Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
02.10.2021

Fibromyalgie: Neue Ursachen unter Verdacht

Fibromyalgie ist eine belastende Schmerzerkrankung ohne eindeutige Ursache. Nun gibt es Hinweise, dass auch immunologische Prozesse eine Rolle spielen könnten. Die Forschung steht hier aber noch ganz am Anfang.
Die Ursachen der Fibromyalgie sind noch unbekannt, doch es gibt erste Hinweise auf immunologische Veränderungen

Die Ursachen der Fibromyalgie sind noch unbekannt, doch es gibt erste Hinweise auf immunologische Veränderungen

Dauerhafte Schmerzen in verschiedenen Körperbereichen, Müdigkeit, Schlafstörungen oder depressiven Verstimmungen – das Fibromyalgie Syndrom (FMS) ist ein komplexes Krankheitsbild. Obwohl rund drei Prozent der Bevölkerung – meist sind es Frauen – davon betroffen sind, sind die Auslöser der Fibromyalgie bislang unbekannt. Dementsprechend gibt es keine ursächliche Therapie.

„Letztlich ist das Fibromyalgie Syndrom eine Ausschlussdiagnose – die Verdachtsdiagnose wird also erst dann gestellt, wenn andere Ursachen für die beobachteten Beschwerden ausgeschlossen wurden“, sagt Prof. Nurcan Üçeyler, Oberärztin an der Neurologischen Klinik am Universitätsklinikum Würzburg. „Insbesondere finden sich keine Schäden oder Entzündungen an Muskeln oder Gelenken, obwohl die Schmerzen in der Regel dort empfunden werden.“

Veränderungen an schmerzleitenden Nervenfasern gefunden

Allerdings hatte Üçeylers Arbeitsgruppe vor acht Jahren erstmal eine biologische Veränderung bei FMS-Betroffenen nachweisen können: Die schmerzleitenden Nervenfasern (small fibers) außerhalb des zentralen Nervensystems wiesen bei einem Teil der Patienten Störungen auf. Unter anderem war die Nervenfaserdichte in der Haut geringer. „Was wir Small fiber-Pathologie nennen, ist zum Beispiel auch als Langzeitfolge eines Diabetes bekannt. Neben einer reduzierten Sensibilität kann eine Small Fiber Pathologie auch zu Missempfindungen und übersteigerter Schmerzwahrnehmung führen“, erläutert Üçeyler, die in diesem Jahr Präsidentin des Deutschen Schmerzkongresses ist.

 

Fibromyalgie eine Autoimmunerkrankung?

Andere Forschungsgruppen konnten Üçeylers Befund mittlerweile bestätigen. Und es gibt weitere neue Erkenntnisse in Richtung Immunologie: So wurden in Studien bei einem Teil der FMS-Patientinnen bestimmte Antikörper gefunden, die gegen körpereigene Strukturen gerichtet sind. Außerdem wurden Zellen und Botenstoffe des Immunsystems identifiziert, die in ihrer Menge oder Aktivität verändert sind, allerdings wiederum nur bei einem Teil der Betroffenen. Das lässt darauf schließen, dass es verschiedene auslösende Faktoren der Fibromyalgie geben könnte. Vielleicht handelt es sich sogar in einigen Fällen um eine Autoimmunerkrankung.

„Diese Erkenntnisse könnten uns helfen, mögliche Untergruppen des vielfältigen Krankheitsbildes FMS zu identifizieren“, sagt Üçeyler. Mit ihrer Forschung hofft die Neurologin nun, die Suche nach spezifischen, gegen die Ursachen des Fibromyalgie Syndroms gerichteten Wirkstoffen voranzubringen. „Die Ursachen des FMS liegen noch weitgehend im Dunkeln – in aktuellen Studien zeichnen sich jedoch mehr und mehr Besonderheiten ab, die die erhöhte Schmerzempfindlichkeit der Betroffenen zumindest zum Teil erklären und neue Ansatzpunkte für die Therapie des FMS liefern könnten.“

Psychische Komponente dabei

Derzeit gilt es als Konsens, dass neben biologischen Faktoren auch seelische oder psychosoziale Belastungen, Stress und berufliche Überlastung eine Fibromyalgie befördern können. Die aktuelle S3-Leitlinie berücksichtigt den großen Einfluss der Psyche und empfiehlt, körperliche Aktivität und Wärmetherapie mit einem psychotherapeutischen Verfahren zu kombinieren. Eine spezifische medikamentöse Therapie gibt es bislang nicht. Lediglich eine symptomatische Behandlung. So werden zur Linderung ausgeprägter Beschwerden Schmerzmittel und Antidepressiva eingesetzt.

Foto: © Adobe Stock/ agenturfotografin

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schmerzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Fibromyalgie

12.04.2013

Sie gelten oft als eingebildete Kranke: Patienten mit Fibromyalgie – denn bisher konnten für die chronischen Schmerzen keine organischen Ursachen gefunden werden. Doch jetzt hat ein Würzburger Forscherteam herausgefunden, dass bei der Erkrankung kleinste Nervenfasern zerstört sind.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Fibromyalgie wird oft als Weichteilrheuma bezeichnet. Doch die chronische Schmerzerkrankung ist laut der Deutschen Fibromyalgie Vereinigung kein Rheuma. In Kürze soll eine neue Version der S3-Leitline erscheinen.
 
Weitere Nachrichten

Der Anteil der jungen Frauen, die mit der Anti-Baby-Pille verhüten, geht immer weiter zurück. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK). Demnach bekam im vergangenen Jahr nur noch ein Drittel der 14- bis 19-Jährigen das hormonelle Verhütungsmittel verschrieben.

Eine Kohlenmonoxid-Vergiftung kann rasch zum Tod führen. Die Vergiftung kann aber auch schleichend verlaufen. Betroffene haben anfangs grippeähnliche Symptome, im Verlauf kann es schweren gesundheitlichen Schäden wie Herzinfarkten, Lähmungen bis hin zu Psychosen kommen. Mit dem Beginn der Kaminsaison warnen Experten nun vor den Gefahren.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin