Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
23.08.2017

Erdnussallergie ist heilbar

Erdnussallergie ist heilbar – das zeigt eine australische Studie. Vier Jahre nach einer oralen Immuntherapie war die große Mehrzahl der behandelten Kinder nach wie vor tolerant gegenüber Erdnüssen.
Erdnüsse

Die Erdnussallergie lässt sich mit einer Immuntherapie heilen

Die Heilung der Erdnussallergie ist möglich. Eine Behandlung am Murdoch Children's Research Institute (MCRI) in Melbourne zeigte langwierige Effekte. Die Erdnuss-Allergie ist die häufigste Ursache für einen anaphylaktischen Schock, einer lebensbedrohlichen allergischen Reaktion, und eine der häufigsten Todesursachen bei  Nahrungsmittelallergien.

Im Rahmen der von Prof. Mimi Tang geleiteten Untersuchung erhielten 62 Kinder  (Alter: 1 - 10 Jahre) 18 Monate lang täglich eine Kombination aus dem Probiotikum Lactobacillus rhamnosus und einem Erdnussprotein. Die Dosis des Erdnussproteins wurde allmählich gesteigert. Das Probiotikum soll im Darm die Entwicklung einer Immuntoleranz anregen. Die Kontrollgruppe erhielt das Probiotikum und ein Placebo.

Probiotikum und Erdnuss-Proteine in steigender Dosis

Am Ende der Therapie waren 82 Prozent der Kinder, die die Immuntherapie erhielten, tolerant gegenüber Erdnüssen. In der Placebo-Gruppe waren es weniger als 4 Prozent. Kinder, die eine Toleranz entwickelt hatten wurden angewiesen, Erdnuss in ihre normale Ernährung zu integrieren. Kinder, bei denen die Allergie bestehen blieb, wurden dazu angehalten, Erdnüsse weiterhin zu meiden.

Die Kinder verzehrten im Rahmen ihrer Ernährung Erdnüsse nach Belieben ohne ein bestimmtes Programm einzuhalten. Über die Hälfte verzehrten regelmäßig moderate bis große Mengen an Erdnuss, andere aßen sie nur selten. Vier Jahre später konnte die Mehrheit der Kinder, eine Toleranz entwickelt hatten, immer noch Erdnüsse als Teil ihrer normalen Diät essen (80 Prozent).

 

Erdnussallergie ist heilbar

Immerhin 70 Prozent der Kinder zeigte bei einem Allergie-Test immer noch eine Toleranz. Die Erdnussallegie ist also heilbar. Tangs Fazit: Die Toleranz sei ein realistisches Ziel für die Behandlung von Nahrungsmittelallergien in westlichen Gesellschaften. „Wir untersuchen nun, ob diese positiven Wirkungen unserer Behandlung auch zu einer verbesserten Lebensqualität geführt haben“, so die Forscherin.

Die Studie wurde im Fachmagazin Lancet Child & Adolescent Health veröffentlicht. Die Folgeuntersuchung wurde zunächst vom MCRI und der Australian Food Allergy Foundation finanziert. Dann kamen 15 Millionen Dollar von der Kapitalanlagegesellschaft OneVentures. Diese gründete gemeinsam mit dem MCRI ein Biotech-Unternehmen, um diese Therapie zu einem von der US-Aufsichtsbehöde FDA zugelassenen Produkt zu entwickeln.

Foto: karepa/Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Nahrungsmittelallergie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Nahrungsmittelallergie

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Lebensmittelallergien nehmen in den Industrieländern zu. Kinder sind stärker betroffen als Erwachsene. Bei Reaktionen auf Kuhmilch und Hühnerei kann die Allergie aber bis zum Schulalter wieder verschwinden, Allergien gegen Erdnüsse oder Fisch bleiben indes oft bestehen. Zum Tag der Lebensmittelallergien am 21. Juni sprachen wir mit Prof. Regina Treudler, Leiterin des Leipziger Interdisziplinären Centrums für Allergologie (LICA) am Universitätsklinikum Leipzig.
 
Weitere Nachrichten
Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.


Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin