. Diäten im Vergleich

Fettreduzierte Diät lässt mehr Pfunde purzeln als Low-Carb-Diät

Der Verzicht auf Fett führt zu einer größeren Gewichtsabnahme als der Verzicht auf Kohlehydrate. Das fanden amerikanische Forscher beim Vergleich zweier Kurzzeit-Diäten heraus.
Fett reduzierte versus Low Carb Diät: Wer schnell abnehmen will, sollte das Brot ohne Butter essen. Es funktioniert aber auch umgekehrt

Fett reduzierte versus Low-Carb-Diät: Wer schnell abnehmen will, sollte das Brot ohne Butter essen. Es funktioniert aber auch umgekehrt

Lange galten kohlehydratreduzierte Diäten (Low Carb) als die effektiveren Gewichtskiller. Die Atkins-Diät ist einer ihrer bekanntesten Vertreter. Bei ihr sind fett- und vor allem eiweißhaltige Lebensmittel erlaubt, wohingegen Kohlehydrate so gut wie verboten sind. Nun konnten Forscher des US-amerikanischen National Institute of Diabetes and Digestive and Kidney Diseases (NIDDK) zeigen, dass der weitgehende Verzicht auf Fett die Fettverbrennung besser beschleunigt als der Verzicht auf Kohlehydrate. Folglich verloren die Studienteilnehmer durch eine fettreduzierte Diät mehr Gewicht als durch die Low-Carb-Diät.

Kohlehydrate bei Diät erlaubt

„Bei beiden Diäten kam es zu einer bedeutsamen Gewichtsabnahmen, aber die fettreduzierte Diät hatte noch viel größere Effekte“, betont Studienleiter Dr. Kevin Hall. Das Team um Kevin Hall hatte 19 adipöse Menschen nach einem ausgetüftelten Plan mehr als zwei Wochen auf Diät gesetzt und sowohl deren Nahrungsaufnahme als auch die körperliche Aktivität und sämtliche Stoffwechselvorgänge minutiös überwacht.  In den ersten fünf Tagen bekamen die Teilnehmer eine ausgewogene Diät. In den folgenden sechs Tagen wurde die Kalorienzufuhr um 30 Prozent reduziert - entweder durch die Reduzierung von Fett oder Kohlenhydraten bei gleichbleibender Proteinzufuhr. Anschließend wurden die Diäten gewechselt. Nach jeweils sechs Tagen zeigte sich, dass jene Teilnehmer, die auf Fett verzichteten, 463 Gramm Körperfett verloren hatten und damit 80 Prozent mehr als diejenigen, die Kohlenhydrate wegließen. Bei ihnen lag dieser Wert bei 245 Gramm.

Kurzzeiteffekt kann verpuffen

Bei der fettreduzierten Diät wurde im Vergleich zur Low-Carb-Diät die Insulinausschüttung stärker herabgesetzt, was bekanntlich zu einer guten Fettverbrennung führt. Doch erstaunlicherweise war die Fettverbrennung ohne die Insulinreduktion sogar stärker. „Unser Fund widerlegt die Theorie, dass die Abnahme des Körperfetts notwendigerweise von der Insulinproduktion anhängig ist“, betont Hall. Der Forscher räumt ein, dass es sich bei der Studie lediglich um einen Kurzzeit-Effekt handeln könnte und sich die Effekte beider Diätformen auf lange Sicht gar nicht so sehr voneinander unterscheiden. Hier sei weitere Forschung nötig.

„Unsere Daten sagen uns, dass Kalorie nicht gleich Kalorie ist, wenn es um die Gewichtsabnahme geht“, sagt Hall. „Aber der Alltag ist kein Forschungslabor und wer an Adipositas leidet und Gewicht verlieren will, sollte die Diät auswählen, die er auf lange Sicht am besten durchhalten kann.“

Foto: © CSKN - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Übergewicht , Adipositas , Diät

Weitere Nachrichten zum Thema Übergewicht

| Mehr Fett ist erlaubt, Kohlenhydrate müssen nicht mehr Hauptbestandteil der Ernährung sein. In dem Sinn aktualisierte die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) gerade ihre Empfehlungen. Forscher bezweifeln, dass „Low Carb“ unbedingt gesünder sei.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.