Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
28.10.2017

Epilepsie-Operation verspricht Chance auf Heilung

Wenn Antiepileptika nicht ausreichend wirken, kann eine Operation eine gute Lösung sein. Daten von knapp 10.000 Patienten zeigen, dass viele damit sogar geheilt werden können. Allerdings kommt der Eingriff nur für bestimmte Patienten in Betracht.
Epilepsie-Chirurgie: Je früher desto besser. Doch im Schnitt dauert es 16 Jahre bis Patienten operiert werden

Epilepsie-Chirurgie: Je früher desto besser. Doch im Schnitt dauert es 16 Jahre, bis Patienten operiert werden

In Deutschland leben mehr als 600.000 Patienten mit Epilepsien. Etwas mehr als die Hälfte der Betroffenen spricht gut auf Antiepileptika an. Die anderen profitieren jedoch nicht von den Medikamenten und erleiden weiterhin epileptische Anfälle. Ärzte sprechen dann von einer Pharmakoresistenz.

Dass eine Operation diesen Patienten helfen kann, das zeigen jetzt Daten von knapp 10.000 Patienten aus der European Epilepsy Brain Bank (EEBB). Demnach gelingt es bei sechs von zehn Patienten, eine Epilepsie durch den chirurgischen Eingriff zu heilen, die Patienten werden also dauerhaft anfallsfrei. Dies war bei 58 Prozent der Erwachsenen und bei 65 Prozent der operierten Kinder der Fall. Die Studienergebnisse sind soeben im „The New England Journal of Medicine“ erschienen. „Die Daten belegen, welchen wichtigen Beitrag die Operation zur Behandlung dieses EU-weit relevanten Krankheitsbilds leisten kann“, sagt Professor Peter Vajkoczy, Direktor der Neurochirurgischen Klinik der Charité.

Operation hängt von Epilepsie-Ursache ab

Voraussetzung für die Operation ist allerdings, dass der Ursprung der Anfälle sicher identifiziert werden kann. Zudem muss der Herd operabel sein. Das ist längst nicht bei allen Patienten der Fall. Experten schätzen jedoch, dass in Deutschland mehrere Zehntausend Patienten für die Epilepsie-Chirurgie in Frage kommen. „Allerdings zögern viele Ärzte und Patienten, weil sie einen hirnchirurgischen Eingriff nur als letzten Ausweg betrachten“, erklärt der Ko-Autor der Studie Professor Holger Lerche, Vorstand am Hertie-Institut für Klinische Hirnforschung und Ärztlicher Direktor der Abteilung Neurologie mit Schwerpunkt Epileptologie der Universität Tübingen. Dabei machten moderne Operationstechniken die Epilepsiechirurgie in spezialisierten Zentren zu einem sehr sicheren Verfahren.

 

Ärzte zögern zu lange

Die Studie bestätigt, dass Ärzte mit einer Überweisung an epilepsiechirurgische Zentren sehr lange zögern. Demnach vergehen zwischen dem erstem Anfall und einer Operation im Schnitt 16 Jahre. Das ist wertvolle Lebenszeit. Drei Viertel aller Epilepsien beginnen bereits im Kindesalter. „Für diese Kinder geht viel berufliche und soziale Perspektive verloren, wenn eine Operation erst als letzte Behandlungsoption nach dem Scheitern jeder Arzneimitteltherapie betrachtet wird“, bedauert Lerche.

Wann also sollten Ärzte ihre Patienten an Neurochirurgen überweisen? Nach der Definition der Internationalen Liga gegen Epilepsie (ILAE) gilt ein Patient dann als bereits als pharmakoresistent, wenn Behandlungsversuche mit mindestens zwei Medikamenten in ausreichender Dosierung scheitern. Danach sinken die Chancen erheblich, mit weiteren Medikamenten noch eine Anfallsfreiheit zu erreichen. „An dieser Stelle sollte eine Überweisung an ein Epilepsiezentrum erfolgen, um die Möglichkeit eines epilepsiechirurgischen Eingriffs zu prüfen“, sagt Lerche. Je früher dieser erfolge, desto höher seien die Chancen auf Heilung.

Die European Epilepsy Brain Bank wird von der EU finanziert. Seit 2006 werden dort die Informationen von operierten Patienten aus 36 Epilepsiezentren in 12 Ländern zentral erfasst.

Foto: © Kzenon - Fotolia.com

Foto: ©Kzenon - stock.adobe.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Epilepsie , Neurochirurgie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Epilepsie-Chirurgie

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Interview mit Dr. med. Axel Panzer, Neuropädiater und Leiter des Epilepsie-Zentrums an den DRK Kliniken Berlin I Westend
 
Weitere Nachrichten
Im ersten Lockdown dieser Pandemie ging die Zahl der Schlaganfälle um 17 Prozent zurück. Experten sind überzeugt: Die Symptome wurden bloß nicht ernst genommen. Und das sei fatal.

Antibiotika sind die Standardtherapie bei bakteriellen Infektionen und retten jedes Jahr Millionen von Leben. Aber sie greifen auch die hochkomplexe Darmflora an und damit das Immunsystem. Und: Sie können sogar ihrerseits Krankheiten auslösen. Forscher haben jetzt 1.200 Medikamente daraufhin getestet, ob sie sich hier – parallel verabreicht – als „Gegenmittel“ eignen.

In Israel gelten nur noch Personen mit dritter Impfung als vollständig geimpft. Und tatsächlich sinken die Fallzahlen im Land. Das Vorgehen ist jedoch wissenschaftlich umstritten.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin