. Tödliche Infektion

Erkältungsviren infizieren Krebspatienten

Ein Virus hat an der Heidelberger Uniklinik offenbar drei Patienten das Leben gekostet. Nun wird in Heidelberg mit Unterstützung des Robert Koch-Instituts fieberhaft nach der Infektionsquelle gesucht.
Uniklinik Heidelberg

Uniklinik Heidelberg

Ein Virus hat an der Heidelberger Uniklinik offenbar drei Patienten das Leben gekostet. Nun wird in Heidelberg mit Unterstützung des Robert Koch-Instituts fieberhaft nach der Infektionsquelle gesucht.

In der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg ist es Anfang Januar 2012 in drei Stationen, in denen schwerkranke Patienten mit Blutkrebs behandelt werden, zu einer Infektionswelle mit dem Respiratorischen Synzytial-Virus (RSV) gekommen. Diese Viren sind im Winter häufig und führen bei gesunden Erwachsenen zu meist harmlos verlaufenden Erkältungskrankheiten.
 
Für Risikopatienten mit geschwächtem Immunsystem können die RS-Viren jedoch lebensbedrohlich werden. In der Heidelberger Klinik wurden insgesamt 19 schwerkranke Patienten infiziert. Bei drei Leukämie-Patienten, die in diesem Zeitraum verstorben sind, wurde der Erreger gefunden. Ein ursächlicher Zusammenhang könne nicht ausgeschlossen werden, teilte die das Klinikum mit. "Nicht der Erreger an sich, aber die Häufung der Fälle ist auffällig", sagte der Direktor der Infektiologie, Hans-Georg Kräusslich, bei einer Pressekonferenz am Montag.

Nach Bekanntwerden der Infektion habe die Klinik spezielle Hygienemassnahmen eingeleitet: Die betroffenen Patienten wurden isoliert und das Personal trug einen Mundschutz. Seit dem 17. Januar haben sich keine weiteren Patienten mehr mit dem Virus infiziert. Trotz umfangreicher RSV-Screeningmassnahmen bei Patienten und Mitarbeitern sind Infektionsquelle und Übertragungsweg bisher noch nicht bekannt. Das Universitätsklinikum sucht jetzt gemeinsam mit Experten des Robert Koch-Instituts (RKI) nach der Ursachen für die Infektionswelle.

Unterdessen wurden auf der Intensivstation für Neugeborene im Elbeklinikum Stade multiresistente Keime nachgewiesen. Sechs Babys seien mit einer gegen mehrere Antibiotika resistenten Variante des Darmbakteriums E. coli besiedelt, sagte der Geschäftsführer des Krankenhauses, Siegfried Ristau. Keines der Kinder sei erkrankt, die betroffenen Babys wurden isoliert.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Krebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.