Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
17.08.2016, aktualisiert: 19.08.2016

Fibromyalgie-Leitlinie wird aktualisiert

Bei der Behandlung der Fibromyalgie tappen viele Ärzte nach wie vor im Dunkeln. Im Jahr 2017 soll voraussichtlich eine neue Leitlinie zur Therapie der Fibromyalgie erscheinen, um mehr Klarheit für Betroffene und Ärzte zu bringen.
Fibromyalgie-Leitlinie

Fibromyalgie ist schwer zu behandeln

Fibromyalgie zeichnet sich in erster Linie durch chronische Muskel- und Gelenkschmerzen aus. Häufig treten auch Müdigkeit, schnelle Erschöpfbarkeit, schlechter Schlaf sowie Depressionen auf. Besonders quälend ist für die Betroffenen, dass ihre Erkrankung häufig nicht ernst genommen oder falsch diagnostiziert wird. Erst vor kurzem hat man tatsächlich organische Veränderungen bei Fibromyalgie-Patienten gefunden, nämlich Schädigungen an den kleinen schmerzleitenden Nervenfasern (small fibers). Wie diese Veränderungen mit den Symptomen zusammenhängen, ist aber noch weitgehend unklar.

Für die Behandlung der Fibromyalgie gibt es bislang keine spezifischen Medikamente. Ärzte wissen sich daher oft nicht anders zu helfen, als unspezifische Schmerzmedikamente wie beispielsweise Opioide zu verschreiben, die bei Fibromyalgie eigentlich nicht angebracht sind. Eine Studie konnte sogar zeigen, dass Betroffene häufig drei oder mehr Medikamente gegen die Symptome der Fibromyalgie einnehmen, obwohl deren Nutzen bei dieser Erkrankung nicht belegt ist. Neben starken Schmerzmedikamenten wie Opioiden werden häufig Schlafmittel und Antidepressiva verschrieben. Um mehr Klarheit für Ärzte und Patienten zu schaffen, soll die Leitlinie zur Behandlung von Fibromyalgie aktualisiert werden.

Bewegungstraining steht bei Fibromyalgie im Vordergrund

Forscher um Professor Gary Mcfarlane vom Institute of Medical Sciences der University of Aberdeen (Großbritannien) haben nun in den Annals of the Rheumatic Diseases, dem Magazin der EULAR (European League Against Rheumatism), fast 3000 Veröffentlichungen zur Behandlung der Fibromyalgie analyisiert. Daraus haben sie neue Empfehlungen für die Therapie entwickelt.

Zwei übergeordnete Prinzipien sollten nach Ansicht der Autoren die Therapie der Fibromyalgie bestimmen. Zunächst wird betont, dass eine optimale Behandlung eine frühe Diagnosestellung erfordert - eine Bedingung, die weiterhin eher selten erfüllt wird. Zudem sollte Fibromyalgie als ein komplexes und heterogenes Krankheitsbild angesehen werden, das von einer veränderten Schmerzverarbeitung und anderen Aspekten geprägt ist.

Als zweites übergeordnetes Therapieprinzip wird die Verbesserung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität genannt, wobei Nutzen und Risiken der Therapiebausteine gegeneinander abgewogen werden sollten. Die Behandlung sollte in einem abgestuften Prozess erfolgen, wie Mcfarlane betont. Die Experten der EULAR empfehlen, mit nicht-pharmakologischen Interventionen zu beginnen. Dazu gehören vor allem Ausdauer- und Krafttraining. Danach können Psychotherapie, bestimmte physikalische Anwendungen, Akupunktur, Hydrotherapie und meditative Bewegungstherapien wie Qigong, Yoga oder TaiChi zum Einsatz kommen. Führen auch diese Maßnahmen nicht zum Erfolg, können medikamentöse Therapien versucht werden.  

 

Bei starken Beschwerden sollten Medikamente zum Einsatz kommen

Letztere erhalten allerdings die schwächste Empfehlung. Für den Behandlungsalgorithmus werden drei Patientengruppen unterschieden. Stehen schmerzbedingte Depressionen, Ängste sowie die Neigung zur Katastrophisierung im Vordergrund, werden psychologische Therapien, vorwiegend in Form der kognitiven Therapie empfohlen. Bei stark ausgeprägter Depression oder Angst kann auch eine pharmakologische Behandlung dieser Störungen angebracht sein.

Stehen starke Schmerzen und Schlafstörungen im Vordergrund, sollten diese mit Medikamenten bekämpft werden. Bei starken Schmerzen werden Duloxetin, Pregabalin und Tramadol (eventuell in Kombination mit Paracetamol) empfohlen, bei starken Schlafstörungen niedrig dosiertes Amytriptilin, Cyclobenzaprin und Pregabalin zur Nacht. Hat der Patient insgesamt bereits schwere Funktionseinschränkungen und kann er häufig nicht mehr seiner Arbeit oder seinem Alltag nachgehen, wird eine multimodale Reha empfohlen.

Anm. d. Red.: Anders, als im ursprünglichen Artikel dargestellt, ist die Leitlinie noch nicht erschienen.

Foto: © Zerbor - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schmerzen , Gelenkschmerzen , Rheuma
 

Weitere Nachrichten zum Thema Fibromyalgie

24.03.2018

Das Fibromyalgiesyndrom ist eine mysteriöse Erkrankung, die oft mit Sport behandelt wird. Nun haben Wissenschaftler die Effekte von Tai Chi und Aerobic verglichen. Demnach schneidet Tai Chi besser ab als das Ausdauertraining.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.

 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin