. Myom-Behandlung

Esmya: Rote Hand Brief informiert über Risikominimierungsmaßnahmen

Das Myom-Präparat Esmya darf unter bestimmten Voraussetzungen wieder verschrieben werden. Ausgenommen sind Patientinnen mit Lebererkrankungen. Auch bei ansonsten gesunden Frauen müssen die Leberwerte regelmäßig kontrolliert werden.
Esmya, Myom, Leber

Zur Sicherheit müssen sich Myom-Patientinnen, die mit Esmya behandelt werden, Leberfunktionstests unterziehen

Nach Berichten über schwere Leberschäden, einschließlich akutem Leberversagen, bei mit Esmya behandelten Patientinnen, hatte das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) im Februar eine Anwendungseinschränkung erlassen, wonach Ärzte vorläufig keine neuen Patientinnen mehr auf das Myom-Präparat einstellen durften. Diese Schutzmaßnahme wurde nach Abschluss des europäischen Risikobewertungsverfahrens im August aufgehoben. Allerdings darf die Myomtablette nur noch unter bestimmten Auflagen verschrieben werden.

Leberfunktionsstörungen sind neue Kontraindikation

Mit einem Rote-Hand-Brief informiert der Zulassungsinhaber Gedeon Richter Pharma GmbH in Absprache mit der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) und dem BfArM über eingeleitete Risikominimierungsmaßnahmen. Demnach

  • darf Esmya nicht bei Frauen mit bestehenden Leberfunktionsstörungen angewendet werden
  • müssen vor, während und nach jedem Behandlungsintervall Leberfunktionstests durchgeführt werden
  • darf eine Intervall-Therapie nur noch bei Frauen im fortpflanzungsfähigen  Alter angewendet werden, die nicht für eine Operation in Frage kommen.
  • bleibt Esmya weiterhin indiziert für ein einmaliges Behandlungsintervall von bis zu 3 Monaten zur präoperativen Behandlung mittlerer bis starker Symptome durch Gebärmutter-Myome bei erwachsenen Frauen im fortpflanzungsfähigen Alter
  • wird die Behandlung mit Esmya auf Ärzte eingeschränkt, die Erfahrung mit der Behandlung von Myomen haben
  • müssen Ärzte ihre Patientinnen auf das Risiko einer Leberschädigung hinweisen und
  • muss die Therapie bei Verdacht auf einen Leberschaden sofort abgebrochen werden
 

Nutzen-Risiko-Abwägung

Wie berichtet hatte die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) Ende 2017 ein Risikobewertungsverfahren zu Esmya eingeleitet, nachdem es bei vier Patientinnen zu akutem Leberversagen gekommen war. Drei Patientinnen mussten sich einer Lebertransplantation unterziehen. Die Untersuchungen der EMA ergaben, dass eine Behandlung mit Esmya ein Risiko für schwere Leberschäden beinhalten kann. Da dieses potenzielle Risiko jedoch den zahlreichen Vorteilen einer Myom-Behandlung mit Esmya gegenübersteht, wurde die Anwendung für bestimmte Patientinnen wieder erlaubt und die genannten Risikominimierungsmaßnahmen getroffen.

Esmya verkleinert Myome

Esmya ist seit 2012 auf dem europäischen Markt zugelassen. Das Präparat wird zur Behandlung von mittleren bis schweren Symptomen von Uterusmyomen eingesetzt. Es wird bis zu drei Monate lang vor Operationen zur Entfernung der Myome angewendet. Der Wirkstoff von Esmya, Ulipristalacetat, bindet an Rezeptoren auf Zellen, an die das Hormon Progesteron normalerweise bindet, und verhindert damit den Effekt des Progesterons. Da Progesteron das Wachstum von Myomen fördern kann, verringert der protektive Effekt des Ulipristalacetats die Größe der Myome.

Foto: © DAK Gesundheit

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gynäkologie , Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Myome

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wer akute Zahnschmerzen hat, braucht auch in Corona-Zeiten einen Zahnarzt. Doch was ist beispielsweise mit Vorsorgeuntersuchungen? Selbst die Zahnärzte sind sich uneins, wie sie mit der Krise umgehen und wen sie noch behandeln sollen.
Mitarbeiter in den Alten- und Pflegeheimen haben Angst, sich mit Corona zu infizieren. Angehörige dürfen ihre Pflegebedürftigen nicht mehr besuchen. Bei Covid-19 Erkrankungen in einem Pflegeheim müssen betroffene Pflegebedürftige von den übrigen Bewohnern isoliert werden. Über die Situation in der stationären und ambulanten Pflege sprach Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.