Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Fettreduzierte Diät lässt mehr Pfunde purzeln als Low-Carb-Diät

Mittwoch, 19. August 2015 – Autor:
Der Verzicht auf Fett führt zu einer größeren Gewichtsabnahme als der Verzicht auf Kohlehydrate. Das fanden amerikanische Forscher beim Vergleich zweier Kurzzeit-Diäten heraus.
Fett reduzierte versus Low Carb Diät: Wer schnell abnehmen will, sollte das Brot ohne Butter essen. Es funktioniert aber auch umgekehrt

Fett reduzierte versus Low-Carb-Diät: Wer schnell abnehmen will, sollte das Brot ohne Butter essen. Es funktioniert aber auch umgekehrt

Lange galten kohlehydratreduzierte Diäten (Low Carb) als die effektiveren Gewichtskiller. Die Atkins-Diät ist einer ihrer bekanntesten Vertreter. Bei ihr sind fett- und vor allem eiweißhaltige Lebensmittel erlaubt, wohingegen Kohlehydrate so gut wie verboten sind. Nun konnten Forscher des US-amerikanischen National Institute of Diabetes and Digestive and Kidney Diseases (NIDDK) zeigen, dass der weitgehende Verzicht auf Fett die Fettverbrennung besser beschleunigt als der Verzicht auf Kohlehydrate. Folglich verloren die Studienteilnehmer durch eine fettreduzierte Diät mehr Gewicht als durch die Low-Carb-Diät.

Kohlehydrate bei Diät erlaubt

„Bei beiden Diäten kam es zu einer bedeutsamen Gewichtsabnahmen, aber die fettreduzierte Diät hatte noch viel größere Effekte“, betont Studienleiter Dr. Kevin Hall. Das Team um Kevin Hall hatte 19 adipöse Menschen nach einem ausgetüftelten Plan mehr als zwei Wochen auf Diät gesetzt und sowohl deren Nahrungsaufnahme als auch die körperliche Aktivität und sämtliche Stoffwechselvorgänge minutiös überwacht.  In den ersten fünf Tagen bekamen die Teilnehmer eine ausgewogene Diät. In den folgenden sechs Tagen wurde die Kalorienzufuhr um 30 Prozent reduziert - entweder durch die Reduzierung von Fett oder Kohlenhydraten bei gleichbleibender Proteinzufuhr. Anschließend wurden die Diäten gewechselt. Nach jeweils sechs Tagen zeigte sich, dass jene Teilnehmer, die auf Fett verzichteten, 463 Gramm Körperfett verloren hatten und damit 80 Prozent mehr als diejenigen, die Kohlenhydrate wegließen. Bei ihnen lag dieser Wert bei 245 Gramm.

 

Kurzzeiteffekt kann verpuffen

Bei der fettreduzierten Diät wurde im Vergleich zur Low-Carb-Diät die Insulinausschüttung stärker herabgesetzt, was bekanntlich zu einer guten Fettverbrennung führt. Doch erstaunlicherweise war die Fettverbrennung ohne die Insulinreduktion sogar stärker. „Unser Fund widerlegt die Theorie, dass die Abnahme des Körperfetts notwendigerweise von der Insulinproduktion anhängig ist“, betont Hall. Der Forscher räumt ein, dass es sich bei der Studie lediglich um einen Kurzzeit-Effekt handeln könnte und sich die Effekte beider Diätformen auf lange Sicht gar nicht so sehr voneinander unterscheiden. Hier sei weitere Forschung nötig.

„Unsere Daten sagen uns, dass Kalorie nicht gleich Kalorie ist, wenn es um die Gewichtsabnahme geht“, sagt Hall. „Aber der Alltag ist kein Forschungslabor und wer an Adipositas leidet und Gewicht verlieren will, sollte die Diät auswählen, die er auf lange Sicht am besten durchhalten kann.“

Foto: © CSKN - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Übergewicht , Adipositas , Diät
 

Weitere Nachrichten zum Thema Übergewicht

15.01.2019

Wer abnehmen will, muss sich oft erst im Dschungel der angebotenen Diäten zurechtfinden. Nun wurde in den USA die Mittelmeerdiät zur gesündesten und erfolgreichsten Diät gewählt. Damit wird eine Reihe früherer Studien bestätigt.

20.08.2018

Eine kohlenhydratarme Ernährung hilft, abzunehmen und ein gesundes Körpergewicht erlangen. Doch Low Carb ist nicht immer so gesund wie gedacht: Zu wenig Kohlenhydrate erhöhen das Sterberisiko.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten


Mit der Bildung der Ampel-Koalition rückt die „kontrollierte Abgabe von Cannabis an Erwachsene zu Genusszwecken“ in greifbare Nähe. Aber wie soll oder könnte das aussehen? Melanie Dolfen gehörte zu den ersten Apothekern in Deutschland, die eine Ausnahmegenehmigung für die Abgabe von Cannabis als Arzneimittel erhielten. Sie fordert: Abgabe über Apotheken – aber in getrennten „Cannabis-Stores“.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin