. Krebsforschung

Fehlendes Gen bei Mantelzelllymphom entdeckt und Theodor-Frerichs-Preis erhalten

Das Mantelzelllymphom ist eine besonders aggressive Form von Lymphdrüsenkrebs. Für die Entdeckung eines bislang unbekannten Auslösemechanismus dieses Tumors hat ein Münchner Krebsforscher nun den Theodor-Frerichs-Preis 2015 erhalten.
Fehlendes Gen bei Mantelzelllymphom entdeckt und Theodor-Frerichs-Preis erhalten

Bei vielen Mantelzelllymphomen fehlt ein bestimmtes Gen. Die Entdeckung wurde nun mit dem Theodor-Frerichs-Preis 2015 ausgezeichnet

Mantelzelllymphome entstehen, wenn sich in den Lymphknoten bestimmte weiße Blutkörperchen, die B-Zellen, unkontrolliert vermehren. Dies ist dann der Fall, wenn der programmierte Zelltod unerwünschte B-Zellen nicht mehr aussortiert. Doch warum diese so genannte „Apoptose“ nicht funktioniert, ist bislang nicht vollständig bekannt. Nun hat der Münchner Internist und Krebsforscher PD Dr. Florian Bassermann eine mögliche Antwort gefunden, für die er soeben den Theodor-Frerichs-Preis der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin erhalten hat.

Jedem dritten Mantelzelllymphom fehlt ein Abschnitt auf Chromosom 8

Bassermann fand heraus, dass etwa bei 30 Prozent aller Mantelzelllymphome ein bestimmter genetischer Abschnitt auf Chromosom 8 fehlt. Genau dieser Teil der Erbsubstanz codiert laut Bassermann die Informationen für einen Prozess, der den programmierten Zelltod der B-Zelle einleitet. Fehlt diese Information, kann sich die B-Zelle der Apoptose entziehen und zur Krebszelle werden. Maßgeblich sind an dem Vorgang das krebsverhindernde Enzym „FBXO25“ und das krebsauslösende Eiweiß „Hax-1“ beteiligt.

Neben diesem neuen Auslösemechanismus konnte der 42-jährige Krebsforscher von der TU München zeigen, dass der Verlust von FBXO25 auch die Wirkung von Krebsmedikamenten verringert, die den programmierten Zelltod auslösen. Zudem führt dieser Verlust zu einer besonders aggressiven Variante des Mantelzelllymphoms. Die Erkenntnisse sind für die Therapie des Mantelzelllymphoms äußerst interessant. Als Bassermann die Krebszellen mit dem fehlenden FBXO25-Gen ausstattete, erlangten sie die Fähigkeit zur Apoptose wieder. Den gleichen Effekt würde ein Medikament erzielen, dass Hax-1 in den Zellen hemmt.

 

Wegweisend für neue Therapien

„Die Erkenntnisse von Dr. Bassermann sind wegweisend für die Krebsforschung und -therapie“, begründet Professor Ulrich R. Fölsch, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) die Entscheidung der Juroren. „Mit wissenschaftlicher Konsequenz identifizierten die Autoren anhand von Computeranalysen, Experimenten an Zellen, Tierversuchen und menschlichen Gewebeproben einen neuen Mechanismus von bösartigem Lymphkrebs“, so Fölsch bei der Verleihung des Theodor-Frerichs-Preises auf dem 121. DGIM-Kongress vom 18. bis 21. April in Mannheim.

Mit dem Theodor-Frerichs-Preis zeichnet die DGIM jedes Jahr wegweisende Krebsforschungsarbeiten aus. Der Preis ist mit 30.000 Euro dotiert und einer der angesehensten Auszeichnungen für Krebsforschung im deutschsprachigen Raum.

Foto: © Hoda Bogdan - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Lymphom , Krebsforschung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lymphome

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Gesundheitsstadt Berlin sprach mit Prof. Dr. med. Peter Vajkoczy, Direktor der Klinik für Neurochirurgie der Charité, über das neue CyberKnife Center, risikoreiche Operationen und die heilsame Wirkung der Präzisionsstrahlentherapie.
 
. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.