Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
20.08.2021

Fetter Fisch lindert Kopfschmerzen bei Migräne-Patienten

Fettsäuren aus fettem Fisch lindern Kopfschmerzen bei Migräne-Patienten. Das zeigt eine aktuelle US-Studie.
Fetter Seefisch wirkt sich lindern auf Migräne-Kopfschmerz aus

Omega-3-Fettsäuren aus fettem Fisch lindern Kopfschmerzen bei Migräne-Patienten. Das zeigt eine aktuelle US-Studie. Die Anzahl der monatlichen Kopfschmerz-Tage sank, die Intensität der Schmerzen nahm ab.

Die Untersuchung initiierten Forscher vom National Institute on Aging (NIA), dem National Institute on Alcohol Abuse and Alcoholism (NIAAA) sowie der University of North Carolina (UNC).

Schmerzen und verminderte Lebensqualität

Migräne, eine neurologische Erkrankung, zählt zu den häufigsten Ursachen für chronische Schmerzen, Arbeitsausfall und verminderte Lebensqualität. Mehr als vier Millionen Menschen weltweit leiden an chronischer Migräne (mindestens 15 Migränetage pro Monat). Mehr als 90 Prozent der Betroffenen sind während eines Anfalls, der zwischen vier Stunden und drei Tagen dauern kann, nicht in der Lage, normal zu arbeiten oder zu funktionieren.

Frauen im Alter zwischen 18 und 44 Jahren sind besonders anfällig. Herkömmliche Medikamente lindern die Beschwerden in der Regel nur teilweise und können Nebenwirkungen haben.

 

Omega-3-Fettsäure und Linolsäure im Vergleich

Die 16-wöchige Ernährungs-Intervention wurden an 182 Erwachsenen mit häufigen Migräneanfällen getestet. Sie wurden einem von drei gesunden Ernährungsplänen zugeteilt und erhielten Essenspakete mit Fisch, Gemüse, Hummus, Salaten und Frühstücksprodukten.

Eine Gruppe erhielt Mahlzeiten mit einem hohen Gehalt an fettem Fisch oder Ölen aus fettem Fisch und reduzierter Linolsäure. Eine zweite Gruppe erhielt Mahlzeiten mit einem hohen Anteil an fettem Fisch und einem höheren Linolsäuregehalt.

Linolsäure aus Mais, Soja und Nüssen

Die dritte Gruppe erhielt Mahlzeiten mit hohem Linolsäuregehalt und einem geringeren Anteil an fettem Fisch, wie sie der üblichen Ernährung in den USA entspricht. Linolsäure ist eine mehrfach ungesättigte Fettsäure, die häufig aus Mais, Sojabohnen sowie einigen Nüssen und Samen gewonnen wird.

Während des Studien-Zeitraums überwachten die Teilnehmer die Anzahl der Migränetage, die Dauer und die Intensität sowie wie sich ihre Kopfschmerzen auf ihre Funktionsfähigkeit bei der Arbeit, in der Schule und im sozialen Leben auswirkten, und wie oft sie Schmerzmittel einnehmen mussten.

Fetter Fisch lindert Kopfschmerzen bei Migräne-Patienten

Zu Beginn der Studie hatten die Teilnehmer durchschnittlich mehr als 16 Kopfschmerztage pro Monat, mehr als fünf Stunden Migräneschmerzen pro Kopfschmerztag und hatten Ausgangswerte, die trotz der Einnahme mehrerer Kopfschmerzmedikamente einen starken Einfluss auf die Lebensqualität zeigten.

Die Ernährung mit weniger Pflanzenöl und mehr fettem Fisch führte zu einer Verringerung der gesamten Kopfschmerzstunden pro Tag, der schweren Kopfschmerzstunden pro Tag und der gesamten Kopfschmerztage pro Monat. Fazit: Fetter Fisch lindert Kopfschmerzen bei Migräne-Patienten. Die Lebensqualität indes verbesserte sich nicht.

Ernährungsumstellung könnte Erleichterung bringen

"Eine Ernährungsumstellung könnte Millionen von Amerikanern, die an Migräneschmerzen leiden, eine gewisse Erleichterung bringen", sagte Forschungsleiter Chris Ramsden. "Es ist ein weiterer Beweis dafür, dass die Lebensmittel, die wir essen, die Schmerzverarbeitungswege beeinflussen können."

Die Ergebnisse bestätigten zugleich, dass ernährungsbasierte Interventionen zur Erhöhung der Omega-3-Fette bei gleichzeitiger Reduzierung der Linolsäurequellen vielversprechender sind, um Menschen mit Migräne zu helfen, als Nahrungsergänzungsmittel auf Fischölbasis - sprich Omega-3-Fischöl-Kapseln. Die Studie wurde im Fachmagazin BMJ veröffentlicht.

Foto: Adbe Stock/petrrgoskov

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Kopfschmerzen , Migräne
 

Weitere Nachrichten zum Thema Migräne

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Das Getreide-Eiweiß Gluten verursacht bei Personen mit entsprechender Veranlagung chronische Magen-Darm-Probleme. Ein Medikament gegen die als „Zöliakie" bezeichnete Krankheit gibt es bisher nicht. Einzige Therapie: der völlige Verzicht auf glutenhaltige Lebensmittel – und zwar lebenslang. Beim Einkaufen muss man aufpassen – und immer das Kleingedruckte lesen.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin