. Nahrungsergänzungsmittel

Erhöht Kalzium das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen?

In letzter Zeit häufen sich Berichte, die eine hohe Zufuhr von Kalzium mit einem gesteigerten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Verbindungen bringen. Eine neue Studie aus Schweden unterstützt diese Annahme.
Kalzium

Zu viel Kalzium kann der Gesundheit schaden

Kalzium ist gesund, stärkt Knochen und Zähne und kann Osteoporose vorbeugen. Zudem unterstützt es die Übertragung von Nervenimpulsen, die Kontraktion der Muskeln sowie die Blutgerinnung. Doch ein Zuviel des Minerals kann offensichtlich schädlich sein. Erst kürzlich ist eine amerikanische Studie erschienen, die zeigte, dass eine Zufuhr von hohen Mengen Kalzium bei älteren Männern das Sterberisiko an Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöht.

Nun ist im Britischen Ärzteblatt eine neue Studie aus Schweden erschienen, die zu einem ähnlichen Ergebnis für Frauen kommt. Ein Wissenschaftlerteam um Karl Michaëlsen von der Universität Uppsala wertete dafür die Daten von 61.433 Frauen ab einem Alter von 40 Jahren aus. Im Rahmen eines Mammographie-Screenings in den Jahren 1987 bis 1990 waren die Frauen nach ihrem Lebensstil sowie nach ihren Ernährungsgewohnheiten befragt worden.

Mehr als 1.400 mg Kalzium täglich sind schädlich

Es zeigte sich, dass Frauen, die jeden Tag durch ihre Ernährung sowie durch Nahrungsergänzungsmittel mehr als 1.400 mg Kalzium zu sich nahmen, ein doppelt so hohes Risiko hatten, an einer Erkrankung der Herzkranzgefäße zu sterben, wie Frauen, die zwischen 600 und 1.000 mg Kalzium einnahmen. Auch das Risiko für einen Herzinfarkt sowie die Gesamtsterblichkeit waren signifikant erhöht.

Die Studie zeigt aber auch, dass eine zusätzliche Zufuhr von Kalzium neben der Nahrung nicht generell zu einer erhöhten Sterblichkeit führt. Erst ab extrem hohen Werten war das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie das Sterberisiko erhöht. Die Studienautoren raten daher dazu, nur dann Kalziumpräparate zusätzlich zur Nahrung einzunehmen, wenn tatsächlich ein Kalziummangel nachgewiesen wird.

Kalziummangel ist selten

Allerdings ist ein solcher Mangel sehr selten, wie Studienleiter Michaëlsen betont. Die meisten Menschen nehmen allein durch Milch und Milchprodukte oder durch Gemüsesorten wie Brokkoli, Grünkohl oder Spinat ausreichend Kalzium zu sich. Auch in Nüssen und Sojaprodukten ist das wichtige Mineral enthalten.

Erst vor wenigen Wochen ist eine Studie von Forschern des US-National Cancer Institutes in Bethesda/Maryland, die im Fachmagazin JAMA Internal Medicine veröffentlicht wurde, zu dem Ergebnis gekommen, dass bei Männern ab einem Alter von 55 Jahren das Risiko, an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu sterben, erhöht war, wenn diese täglich mehr als 1.500 mg Kalzium zu sich nahmen. Allerdings war auch das Sterberisiko bei denjenigen erhöht, die weniger als 500 mg Kalzium pro Tag zu sich nahmen.

Foto: © redhorst - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Herz

| Bei einer Herzmuskelentzündung fehlen häufig typische Symptome, was die Diagnose erschwert. Die Hauptkennzeichen sind Abgeschlagenheit und eine eingeschränkte Leistungsfähigkeit. Die Symptome richtig zu deuten, ist wichtig, denn eine schwere Herzmuskelentzündung kann sogar tödlich sein.
| Dass körperliche Inaktivität, hoher Alkoholkonsum, Rauchen und Bluthochdruck Risikofaktoren für kardiovaskuläre Erkrankungen sind, ist bekannt - wie ungleich diese innerhalb Deutschlands verteilt sind, jedoch weniger. Eine Studie zeigt, dass Menschen aus dem Ostteil des Landes ein ungünstigeres Risikoprofil aufweisen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
. Top-Fortbildungen
. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.