. Weltweites Abkommen

Epigenomics kooperiert mit NextPharma

Das Berliner Molekulardiagnostik-Unternehmen Epigenomics AG und NextPharma Technologies haben Anfang Oktober ein weltweites Abkommen über die Auftragsherstellung von Darmkrebs-Bluttests unterzeichnet. Demnach soll der von der Berliner Epigenomics entwickelte Test "Epi proColon" in Zukunft von Next Health hergestellt werden.
Bluttest von Epigenomics

Bluttest von Epigenomics

 

"Epi proColon" ist der weltweit erste in-vitro-diagnostische Test für den Nachweis von Darmkrebs mit Hilfe einer einfachen Blutprobe und wird derzeit von Epigenomics in Europa vertrieben.

Die Herstellung des Tests nach ISO 13485-Standard für Medzinprodukte soll künftig durch das britische Unternehmen NextPharma Technologies erfolgen. Ausserdem wird NextPharma eine dem cGMP-Standard entsprechende Version des Testkits für den US-amerikanischen Markt herstellen, die derzeit von Epigenomics entwickelt wird. Epigenomics plant einen Zulassungsantrag für den Epi proColon-Test 2011 bei der US- FDA (Food and Drug Administration) einzureichen.

NextPharma und Epigenomics

"Mit NextPharma haben wir den idealen Partner für die Auftragsherstellung gefunden, der die steigende Nachfrage für den Epi proColon-Testkit in Europa decken kann", erklärte Dr. Uwe Staub, Senior Vice President Product Development bei Epigenomics. "Mit ihren Qualitätsstandards und der enormen Erfahrung in der Herstellung von Medizinprodukten ist NextPharma zudem ausgezeichnet aufgestellt, unser zukünftiges US-Produkt herzustellen."

NextPharma wird den Epi proColon-Testkit an ihrem US-Standort im kalifornischen San Diego produzieren. Diese Anlage bedient weltweit kleine und grosse Unternehmen in der biotechnologischen, pharmazeutischen, diagnostischen und medizintechnischen Industrie.

"Wir sind sehr erfreut, mit Epigenomics bei der Herstellung dieses innovativen diagnostischen Tests für die Früherkennung von Darmkrebs für den weltweiten Markt zusammenzuarbeiten", erklärte Bill Wedlake, Chief Executive Officer von NextPharma Technologies. "Dies ist ein Zeugnis unseres Könnens, unserer Flexibilität und Schnelligkeit bei der Lieferung dieses wichtigen Produkts. Ermöglicht wird dies durch die grosse Erfahrung unseres Teams für Medizinprodukte kombiniert mit der Nutzung unserer modernsten Technologien an unserem Standort in San Diego."

 
 
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Der Konsum von Cannabis bei jungen Menschen im Alter von 12 bis 25 Jahren ist in Deutschland weiter angestiegen. Anlässlich des Weltdrogentags 2019 warnen die Drogenbeauftragte der Bundesregierung und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) vor den Risiken.
Hitze und Sonne belasten den menschlichen Körper auf unterschiedliche Art und Weise. Vor allem die Gesundheit von älteren Menschen, Babys und chronisch Kranken kann dabei gefährdet werden. Kreislaufversagen und Hitzschlag können die Folgen sein.
Henna-Tattoos sind ein beliebtes Urlaubs-Souvenir. Dem rotbraunen Farbstoff sind jedoch oft Chemikalien zugesetzt, die Allergien auslösen können und in Europa verboten sind. Schwarzes Henna gibt es in der Natur nicht.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.