. Drogen- und Suchtbericht der Bundesregierung

Einsatz von Cannabis in der Medizin soll geregelt werden

Die Bundesregierung will die Nutzung von Cannabis zu therapeutischen Zwecken regeln. Das kündigte die Drogenbeauftragte Marlene Mortler bei der Vorstellung des Drogen- und Suchtberichts der Bundesregierung an. Eine allgemeine Legalisierung lehnt sie jedoch ab.
Alkohol, Zigaretten, Cannabis - wie Jugendliche heute damit umgehen

Cannabis auf Rezept - die Bundesregierung ist dafür

Mortler warnte vor einer Verharmlosung von Cannabis. Es gelte alles zu vermeiden, was den Eindruck erwecken könne, dass Cannabis ein harmloses Genussmittel sei. „Cannabis ist mehr denn je zum Problem für junge Menschen geworden“, sagte Mortler. Damit begegnete sie den Forderungen nach einer Legalisierung von Cannabis, die in den letzten Wochen von vielen Seiten laut wurden.

Die Drogenbauftragte verwies darauf, dass die Zahl der jungen Menschen, die wegen Cannabis eine ambulante Suchtbehandlung in Anspruch nehmen, zwischen 2007 und 2013 um 31 Prozent gestiegen ist. Zudem ist Cannabis dem Suchtbericht zufolge der Hauptgrund dafür, dass junge Menschen unter 25 Jahren eine Suchtbehandlung erhalten oder Suchthilfeeinrichtungen aufsuchen. Laut einer Hochrechnung der Bundesregierung haben rund 600.000 vorwiegend junge Menschen in Deutschland Probleme mit dem Konsum von Cannabis.

Debatte um Legalisierung von Cannabis hält an

Genau diese Entwicklung betrachten die Grünen aber als Argument für eine Legalisierung. „Steigende Konsumzahlen, insbesondere bei Minderjährigen, zeigen deutlich, wie erfolglos die ideologische Verbotspolitik der Bundesregierung ist. Der Schwarzmarkt kennt keinen Jugendschutz“, so der gesundheitspolitische Sprecher der Grünen, Harald Terpe.

Der medizinische Einsatz von Cannabis soll nach Mortlers Angaben aber erleichtert werden. Cannabis habe für chronisch und schwer kranke Patienten als medizinisches Präparat seine Berechtigung, so die Drogenbeauftragte. Sie zeigte sich zuversichtlich, dass Regelungen für den therapeutischen Einsatz zeitnah auf den Weg gebracht werden können. Relevant ist der Wirkstoff Cannabis vor allem in der Schmerztherapie und bei der Behandlung von Krebspatienten.

 

Jugendliche rauchen und trinken weniger

Positive Trends beobachtet die Drogenbeauftragte beim Umgang von Jugendlichen mit Alkohol und Zigaretten. Der Anteil der Raucher unter den Jugendlichen auf weniger als zehn Prozent gefallen. Das ist der tiefste Wert seit 1979. Populär werden aber E-Zigaretten und E-Shishas. Jeder vierte jugendliche Raucher hat sie 2014 mindestens einmal probiert.

Dagegen scheint das Komasaufen unter Jugendlichen deutlich zurückzugehen. Das legen die sinkenden Zahlen von Krankenhausbehandlungen wegen Alkoholvergiftungen nahe. Dem Regierungsbericht zufolge wurden 2013 ganze 12,8 Prozent weniger 10- bis 20-Jährige mit einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus behandelt als ein Jahr zuvor. Die Gesamtzahl von 23.267 Jugendlichen zwischen zehn und 20 Jahren, die 2013 deshalb behandelt wurden, ist aber immer noch mehr als doppelt so hoch wie 2001 (9514 Fälle).

Halbiert hat sich seit 2000 dagegen die Zahl der Drogentoten. 1032 Menschen starben den Angaben zufolge 2014 an ihrem Drogenkonsum. Zugleich stellt die Drogenbeauftragte fest, dass Opiatabhängige heute eine höhere Lebenserwartung haben. Das stellt das Gesundheits- und Drogenhilfesystem vor neue Herausforderungen.

Foto: Mykola Mazuryk – fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
 

Weitere Nachrichten zum Thema Cannabis

| Alkohol am Steuer: Da ist klar definiert, was erlaubt ist und was nicht. Bei Medizinalhanf ist es diffiziler. Der ist zwar ein Medikament und seit 2017 legal – aber es fehlt der Beipackzettel mit klaren Instruktionen und Warnhinweisen. Für die Patienten, die ihn nutzen, heißt das: gute Selbsteinschätzung, hohes Verantwortungsbewusstsein.
| Der Konsum von Cannabis bei jungen Menschen im Alter von 12 bis 25 Jahren ist in Deutschland weiter angestiegen. Anlässlich des Weltdrogentags 2019 warnen die Drogenbeauftragte der Bundesregierung und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) vor den Risiken.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Auch die dritte Staffel der ARD-Serie Charité zieht wieder Millionen Zuschauer in ihren Bann. In der fünften Folge, die am 26. Januar 2021 unter dem Titel „Sepsis“ ausgestrahlt wird, werden drei Fälle von Sepsis – landläufig auch als „Blutvergiftung“ bekannt – gezeigt. Wie realistisch die Darstellung ist und wie weit wir heute in der Sepsisdiagnose und -behandlung sind, erklärt der Vorsitzende der Sepsis-Stiftung Professor Konrad Reinhart.
Schweizer Wissenschaftler haben Abwehrzellen im Immunsystem identifiziert, die Tumorzellen erkennen und angreifen können. Anders als bisherige immunbiologische Therapien müssten T-Zellen vom Typ „MR1“ nicht mehr für jeden Patienten einzeln angepasst werden, sondern könnten wie reguläre Medikamente auf Vorrat produziert werden – für ganz verschiedene Formen von Krebs.
Astra Zeneca wird deutlich weniger COVID-19-Impfstoff an die EU liefern als zugesagt. Die EU fordert bis Ende der Woche Einsicht in alle Dokumente. Derweil ist der Impfstoff des britischen Pharmakonzerns unter Kritik geraten. Medienberichten zufolge soll er bei Menschen über 65 kaum wirksam sein.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.