. Organspende

Faktenbox informiert über Organspende-Ausweis

Nur jeder dritte Deutsche besitzt einen Organspendeausweis. Mit einer Faktenbox will die AOK jetzt über die Vorteile des Ausweises informieren.
Der Organspendeausweis entlastet Angehörige bei einer schwierigen Entscheidung

Der Organspendeausweis entlastet Angehörige bei einer schwierigen Entscheidung

Der Organspendeausweis ist in Deutschland immer noch unpopulär. Nur jeder dritte hat seinen Ausweis ausgefüllt und sich damit für oder gegen eine Organspende entschieden. Auch ein Kreuz bei Enthaltung ist möglich. Mit einer Faktenbox klärt die AOK nun über die Vorteile des Organspendeausweises auf. Das Hauptargument lautet: Wer einen Organspendeausweis besitzt, entlastet im Todesfall seine Angehörigen. „Egal, wie man zum Thema Organspende steht - wenn man seine Einstellung zum Thema nicht dokumentiert, stehen die Angehörigen nach Feststellung des Hirntods vor einer sehr schweren Entscheidung", sagt Martin Litsch, Vorstand des AOK-Bundesverbandes. "Wir wollen deutlich machen, dass ein Ausweis in dieser Situation helfen kann."

Organspende wird überwiegend positiv gesehen

Die neue Faktenbox der AOK stützt sich auf eine Umfrage der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung aus dem Jahr 2014. Danach stehen 80 Prozent der Befragten einer Organ- und Gewebespende positiv gegenüber. 71 Prozent geben an, tatsächlich mit einer Organspende einverstanden zu sein, 19 Prozent lehnen dies für sich ab und weitere 10 Prozent sind unentschieden.

Die AOK hat die neue Box in Zusammenarbeit mit dem Berliner Max-Planck Institut für Bildungsforschung erstellt. Wer weitergehende Informationen zur Organspende möchte, findet dies in einer interaktiven online-Entscheidungshilfe. Hier wird detailliert erklärt, wie etwa der Hirntod festgesellt wird und eine Organspende abläuft. Leider versäumt es die aktuelle Faktenbox, darauf zu verlinken.

 

Die Entscheidungslösung gibt es seit 2012

Seit November 2012 gilt beim Thema Organspende in Deutschland die sogenannte Entscheidungslösung. Demnach werden alle Bürger in einem geregelten Verfahren über die Organspende informiert und regelmäßig zu einer persönlichen Erklärung aufgefordert, ob sie einer Organspende zustimmen, nicht zustimmen oder sich nicht erklären möchten. Jeder Versicherte müsste von seiner Kasse einen Organspendeausweis erhalten haben. 

Autor: ham
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Organspende
 

Weitere Nachrichten zum Thema Organspende

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Wie gewinnt man das Vertrauen der Bevölkerung in die Organspende zurück? Der Vorstand der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) Dr. Rainer Hess plädiert für ein Transplantationsregister.
 
. Weitere Nachrichten
Immer öfter klagen Verbraucher nach dem Verzehr von Produkten aus Weizenmehl über gesundheitliche Probleme. Kurios dabei ist: Manche vertragen die Brötchen vom einen Bäcker nicht, die vom anderen schon. Viele haben Probleme mit Weizen, aber nicht mit Dinkel – dabei sind beide Getreide eng verwandt. Ein Forschungsprojekt der Uni Hohenheim liefert neue Erkenntnisse darüber, warum.
Müdigkeit ist in der Regel ein normales, gesundes Gefühl, das uns darauf aufmerksam macht, dass wir Erholung brauchen. Doch manche Menschen fühlen sich immer müde, auch wenn sie ausreichend schlafen. Dann können ernsthafte Erkrankungen dahinterstecken.
Psychedelische Substanzen wie LSD oder Ketamin sind illegale Drogen. Doch Menschen mit schwer behandelbaren Depressionen können die Psychedelika (eng. Psychedelics) mitunter helfen. Der Psychiater Prof. Bernhard Baune vom Universitätsklinikum Münster fasst den aktuellen Stand der Forschung zusammen.
 
 
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.