Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
08.01.2019

Entscheidungshilfe zu Mandeloperation und Gebärmutterentfernung

Ist die Operation unumgänglich? Vor einigen OPs können Patienten die Entscheidung für oder gegen den Eingriff noch einmal mit einem unabhängigen Arzt besprechen - so bei Mandeloperation und Gebärmutterentfernung.
mandelentzündung, kinderarzt, HNO-Arzt, Untersuchung

Sollen die Mandeln operativ entfernt werden? Eine zweite Meinung hilft bei der Entscheidung

Ist die Operation wirklich unumgänglich? Vor bestimmten OPs können Patienten die Entscheidung für oder gegen den Eingriff noch einmal kostenlos mit einem unabhängigen Facharzt besprechen. Ausführliche Patienteninformationen dazu hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) veröffentlicht.

Die Entscheidungshilfen richten sich an Frauen, denen eine Entfernung der Gebärmutter empfohlen wird und an Eltern, deren Kindern eine Mandeloperation nahegelegt wird. Sie sind  PDF verfügbar und können ausgedruckt werden.

Oft ist keine der Behandlungs-Alternativen ideal

In Auftrag gegeben wurden die Patienteninformationen vom  Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA). Der hatte eine Richtlinie zur Umsetzung des gesetzlich festgelegten Zweitmeinungsverfahrens beschlossen. Danach müssen Ärzte, die bestimmte planbare Operationen empfehlen, alle Patienten auf ihr Recht hinweisen, die Entscheidung für oder gegen den Eingriff noch einmal kostenlos mit einem unabhängigen, besonders qualifizierten Facharzt besprechen zu können.

Bei vielen Krankheiten gibt es mehr als eine Behandlungsmöglichkeit. Oft ist keine der Alternativen ideal, sondern jede hat ihre Vor- und Nachteile. Dann hängt es stark von der persönlichen Situation und den eigenen Wünschen ab, welche die beste Wahl ist, heißt es weiter in einer Pressemeldung des Instituts.

 

Ärzte müssen vor der OP auf Zweitmeinungsverfahren hinweisen

Zudem hat sich gezeigt, dass Ärzte bei den vom gesetzlichen Zweitmeinungsverfahren erfassten Operationen sehr unterschiedlich beraten. Die einen raten schnell zu einer Operation, die anderen halten sich zurück. Das Zweitmeinungsverfahren soll sicherstellen, dass alle Patienten die Möglichkeit haben, in Ruhe eine informierte Entscheidung zu treffen.

Die behandelnden Ärzte müssen daher mindestens zehn Tage vor dem geplanten Eingriff auf das Recht auf eine zweite Meinung hinweisen. Die Spezialisten für die zweite Meinung müssen eine besondere Qualifikation vorweisen. Sie dürfen zudem nicht in derselben Praxis oder Klinik arbeiten wie der erste Arzt. Und sie dürfen nicht an dem Krankenhaus beschäftigt sein, in dem die Operation stattfinden soll.

Entscheidungshilfe zu Mandeloperation und Gebärmutterentfernung

"Auch wenn hinter diesen Aufträgen das Zweitmeinungsverfahren steht, wäre es natürlich sinnvoll, unsere Entscheidungshilfen schon bei der ‚ersten‘ Meinung zu berücksichtigen", sagt Klaus Koch, Leiter des Ressorts Gesundheitsinformation im IQWiG.

Das Institut hat auf seiner Website Gesundheitsinformation.de eine zentrale Zugangsseite eingerichtet, wo es Informationen zum Zweitmeinungsverfahren gibt, darunter auch die Entscheidungshilfen zu Mandeloperation und Gebärmutterentfernung. Alle Texte werden spätestens nach drei Jahren auf Aktualität überprüft und bei Bedarf angepasst. Wenn das Zweitmeinungsverfahren um weitere Operationen erweitert wird, wird die Seite ergänzt.

Foto: dan race/fotolia.com

Foto: ©Dan Race - stock.adobe.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Mandeloperation
 

Weitere Nachrichten zum Thema Mandeloperation

04.12.2015

Kinder und Jugendliche erleiden häufiger eine Mandelentzündung als Erwachsene. Bei wiederkehrenden Mandelentzündungen raten einige Ärzte, die Gaumenmandeln mit einer OP zu entfernen. Doch wann ist das sinnvoll?

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Kopfbälle gehören zu den coolsten Spieltechniken im Fußball – doch sie haben ihren Preis. Eine Studie aus Schottland zeigt: Das Risiko für Profifußballer, später an neurodegenerativen Erkrankungen wie Parkinson, Alzheimer oder Demenz zu erkranken, ist dreieinhalb mal so hoch wie bei der Allgemeinbevölkerung. Ein Spielertyp ist besonders in Gefahr.


Viele Eltern meinen es gut, wenn sie vor ihren Kindern über eine Demenz bei deren Großeltern nicht sprechen. Sie wollen sie nicht belasten. So schwer es für Kinder ist, diese Erkrankung zu verstehen – so sehr spüren sie, dass etwas nicht stimmt. Experten raten deshalb zu einer kindgerechten Offenheit.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin