. Nutzenbewertung von Arzneimitteln

Erneuter Streit um Zusatznutzen eines Epilepsie-Präparates

Das Antiepileptikum Fycompa® mit dem Wirkstoff Perampanel hat keinen Zusatznutzen im Vergleich zu konventionellen Antiepileptika. Diese Entscheidung hat der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) am 6. November bestätigt. Der Hersteller Eisai kann diese Bewertung nicht nachvollziehen. Auch die Deutsche Gesellschaft für Epileptologie (DGfE) kritisiert sie.
Neues Arzneimittel bei Epilepsie vorerst nicht für Kassenpatienten

Der Zusatznutzen neuer Arzneimittel ist immer wieder Streitgegenstand

Der Bundesausschuss entscheidet über die Kostenübernahme für neue Arzneimittel im Rahmen einer Behandlung zulasten der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Das Anitepileptikum mit dem Wirkstoff Perampanel hat er bereits im Frühjahr 2013 einmal geprüft und abgelehnt. „Aufgrund der unzureichenden Studienlage“ erkannte er dem Präparat keinen Zusatznutzen im Verhältnis zur zweckmäßigen Vergleichstherapie zu. Diese Entscheidung bestätigte der Ausschuss am 6. November in einer zweiten Prüfung.

Zusatznutzen von Antiepileptikum Fycompa®:  Bundesausschuss bemängelt Studienlage

„Eine andere Entscheidung zum Zusatznutzen von Perampanel war auf Grundlage der eingereichten Daten nicht möglich. Dazu bestand im GBA nach intensiven Beratungen und Anhörungen breite Übereinstimmung“, verteidigte GBA-Chef Josef Hecken die Position des Ausschusses am Dienstag. Für die erneute Zusatznutzenbewertung habe die Firma Eisai ausschließlich Placebo-kontrollierte Studien vorgelegt, so Hecken. Sie seien nicht geeignet, einen Zusatznutzen von Perampanel zu zeigen. „Der GBA sieht sehr deutlich die dringende Behandlungsbedürftigkeit von Patienten mit epileptischen Anfällen. Es besteht deshalb aus unserer Sicht ein dringender Bedarf an geeigneten Studien, um den Stellenwert und Mehrwert neuer antiepileptischer Wirkstoffe auch im Vergleich mit der Vielzahl bereits verfügbarer Arzneimittel darzulegen“, räumte der GBA-Chef ein. Fachgesellschaften und pharmazeutische Unternehmen seien deshalb aufgefordert, geeignete Studiendesigns umzusetzen

Fachgesellschaft fordert neue Bewertungsmethodik

Die DGfE weist darauf hin, dass die derzeit verfügbaren Antiepileptika nur bei einem Teil der Epilepsiepatienten wirksam seien. Geschätzte 200.000 Patienten seien in Deutschland mit diesen Präparaten nicht ausreichend therapierbar. Die Einführung neuer Antiepileptika habe die Möglichkeiten der Behandlung in den letzten Jahren wesentlich erweitert. Auch Perampanel als Substanz mit völlig neuem Wirkmechanismus habe vielen bisher pharmakoresistenten Patienten ein Leben ohne oder mit stark reduzierten Anfällen ermöglicht. Dieser individuelle Effekt für einen kleinen, aber relevanten Teil von Patienten bleibe bei dem methodischen Vorgehen des GBA unberücksichtigt, so die DGfE weiter. Die Fachgesellschaft äußerte Bedauern, dass der GBA die eindeutige Position der Patientenverbände und der wissenschaftlich-klinischen Stellungnahmen ignoriert habe. Sie forderte eine Überarbeitung des derzeitigen Prozederes des GBA.

Foto: grafikplusfoto - Fotolia

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Epilepsie , Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA) , Arzneimittel

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimittel

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.