. Ästhetische Chirurgie

Falten straffen ohne Messer

Der Alterungsprozess der Haut lässt sich nicht aufhalten, aber abmildern. Um Falten im Gesicht zu straffen, gibt es heute Methoden, die ohne Messer auskommen: Botox, Filler, Laser.
Faltenbehandlung

Faltenbehandlung am Mundwinkel

Während früher in erster Linie die Region über der Nasenwurzel (Glabella), die Stirn und so genannte Krähenfüße im Augenwinkel (periorbitale Falten) mit Botox (Botulinum) behandelt wurden, wird das in die Haut injizierte Nervengift inzwischen auch zur Verbesserung von Nasenfalten, Oberlippenfalten, Wangenknitterfältchen, Kinnfalten und Falten am Hals (Platysmafalten) eingesetzt.

Injizierbare Füllsubstanzen (Filler) werden zur Aufpolsterung einzelner, nicht durch die Mimik hervorgerufener Falten (Nasolabialfalte, Marionettenfalten) und zur Neudefinition des Gesichtsvolumens und zur Verbesserung der Konturen eingesetzt. Diese Filler unterscheiden sich in Ursprung, Dauer des Effekts und Abbauverhalten. Je nach verwendetem Material können Injektionstiefe und Risikoprofil deutlich variieren.

Falten straffen ohne Messer

„Ein Revival erlebt das Fadenlifting. Hierbei werden in lokaler Anästhesie – heutzutage vornehmlich – resorbierbare Fäden im Bereich des subkutanen Fettgewebes oder der Dermis eingebracht, wodurch die Haut gestützt und angehoben wird“, sagt Dr. Gerd Gauglitz von der Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU).

Je nach Material stehen entweder die Stimulation von Fibroblasten entlang des Fadens im Vordergrund und/oder der Straffungseffekt. Die Fibroblasten sorgen für die Regeneration des Bindegewebes und damit für die Produktion von Kollagenfasern. Kollagen ist ein wichtiges Struktur-Protein der Haut. Es kann sehr gut Wasser speichern, was die Haut aufpolstert, glättet und festigt. Junge Haut enthält viel Kollagen. Die natürliche Produktion lässt aber ab dem 25. Lebensjahr nach. Alternativ kann hier auch der fokussierte Ultraschall eingesetzt werden. Dieser erzeugt gezielte Hitze, die zu einer Hautstraffung führt.

UV-Schäden und Äderchen mit Lasern unsichtbar machen

UV-Schäden, Äderchen und Pigment-Unregelmäßigkeiten lassen sich mit Lasern (Er:YAG, Farbstoff, QS-Rubin Laser, Picosekundenlaser) oder Blitzlampe (IPL) behandeln. Zunehmend kommen dabei fraktionierte Laser zum Einsatz, erklärt Gauglitz im Vorfeld der 25. Fortbildungswoche für praktische Dermatologie und Venerologie in München.

Durch die Aufteilung des Laserstrahls in tausende einzelne Bereiche entstehen tausende mikrothermale Behandlungszonen. Umgeben sind diese stets von gesundem Gewebe, was zu verglichen mit konventionellen Lasern zu einer schnelleren Heilung führt.

Laser ist auch für wuchernde Narben geeignet

Die gezielten Gewebsschädigungen stimulieren die Bildung von neuen Kollagenfasern und die geschädigten Zellen werden abgestoßen. Diese relativ neue Technologie ermöglicht laut Gauglitz auch die Behandlung von Dehnungsstreifen und Ritznarben.

Für die Behandlung von Verbrennungs-Narben (hypertrophe Narben) etabliert sich der fraktionierte CO2-Laser zunehmend als Goldstandard. So sehen es auch die internationalen Narben-Leitlinien vor. Bei therapieresistenten, wuchernden Narben (Keloiden) gewinnt eine weitere Behandlung an Bedeutung: Auf das geschädigte Gewebe aufgetragenes 5-Fluorouracil eventuell in Kombination mit Kortikosteroiden. 5-Fluorouracil ist an sich ein Krebsmedikament (Zytostatikum).

Foto: Robert Kneschke/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Haut , Plastische Chirurgie

Weitere Nachrichten zum Thema Falten

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Cannabis gilt schon lange als Trigger für Schizophrenie und andere psychotische Störungen. Tatsächlich zeigen Studien: In der kiffenden Community treten dreimal so häufig Psychosen auf wie in der Allgemeinbevölkerung.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.