Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
03.01.2017

Erhöhter Zucker-Umsatz macht Krebszellen resistent

Der erhöhte Zucker-Stoffwechsel in Tumoren sorgt mit dafür, dass das Immunsystem die Krebszellen nicht wirksam abtöten kann. Diese Erkenntnis liefert neue Ansätze für die Immuntherapie gegen Krebs.
Hautkrebs-Vorsorge

Wie der Schutz der Krebszellen zu durchbrechen ist, wurde an Hautkrebs-Gewebe getestet

Anders als die klassischen Behandlungsmethoden bei Krebs - Operation, Chemotherapie und Bestrahlung - nutzt die Krebs-Immuntherapie das Immunsystem zur Bekämpfung von Krebserkrankungen. Dabei ist bekannt, dass sich das menschliche Immunsystem zwar sehr wohl mit einem Tumor auseinandersetzt. Dies reicht in der Regel aber nicht aus, um den Tumor zu kontrollieren.

Konkret bekämpft die Immunabwehr des Menschen Krebszellen vor allem durch die zelltoxischen T-Lymphozyten (T-Zellen) und die Natürlichen Killerzellen (NK-Zellen). Diese Abwehrzellen können die Tumorzellen zwar meist erkennen, jedoch nicht wirksam genug abtöten.

Erhöhter Zucker-Umsatz macht Krebszellen resistent

Warum dies so ist, fand ein Team um Wissenschaftler der Universitätsmedizin Mainz und des Universitätsklinikums Regensburg heraus. So zeigten sie an einem Hautkrebs-Modell, dass der erhöhte Zucker-Stoffwechsel dafür verantwortlich ist. Im Zuge dieses Stoffwechsels wird durch das Enzym LDHA (Laktatdehydrogenase A) vermehrt Milchsäure in den Krebszellen gebildet. Dies schwächt die Tumor-Bekämpfung durch das Immunsystem stark ab. In der Folge kann der Tumor vermehrt und ungebremst wachsen.

Im Detail übt die Milchsäure eine hemmende Wirkung auf den NFAT (nukleärer Faktor aktivierter T Zellen) aus, was wiederum die Produktion von zelltoxischem INFg (Interferon-gamma) vermindert. Wurde im Modell die Milchsäurebildung gedrosselt, konnte das Immunsystem den Tumor wesentlich besser in Schach halten.

 

Test an Gewebeproben von Melanom-Patienten

„Begleitende Untersuchungen an Gewebeproben von Melanom-Patienten unterstreichen die klinische Relevanz der Befunde“, erläutert der Leiter der Mainzer Arbeitsgruppe, Prof. Wolfgang Müller-Klieser in einer Mitteilung der Universitätsmedizin Mainz. Die entsprechende Studie erschien in der Fachzeitschrift Cell Metabolism.

Foto: M.Dörr & M. Frommherz/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Immuntherapie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Immuntherapie

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.

 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin