. Chronisch lymphatische Leukämie (CLL)

FDA lässt neues Medikament gegen Blutkrebs zu

Die amerikanische Zulassungsbehörde FDA hat in einem beschleunigten Verfahren den Antikörper Obinutuzumab gegen chronisch lymphatische Leukämie (CLL) zugelassen. Das neue Medikament gilt als Durchbruch in der Blutkrebs Therapie.
Chronische lymphatische Leukämie ist unheilbar, aber mit neuen Antikörpern inzwischen gut therapierbar

Chronische lymphatische Leukämie ist unheilbar, aber mit neuen Antikörpern immer besser therapierbar

Die amerikanische Lebens- und Arzneimittelbehörde FDA (Food and Drug Administration) hat Obinutuzumab (Handelsname Gaziva ) den Status des „Therapiedurchbruchs“ gewährt. Den Sonderstatus der „Breakthrough Therapy“ hat das neue Medikament gegen Blutkrebs bekommen, weil die zulassungsrelevante Phase-III-Studie ein deutlich längeres progressionsfreies Überleben der Patienten nachweisen konnte.

Am 1. November hat die FDA den neuen Antikörper des Pharmakonzerns Roche nun zugelassen. Die Zulassung gilt in Kombination mit einer Chlorambucil-Chemotherapie für die Behandlung von Patienten mit nicht vorbehandelter chronischer lymphatischer Leukämie.

Obinutuzumab konnte Remissionszeit mehr als verdoppeln

Laut einer Medienmitteilung von Roche zeigte Obinutuzumab in Kombination mit einer Chemotherapie eine 84-prozentige Reduktion des Risikos für ein Fortschreiten der Erkrankung oder den Eintritt des Todes, im Vergleich mit einer Chemotherapie allein. „Die klinischen Daten zeigen, dass Gazyva verglichen mit Chlorambucil allein die Zeit ohne Erkrankungsprogression mehr als verdoppelte,“ so Hal Barron, Chief Medical Officer und Leiter der globalen Produktentwicklung von Roche.

Bei Gazyva handelt es sich um einen neuen monoklonalen Antikörper, der an das Protein CD20 bindet. Dieses Protein kommt nur auf der Oberfläche von B-Zellen vor, von denen in 95 Prozent der Fälle die Leukämie ausgeht. Gemeinsam mit dem körpereigenen Immunsystem bekämpft der Antikörper diese Zielzellen.

Roche hat nach eigenen Angaben auch bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) ein Zulassungsgesuch für Gazyva eingereicht.

Foto: © psdesign1 - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Leukämie

Weitere Nachrichten zum Thema Leukämie

| Die akute myeloische Leukämie (AML) kann bei Patienten, für die eine Stammzelltherapie zu gefährlich wäre, normalerweise nicht geheilt werden. Nun haben Forscher festgestellt, dass eine Impfung, bei der die Leukämie-Zellen mit dendritischen Zellen des Patienten fusioniert werden, einem Rückfall vorbeugen kann.
| Rückfälle bei Leukämien sind oft dadurch bedingt, dass einige Krebszellen im Körper überleben. Forscher haben nun erstmals solche „schlafenden“ Leukämiezellen dingfest gemacht. Ein erster Schritt, um Krankheitsrückfälle künftig verhindern zu können.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.