. Meinungsumfrage zu Krankenhäusern

Expertise wichtiger als Einzelzimmer

Finanziell klamme Kliniken haben einer Umfrage zufolge mit wachsendem Imageverlust zu kämpfen. Ihnen wird nur noch mäßige Behandlungsqualität zugetraut. Universitätskliniken stehen dagegen bei den Deutschen weiter hoch im Kurs – trotz ihrer finanziellen Engpässe.
Expertise wichtiger als Einzelzimmer

Umfrage: Die Deutschen nehmen lieber Abstriche beim Komfort als bei der ärztlichen Behandlungsqualität in Kauf

Krankenhäuser mit schwieriger Finanzlage haben es derzeit in vielerlei Hinsicht schwer. Dass nun auch ihr Ansehen gelitten hat, legt eine aktuelle Umfrage unter mehr als 1.000 Bundesbürgern nahe, die die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC in Auftrag gegeben hat. Demnach befürchtet die Mehrzahl der Befragten, dass die erzwungenen Einsparungen vor allem auf Kosten der ärztlichen Versorgungsqualität gehen. „Damit werden Krankenhäuser für Patienten schnell unattraktiv. Selbst leicht defizitären Kliniken droht eine Abwärtsspirale, wenn sie ihr Budget nicht schnell wieder in den Griff bekommen“, kommentiert Armin Albat, PwC-Partner und Krankenhausexperte. „Werden die tatsächlichen oder auch nur vermeintlichen Finanzschwierigkeiten bekannt, entscheiden sich viele Patienten für eine andere Klinik. Dadurch sinkt die Auslastung und die finanziellen Probleme wachsen“, so die Eischätzung des Krankenhausexperten.

Hochqualifiziertes Ärzte- und Spezialistenteam für die Deutschen am wichtigsten

Der Umfrage zufolge ist ein hochqualifiziertes Ärzte- und Spezialistenteam für fast 60 Prozent der Deutschen das ausschlaggebende Entscheidungskriterium bei der Wahl der richtigen Klinik. Die Ausstattung mit modernen medizintechnischen Geräten ist für knapp 40 Prozent wichtig. Mit einer komfortablen Ausstattung wie Einzelzimmern, gutem Essen und ansprechenden Räumlichkeiten können Krankenhäuser hingegen nur bei wenigen potenziellen Patienten punkten. Vor diesem Hintergrund ist es nicht verwunderlich, dass Universitätskliniken das allgemein beste Image in der Bevölkerung genießen. 60 Prozent der Befragten sprechen den Forschungs- und Lehrkrankenhäusern die höchsten Qualitätsstandards zu. Krankenhäuser in privater Trägerschaft stehen an zweiter Stelle im Ranking, gefolgt von kommunalen und kirchlichen Kliniken. Allerdings legen nur die wenigsten – nämlich drei Prozent - bei der Krankenhauswahl Wert auf die Trägerschaft.

Die Nähe des Krankenhauses zum Wohnort spielt nur eine untergeordnete Rolle

Wo sich das für sie „beste Krankenhaus“ befindet, ist den Deutschen relativ egal. Nur jeder zwölfte würde sich im nächstgelegenen Haus behandeln lassen. 40 Prozent würden dagegen eine Wegstrecke von mehr als 50 Kilometer in Kauf nehmen, um in die beste Klinik zu kommen. Jede sechst würde sogar 100 Kilometer oder weiter fahren. Hausärzte spielen bei der Wahl der richtigen Klinik offenbar nur eine geringe Rolle. Noch nicht einmal jeder Dritte würde sich laut Umfrage auf die Empfehlung des Hausarztes hin für oder gegen eine Klinik entscheiden.

 „Die Umfrageergebnisse sind nicht nur für die Kliniken, sondern auch für die Politik relevant. So ist die 'wohnortnahe Versorgung' zumindest jenseits der Akutmedizin für die Bürger offenbar weniger relevant als oft angenommen“, betont Michael Burkhart, PwC-Partner und Leiter des Bereichs Gesundheitswesen. Dies eröffne Potenziale für die Zusammenlegung von Kapazitäten und die weitere fachliche Spezialisierung, so Burkhart.

Foto: © Monkey Business - Fotolia.com

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krankenhäuser , Qualität , Ärzte

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenhäuser

| Verschiedene Studien konnten mittlerweile belegen, dass Lärm krank machen und sich vor allem negativ auf das Herz-Kreislaufsystem auswirken kann. Dennoch herrscht sogar in Krankenhäusern oft ein Lärmpegel, der vergleichbar ist mit dem auf einer Straßenkreuzung.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Der Gesundheitsweise Professor Ferdinand Gerlach über das neue Gutachten des Sachverständigenrates und warum die Kluft zwischen Praxen und Kliniken überwunden werden muss.
. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.