Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
08.04.2020

Experten warnen: ACE-Hemmer trotz Corona-Krise nicht absetzen

Blutdrucksenkende ACE Hemmer stehen unter Verdacht, eine Infektion mit dem Coronavirus zu verschlimmern. Doch die Medikamente sollten auf keinen Fall abgesetzt werden, warnen Experten. Dafür gibt es zwei Gründe.
Herzmedikamente wie ACE-Hemmer und Sartane auf keinen Fall wegen des Coronavirus absetzen!

Herzmedikamente wie ACE-Hemmer und Sartane auf keinen Fall wegen des Coronavirus absetzen!

Rund 30 Millionen Menschen in Deutschland leiden an Bluthochdruck. Und rund 90 Prozent davon nehmen blutdrucksenkende Medikamente ein, häufig einen sogenannten ACE-Hemmer. Ausgerechnet diese Blockbuster stehen unter Verdacht, eine Infektion mit dem Coronavirus zu verschlimmern. Hintergrund ist, dass Personen die diese Medikamente einnehmen in der Regel mehr ACE2-Rezeptoren besitzen, das ist jener Rezeptor, an den auch das SARS-Coronavirus andockt. Das gilt wohl auch für Sartane, die ebenfalls den Angiotensin-Rezeptor blockieren. Sartane werden unter anderem bei Herzinsuffizienz verschrieben.

ACE-Hemmer und Sartane weiter nehmen

Dennoch sollten Patienten die Medikamente nicht absetzen, warnen Experten. Gerade für diese Patientengruppe sei die konsequente Einnahme ihrer Herzmedikamente wichtig, um ihr Herz im Falle einer Infektion mit COVID-19 nicht zusätzlich zu gefährden“, betont der Kardiologe und Pharmakologe Prof. Thomas Meinertz vom Wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Herzstiftung.

Heißt: Gerade in Pandemiezeiten kommt es darauf an, das Herz-Kreislaufsystem nicht zu schwächen, was beim Absetzen der Medikamente der Fall wäre. Zudem besteht die Gefahr, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden. Dieses Risiko würde durch das Absetzen drastisch erhöht. „Die lebensbedrohlichen Risiken durch Herzinfarkte und Schlaganfälle im Falle eines plötzlichen Absetzens dieser Herzmedikamente überwiegen deutlich gegenüber den nur auf Basis von Hypothesen vermuteten Vorteilen einer Vermeidung von ACE2 und seiner Wirkung bei einer SARS-CoV-2-Infektion“, betont Meinertz.

 

Absetzen könnte bei Virusinfektion zu Komplikationen führen

Darüber hinaus gibt es erste Hinweise, dass sich eine COVID-19-Infektion sogar verschlimmert könte, wenn ACE-Hemmer plötzlich abgesetzt werden. Vermutlich deshalb, weil die übermäßig vielen Rezeptoren dann nicht mehr blockiert werden und das Virus so leichteres Spiel hat. Diese Hypothese muss zwar noch bestätigt werden, ist aber ernst zu nehmen.

Fazit: Das Coronavirus ist kein Grund ACE-Hemmer abzusetzen. Im Gegenteil: Es ist ein Grund, die Blutdrucksenker und Herzmittel weiter einzunehmen, jedenfalls nach dem augenblicklichen Kenntnisstand.

Foto: © Adobe Stock/photophonie

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Bluthochdruck , Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin