. Infektionsschtzgesetz

Experten: Bundesweites TB-Screening von Flüchtlingen unerlässlich

Jeder erwachsene Flüchtling muss sich hierzulande einer Röntgenuntersuchung auf Tuberkulose unterziehen. So will es das deutsche Infektionsschutzgesetz. Das Robert Koch-Institut hat die Regelung jetzt noch einmal aus fachlicher Sicht für richtig befunden.
Ansteckende Tuberkulose? Das RKI sieht in der verpflichtenden Thorax-Röntgenuntersuchung das Mittel der Wahl

Ansteckende Tuberkulose? Das RKI sieht in der verpflichtenden Thorax-Röntgenuntersuchung das Mittel der Wahl

Mindestens 10.000 Flüchtlinge kommen derzeit jeden Tag nach Deutschland. Die meisten kommen aus Ländern mit einer hohen Tuberkulose-Prävalenz. Bei etwa jeder zweiten TB-Neuerkrankung handelt es sich um eine offene, also ansteckende Tuberkulose. Experten schätzen, dass pro Jahr ein Erkrankter zehn Gesunde ansteckt. Werden diese Menschen nun in Gemeinschaftsunterkünften untergebracht, müssen sie nach geltendem Infektionsschutzgesetz (IfSG) ein ärztliches Zeugnis vorlegen, dass bei ihnen keine Anhaltspunkte für eine infektiöse Lungentuberkulose vorliegen. Dieses Zeugnis hat sich dem § 36 Absatz 4 zufolge auf eine Röntgenaufnahme der Lunge stützen. Ausnahmen sieht das Gesetz lediglich bei Kindern unter 15 und Schwangeren vor.

Infektiöse Lungentuberkulosen frühzeitig entdecken

Aus Sicht des Robert Koch-Instituts ist die Regelung nach wie vor richtig und wichtig. Angesichts der aktuellen Gegebenheiten und den Einschränkungen alternativer Screeningansätze sei die verpflichtende Thorax-Röntgenuntersuchung nach wie vor die Methode der Wahl, schreibt das RKI in einer aktuellen Stellungnahme. Primäres Ziel dieser Maßnahme sei es, potenziell infektiöse Lungentuberkulosen frühzeitig zu entdecken und somit weitere Ansteckungen zu verhindern. Insbesondere vulnerable Personengruppen in den Aufnahmeeinrichtungen wie Kleinkinder, Schwangere, Immungeschwächte und Unterernährte gelte es zu schützen.

„In Anbetracht der räumlich oft beengten Unterbringung führt jede unerkannte offene Tuberkulose zu einer hohen Gefährdung einer großen Anzahl von Kontaktpersonen und möglichen Folgeinfektionen und –erkrankungen“, so das RKI. Das Röntgen des Thorax liefere - sofern korrekt durchgeführt und kompetent befundet - zeitnah und objektiv Hinweise auf einen tuberkuloseverdächtigen Befund, welcher dann weiter abgeklärt werden müsse. Ein frühzeitiges Screening sei auch wegen der hohen Mobilität der Asylsuchenden - etwa durch Umverteilung innerhalb des Landes – notwendig. Zudem stellten die importierten multiresistenten Tuberkuloseerreger eine besondere Gefahr dar.

Infektionsschutzgesetz verpflichtet zum bundesweiten TB-Screening

Eine bundeseinheitlich verpflichtende Röntgenuntersuchung, wie sie das Infektionsschutzgesetz vorsieht, hält das RKI daher aus fachlicher Sicht für gut begründet. Absatz 4 des IfSG stellt insofern eine Erweiterung des Asylverfahrensgesetzes dar, wonach die Landesgesundheitsbehörden über derartige Untersuchungen entscheiden dürfen.

In Anbetracht der hohen Flüchtlingszahlen und der nahezu erschöpften Ressourcen in den Ländern, war das RKI aufgefordert worden, das Tuberkulose-Screening von Asylsuchenden fachlich neu zu bewerten. Das Deutsche Zentralkomitee zur Bekämpfung der Tuberkulose und die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie haben das Bundesinstitut dabei unterstützt.

Foto: © Gina Sanders - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Flüchtlinge , Infektionskrankheiten , Tuberkulose , Multiresistente Erreger , Robert Koch-Institut

Weitere Nachrichten zum Thema Flüchtlinge

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer Magnesium als Nahrungsergänzungsmittel einnimmt, achtet besser auf die Dosis: Die sollte 250 Milligramm am Tag nicht überschreiten. Das meldet das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR).
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.