. Allergien

Erdnussallergie ist heilbar

Erdnussallergie ist heilbar – das zeigt eine australische Studie. Vier Jahre nach einer oralen Immuntherapie war die große Mehrzahl der behandelten Kinder nach wie vor tolerant gegenüber Erdnüssen.
Erdnüsse

Die Erdnussallergie lässt sich mit einer Immuntherapie heilen

Die Heilung der Erdnussallergie ist möglich. Eine Behandlung am Murdoch Children's Research Institute (MCRI) in Melbourne zeigte langwierige Effekte. Die Erdnuss-Allergie ist die häufigste Ursache für einen anaphylaktischen Schock, einer lebensbedrohlichen allergischen Reaktion, und eine der häufigsten Todesursachen bei  Nahrungsmittelallergien.

Im Rahmen der von Prof. Mimi Tang geleiteten Untersuchung erhielten 62 Kinder  (Alter: 1 - 10 Jahre) 18 Monate lang täglich eine Kombination aus dem Probiotikum Lactobacillus rhamnosus und einem Erdnussprotein. Die Dosis des Erdnussproteins wurde allmählich gesteigert. Das Probiotikum soll im Darm die Entwicklung einer Immuntoleranz anregen. Die Kontrollgruppe erhielt das Probiotikum und ein Placebo.

Probiotikum und Erdnuss-Proteine in steigender Dosis

Am Ende der Therapie waren 82 Prozent der Kinder, die die Immuntherapie erhielten, tolerant gegenüber Erdnüssen. In der Placebo-Gruppe waren es weniger als 4 Prozent. Kinder, die eine Toleranz entwickelt hatten wurden angewiesen, Erdnuss in ihre normale Ernährung zu integrieren. Kinder, bei denen die Allergie bestehen blieb, wurden dazu angehalten, Erdnüsse weiterhin zu meiden.

Die Kinder verzehrten im Rahmen ihrer Ernährung Erdnüsse nach Belieben ohne ein bestimmtes Programm einzuhalten. Über die Hälfte verzehrten regelmäßig moderate bis große Mengen an Erdnuss, andere aßen sie nur selten. Vier Jahre später konnte die Mehrheit der Kinder, eine Toleranz entwickelt hatten, immer noch Erdnüsse als Teil ihrer normalen Diät essen (80 Prozent).

Erdnussallergie ist heilbar

Immerhin 70 Prozent der Kinder zeigte bei einem Allergie-Test immer noch eine Toleranz. Die Erdnussallegie ist also heilbar. Tangs Fazit: Die Toleranz sei ein realistisches Ziel für die Behandlung von Nahrungsmittelallergien in westlichen Gesellschaften. „Wir untersuchen nun, ob diese positiven Wirkungen unserer Behandlung auch zu einer verbesserten Lebensqualität geführt haben“, so die Forscherin.

Die Studie wurde im Fachmagazin Lancet Child & Adolescent Health veröffentlicht. Die Folgeuntersuchung wurde zunächst vom MCRI und der Australian Food Allergy Foundation finanziert. Dann kamen 15 Millionen Dollar von der Kapitalanlagegesellschaft OneVentures. Diese gründete gemeinsam mit dem MCRI ein Biotech-Unternehmen, um diese Therapie zu einem von der US-Aufsichtsbehöde FDA zugelassenen Produkt zu entwickeln.

Foto: karepa/Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Nahrungsmittelallergie

Weitere Nachrichten zum Thema Nahrungsmittelallergie

| Wenn Kinder allergisch auf Eier, Milch oder Erdnüsse reagieren, sind größtenteils die Gene schuld. In der weltweit größten Studie zu genetischen Ursachen von Nahrungsmittelallergien konnten Berliner Wissenschaftler nun fünf Genorte identifizieren, die auch bei Autoimmunerkrankungen eine Rolle spielen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Lebensmittelallergien nehmen in den Industrieländern zu. Kinder sind stärker betroffen als Erwachsene. Bei Reaktionen auf Kuhmilch und Hühnerei kann die Allergie aber bis zum Schulalter wieder verschwinden, Allergien gegen Erdnüsse oder Fisch bleiben indes oft bestehen. Zum Tag der Lebensmittelallergien am 21. Juni sprachen wir mit Prof. Regina Treudler, Leiterin des Leipziger Interdisziplinären Centrums für Allergologie (LICA) am Universitätsklinikum Leipzig.
. Weitere Nachrichten
Antibiotika-Resistenzen werden zu einem immer größer werdenden Gesundheitsproblem. Als mögliche Alternativen gelten Bakteriophagen. Nun wurde eine Forschungsinitiative gestartet, um Bakteriophagen als zugelassenes Arzneimittel zu etablieren.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.