sagte Scheeres. Sie bedaure seine Entscheidung, aus dem Unternehmen auszuscheiden.

Fianzvorstand der Charité Matthias Scheller geht zu Ende August

Als der Betriebswirtschaftler und ehemalige Schering-Manager 2007 bei der Charité als Leiter des Controllings angetreten war, steckte das Universitätsklinikum noch tief in den roten Zahlen. Nicht zuletzt durch sein Zutun hat sich das geändert. Erst vergangene Woche präsentierte die Charité zum vierten Mal in Folge einen Überschuss. „Das ist insbesondere angesichts der schwierigen Rahmenbedingungen bemerkenswert“, lobte der Vorsitzende des Finanzausschusses des Aufsichtsrats und Finanzsenator Dr. Matthias Kollatz-Ahnen. Scheller habe maßgeblichen Anteil an diesem erfolgreichen Prozess.

Der Vorstandsvorsitzende der Charité Prof. Dr. Karl Max Einhäupl betonte, neben der wirtschaftlichen Stabilisierung habe Scheller auch maßgeblich zur Professionalisierung klinischer und administrativer Prozesse beigetragen.

Matthias Scheller verlässt das Unternehmen auf eigenen Wunsch, um sich neuen beruflichen Herausforderungen zu stellen, hieß es. Wie heute bekannt wurde, wird er zum 1. September den Vorstandsvorsitz des Albertinen-Diakoniewerks in Hamburg übernehmen. Das Diakoniewerk betreibt unter anderem das Albertinen-Krankenhaus in Hamburg-Schnelsen und mehrere Alten- und Pflegeeinrichtungen sowie ein Hospiz. Offen bleibt zunächst noch, wer an der Charité an seine Stelle tritt.  

Foto: Charité - Universitätsmedizin Berlin

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Charité

Weitere Nachrichten zum Thema Charité

| Ein Bauprojekt, das voll im Zeit- und Kostenplan liegt – in Berlin ist das nicht selbstverständlich. Doch an der Charité scheint der Umbau des Bettenhochhauses samt angrenzendem Neubau reibungslos zu klappen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Händehygiene ist die einfachste und effektivste Maßnahme um die Übertragung von Keimen und Krankenhaus-Infektionen zu verhindern. Das meldet die Medizinische Universität Wien. Am 15. Oktober war Tag des Händewaschens.
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.