. Chronisch lymphatische Leukämie (CLL)

FDA lässt neues Medikament gegen Blutkrebs zu

Die amerikanische Zulassungsbehörde FDA hat in einem beschleunigten Verfahren den Antikörper Obinutuzumab gegen chronisch lymphatische Leukämie (CLL) zugelassen. Das neue Medikament gilt als Durchbruch in der Blutkrebs Therapie.
Chronische lymphatische Leukämie ist unheilbar, aber mit neuen Antikörpern inzwischen gut therapierbar

Chronische lymphatische Leukämie ist unheilbar, aber mit neuen Antikörpern immer besser therapierbar

Die amerikanische Lebens- und Arzneimittelbehörde FDA (Food and Drug Administration) hat Obinutuzumab (Handelsname Gaziva ) den Status des „Therapiedurchbruchs“ gewährt. Den Sonderstatus der „Breakthrough Therapy“ hat das neue Medikament gegen Blutkrebs bekommen, weil die zulassungsrelevante Phase-III-Studie ein deutlich längeres progressionsfreies Überleben der Patienten nachweisen konnte.

Am 1. November hat die FDA den neuen Antikörper des Pharmakonzerns Roche nun zugelassen. Die Zulassung gilt in Kombination mit einer Chlorambucil-Chemotherapie für die Behandlung von Patienten mit nicht vorbehandelter chronischer lymphatischer Leukämie.

Obinutuzumab konnte Remissionszeit mehr als verdoppeln

Laut einer Medienmitteilung von Roche zeigte Obinutuzumab in Kombination mit einer Chemotherapie eine 84-prozentige Reduktion des Risikos für ein Fortschreiten der Erkrankung oder den Eintritt des Todes, im Vergleich mit einer Chemotherapie allein. „Die klinischen Daten zeigen, dass Gazyva verglichen mit Chlorambucil allein die Zeit ohne Erkrankungsprogression mehr als verdoppelte,“ so Hal Barron, Chief Medical Officer und Leiter der globalen Produktentwicklung von Roche.

Bei Gazyva handelt es sich um einen neuen monoklonalen Antikörper, der an das Protein CD20 bindet. Dieses Protein kommt nur auf der Oberfläche von B-Zellen vor, von denen in 95 Prozent der Fälle die Leukämie ausgeht. Gemeinsam mit dem körpereigenen Immunsystem bekämpft der Antikörper diese Zielzellen.

Roche hat nach eigenen Angaben auch bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) ein Zulassungsgesuch für Gazyva eingereicht.

Foto: © psdesign1 - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Leukämie

Weitere Nachrichten zum Thema Leukämie

| Die akute myeloische Leukämie (AML) kann bei Patienten, für die eine Stammzelltherapie zu gefährlich wäre, normalerweise nicht geheilt werden. Nun haben Forscher festgestellt, dass eine Impfung, bei der die Leukämie-Zellen mit dendritischen Zellen des Patienten fusioniert werden, einem Rückfall vorbeugen kann.
| Rückfälle bei Leukämien sind oft dadurch bedingt, dass einige Krebszellen im Körper überleben. Forscher haben nun erstmals solche „schlafenden“ Leukämiezellen dingfest gemacht. Ein erster Schritt, um Krankheitsrückfälle künftig verhindern zu können.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Der Nutzen von Alzheimer-Tests wurde offenbar nie in Studien untersucht. Das geht aus einer Überprüfung des Igel-Monitors hervor. Ob die Früherkennung tatsächlich so sinnlos ist, wie es der Monitor jetzt darstellt, ist aber keinesfalls ausgemacht.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum Spandau, Neue Bergstraße 6, 13585 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.