. Diäten im Vergleich

Fettreduzierte Diät lässt mehr Pfunde purzeln als Low-Carb-Diät

Der Verzicht auf Fett führt zu einer größeren Gewichtsabnahme als der Verzicht auf Kohlehydrate. Das fanden amerikanische Forscher beim Vergleich zweier Kurzzeit-Diäten heraus.
Fett reduzierte versus Low Carb Diät: Wer schnell abnehmen will, sollte das Brot ohne Butter essen. Es funktioniert aber auch umgekehrt

Fett reduzierte versus Low-Carb-Diät: Wer schnell abnehmen will, sollte das Brot ohne Butter essen. Es funktioniert aber auch umgekehrt

Lange galten kohlehydratreduzierte Diäten (Low Carb) als die effektiveren Gewichtskiller. Die Atkins-Diät ist einer ihrer bekanntesten Vertreter. Bei ihr sind fett- und vor allem eiweißhaltige Lebensmittel erlaubt, wohingegen Kohlehydrate so gut wie verboten sind. Nun konnten Forscher des US-amerikanischen National Institute of Diabetes and Digestive and Kidney Diseases (NIDDK) zeigen, dass der weitgehende Verzicht auf Fett die Fettverbrennung besser beschleunigt als der Verzicht auf Kohlehydrate. Folglich verloren die Studienteilnehmer durch eine fettreduzierte Diät mehr Gewicht als durch die Low-Carb-Diät.

Kohlehydrate bei Diät erlaubt

„Bei beiden Diäten kam es zu einer bedeutsamen Gewichtsabnahmen, aber die fettreduzierte Diät hatte noch viel größere Effekte“, betont Studienleiter Dr. Kevin Hall. Das Team um Kevin Hall hatte 19 adipöse Menschen nach einem ausgetüftelten Plan mehr als zwei Wochen auf Diät gesetzt und sowohl deren Nahrungsaufnahme als auch die körperliche Aktivität und sämtliche Stoffwechselvorgänge minutiös überwacht.  In den ersten fünf Tagen bekamen die Teilnehmer eine ausgewogene Diät. In den folgenden sechs Tagen wurde die Kalorienzufuhr um 30 Prozent reduziert - entweder durch die Reduzierung von Fett oder Kohlenhydraten bei gleichbleibender Proteinzufuhr. Anschließend wurden die Diäten gewechselt. Nach jeweils sechs Tagen zeigte sich, dass jene Teilnehmer, die auf Fett verzichteten, 463 Gramm Körperfett verloren hatten und damit 80 Prozent mehr als diejenigen, die Kohlenhydrate wegließen. Bei ihnen lag dieser Wert bei 245 Gramm.

 

Kurzzeiteffekt kann verpuffen

Bei der fettreduzierten Diät wurde im Vergleich zur Low-Carb-Diät die Insulinausschüttung stärker herabgesetzt, was bekanntlich zu einer guten Fettverbrennung führt. Doch erstaunlicherweise war die Fettverbrennung ohne die Insulinreduktion sogar stärker. „Unser Fund widerlegt die Theorie, dass die Abnahme des Körperfetts notwendigerweise von der Insulinproduktion anhängig ist“, betont Hall. Der Forscher räumt ein, dass es sich bei der Studie lediglich um einen Kurzzeit-Effekt handeln könnte und sich die Effekte beider Diätformen auf lange Sicht gar nicht so sehr voneinander unterscheiden. Hier sei weitere Forschung nötig.

„Unsere Daten sagen uns, dass Kalorie nicht gleich Kalorie ist, wenn es um die Gewichtsabnahme geht“, sagt Hall. „Aber der Alltag ist kein Forschungslabor und wer an Adipositas leidet und Gewicht verlieren will, sollte die Diät auswählen, die er auf lange Sicht am besten durchhalten kann.“

Foto: © CSKN - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Übergewicht , Adipositas , Diät
 

Weitere Nachrichten zum Thema Übergewicht

| Wer abnehmen will, muss sich oft erst im Dschungel der angebotenen Diäten zurechtfinden. Nun wurde in den USA die Mittelmeerdiät zur gesündesten und erfolgreichsten Diät gewählt. Damit wird eine Reihe früherer Studien bestätigt.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Astra Zeneca wird deutlich weniger COVID-19-Impfstoff an die EU liefern als zugesagt. Die EU fordert bis Ende der Woche Einsicht in alle Dokumente. Derweil ist der Impfstoff des britischen Pharmakonzerns unter Kritik geraten. Medienberichten zufolge soll er bei Menschen über 65 kaum wirksam sein.
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.