. Tödliche Infektion

Erkältungsviren infizieren Krebspatienten

Ein Virus hat an der Heidelberger Uniklinik offenbar drei Patienten das Leben gekostet. Nun wird in Heidelberg mit Unterstützung des Robert Koch-Instituts fieberhaft nach der Infektionsquelle gesucht.
Uniklinik Heidelberg

Uniklinik Heidelberg

Ein Virus hat an der Heidelberger Uniklinik offenbar drei Patienten das Leben gekostet. Nun wird in Heidelberg mit Unterstützung des Robert Koch-Instituts fieberhaft nach der Infektionsquelle gesucht.

In der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg ist es Anfang Januar 2012 in drei Stationen, in denen schwerkranke Patienten mit Blutkrebs behandelt werden, zu einer Infektionswelle mit dem Respiratorischen Synzytial-Virus (RSV) gekommen. Diese Viren sind im Winter häufig und führen bei gesunden Erwachsenen zu meist harmlos verlaufenden Erkältungskrankheiten.
 
Für Risikopatienten mit geschwächtem Immunsystem können die RS-Viren jedoch lebensbedrohlich werden. In der Heidelberger Klinik wurden insgesamt 19 schwerkranke Patienten infiziert. Bei drei Leukämie-Patienten, die in diesem Zeitraum verstorben sind, wurde der Erreger gefunden. Ein ursächlicher Zusammenhang könne nicht ausgeschlossen werden, teilte die das Klinikum mit. "Nicht der Erreger an sich, aber die Häufung der Fälle ist auffällig", sagte der Direktor der Infektiologie, Hans-Georg Kräusslich, bei einer Pressekonferenz am Montag.

Nach Bekanntwerden der Infektion habe die Klinik spezielle Hygienemassnahmen eingeleitet: Die betroffenen Patienten wurden isoliert und das Personal trug einen Mundschutz. Seit dem 17. Januar haben sich keine weiteren Patienten mehr mit dem Virus infiziert. Trotz umfangreicher RSV-Screeningmassnahmen bei Patienten und Mitarbeitern sind Infektionsquelle und Übertragungsweg bisher noch nicht bekannt. Das Universitätsklinikum sucht jetzt gemeinsam mit Experten des Robert Koch-Instituts (RKI) nach der Ursachen für die Infektionswelle.

Unterdessen wurden auf der Intensivstation für Neugeborene im Elbeklinikum Stade multiresistente Keime nachgewiesen. Sechs Babys seien mit einer gegen mehrere Antibiotika resistenten Variante des Darmbakteriums E. coli besiedelt, sagte der Geschäftsführer des Krankenhauses, Siegfried Ristau. Keines der Kinder sei erkrankt, die betroffenen Babys wurden isoliert.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Krebs

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

| Bislang sind nur wenige erbliche Krebserkrankungen gründlich erforscht. Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum vermuten jedoch, dass familiäre Komponenten bei nahezu allen Krebsformen eine Rolle spielen. Bloß kennt man noch nicht die entsprechenden Gene.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Zu dick, zu wenig Bewegung: Über Deutschlands Nachwuchs wird nicht viel Gutes berichtet. Eine Langzeit-Studie der TU München zeigt jetzt zumindest, dass sich die Sportlichkeit von Erstklässlern in den letzten zehn Jahren nicht verschlechtert hat. In einigen Bereichen sind die Kinder sogar besser geworden.
Zu viel Salz reduziert die Anzahl der Milchsäurebakterien im Darm. Dadurch können verschiedene Krankheiten entstehen. Das hat eine Studie eines internationalen Forscherteams gezeigt, die jetzt im Fachmagazin „Nature“ veröffentlicht wurde.
Über die vorbeugende Wirkung von Vitamin D wird schon länger diskutiert. Eine Meta-Studie fand keinen Effekt bei Leiden wie Diabetes oder Krebs. Das Vitamin könnte aber Erkältungskrankheiten verhindern und Asthmatikern helfen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.