. Immuntherapie

Erhöhter Zucker-Umsatz macht Krebszellen resistent

Der erhöhte Zucker-Stoffwechsel in Tumoren sorgt mit dafür, dass das Immunsystem die Krebszellen nicht wirksam abtöten kann. Diese Erkenntnis liefert neue Ansätze für die Immuntherapie gegen Krebs.
Hautkrebs-Vorsorge

Wie der Schutz der Krebszellen zu durchbrechen ist, wurde an Hautkrebs-Gewebe getestet

Anders als die klassischen Behandlungsmethoden bei Krebs - Operation, Chemotherapie und Bestrahlung - nutzt die Krebs-Immuntherapie das Immunsystem zur Bekämpfung von Krebserkrankungen. Dabei ist bekannt, dass sich das menschliche Immunsystem zwar sehr wohl mit einem Tumor auseinandersetzt. Dies reicht in der Regel aber nicht aus, um den Tumor zu kontrollieren.

Konkret bekämpft die Immunabwehr des Menschen Krebszellen vor allem durch die zelltoxischen T-Lymphozyten (T-Zellen) und die Natürlichen Killerzellen (NK-Zellen). Diese Abwehrzellen können die Tumorzellen zwar meist erkennen, jedoch nicht wirksam genug abtöten.

Erhöhter Zucker-Umsatz macht Krebszellen resistent

Warum dies so ist, fand ein Team um Wissenschaftler der Universitätsmedizin Mainz und des Universitätsklinikums Regensburg heraus. So zeigten sie an einem Hautkrebs-Modell, dass der erhöhte Zucker-Stoffwechsel dafür verantwortlich ist. Im Zuge dieses Stoffwechsels wird durch das Enzym LDHA (Laktatdehydrogenase A) vermehrt Milchsäure in den Krebszellen gebildet. Dies schwächt die Tumor-Bekämpfung durch das Immunsystem stark ab. In der Folge kann der Tumor vermehrt und ungebremst wachsen.

Im Detail übt die Milchsäure eine hemmende Wirkung auf den NFAT (nukleärer Faktor aktivierter T Zellen) aus, was wiederum die Produktion von zelltoxischem INFg (Interferon-gamma) vermindert. Wurde im Modell die Milchsäurebildung gedrosselt, konnte das Immunsystem den Tumor wesentlich besser in Schach halten.

 

Test an Gewebeproben von Melanom-Patienten

„Begleitende Untersuchungen an Gewebeproben von Melanom-Patienten unterstreichen die klinische Relevanz der Befunde“, erläutert der Leiter der Mainzer Arbeitsgruppe, Prof. Wolfgang Müller-Klieser in einer Mitteilung der Universitätsmedizin Mainz. Die entsprechende Studie erschien in der Fachzeitschrift Cell Metabolism.

Foto: M.Dörr & M. Frommherz/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Immuntherapie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Immuntherapie

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Das Online-Programm iFightDepression der Deutschen Depressionshilfe scheint wirksam zu sein. Eine aktuelle Studie zeigt, dass die Teilnehmer ihre depressive Symptomatik damit von mittelgradig auf leicht verbessern konnten. Voraussetzung ist allerdings, dass die Selbsttherapie professionell begleitet wird.
Viele Menschen leiden unter Schlafproblemen. Die häufigsten Gründe: Stress und falsche Gewohnheiten. Einige einfache Tricks können dazu beitragen, wieder zu einem besseren Schlafrhythmus zu finden.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.